Herzlich Willkommen auf ingersheim.de

Schloss...

Foto: Jochen Drexel

- typisch Ingersheim

Foto: Jochen Drexel

ServiceBW Logo des ServiceBW

Die Informationen aus diesem Bereich stammen aus dem Baden-Württembergischen Verwaltungs-Portal ServiceBW. Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Zurück zur Übersicht

Arbeitgeber - Eingliederungszuschuss beantragen

Einleitung

Stellen Sie Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer mit Vermittlungshemmnissen ein, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Eingliederungszuschuss als Zuschuss zum Arbeitsentgelt erhalten.

Für folgende Personengruppen können Sie den Eingliederungszuschuss beantragen:

  • Personen, die wegen Vermittlungshemmnissen schlechtere Chancen haben, eine neue Arbeit zu finden als ihre Mitbewerberinnen und Mitbewerber.
  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die zu Beginn ihrer Tätigkeit noch nicht die volle Arbeitsleistung erbringen können.

Höhe und Dauer der Förderung hängen davon ab,

  • in welchem Umfang die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer weniger leisten kann; bezogen auf den zu besetzenden Arbeitsplatz,
  • welche besonderen Erfordernisse für die Eingliederung vorliegen,
  • wie alt die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer ist,
  • gegebenenfalls wie schwer die Behinderung der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers ist.

Detailinformationen können Sie in den Rechtsgrundlagen nachlesen.

Zuständigkeit

der Arbeitgeberservice bei Ihrer Agentur für Arbeit

Voraussetzung

Voraussetzungen sind:

  • Einstellung einer Person mit Vermittlungshemmnissen, die zu Beginn noch nicht die volle Arbeitsleistung erbringen kann
  • Beginn eines sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses
  • Die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer darf in den letzten vier Jahren nicht mehr als drei Monate versicherungspflichtig bei Ihnen beschäftigt gewesen sein.

Ablauf

Den Eingliederungszuschuss müssen Sie bei Ihrer üblichen Ansprechperson (Arbeitgeberservice) in Ihrer örtlichen Arbeitsagentur beantragen.

Unterlagen

keine

Frist

Stellen Sie den Antrag vor der Einstellung der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers.

Rechtsgrundlage