Grüne Nachbarschaft

Die Grüne Nachbarschaft ist ein Zusammenschluss für interkommunale Freiraumplanung der Städte und Gemeinden
Bietigheim-Bissingen, Freiberg am Neckar, Ingersheim, Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Tamm. Gemeinsames Ziel ist es, über die Gemarkungsgrenzen hinweg, ökologisch wertvolle Bereiche zu sichern, bäuerliche Betriebe und die regionale Landschaft zu erhalten.

 

Schon im Jahr 1995 schlossen sich die ersten Gemeinden der Grünen Nachbarschaft zusammen, um den Veränderungen durch die rasche Besiedelung entgegen zu wirken.

Über 80 Projekte wurden bereits durch die Grünen Nachbarn realisiert. Dabei handelt es sich vor allem um Baumpflanzungen, Maßnahmen an Gewässern und der Naherholung.

 

Viele Bachläufe wurden verändert, die Grünen Nachbarn renaturieren diese und schaffen eine naturnahe Ufergestaltung mit Lebensraum für Tiere. Viele Bürger verbringen ihre Freizeit in der Natur der Umgebung - sei es bei Spaziergängen oder beim Sport. Deswegen gehören Naherholungsmaßnahmen wie die "Freizeitwiese in Tamm" oder dem "Planetenweg" ebenso zu den Projekten der Grünen Nachbarn.

 

Die Erhaltung der regionalen Landwirtschaft ist ein weiterer Schwerpunkt der Grünen Nachbarschaft. Projekte wie "Ackerwildkräuter" werden in Zusammenarbeit mit den Landwirten durchgeführt. Die Landwirtschaft der Region soll in dem Rahmen erhalten und nicht zurückgedrängt werden.

Lebensraum Totholz

Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums der Grünen Nachbarschaftwurde die Totholzaktion beim Schmetterlingsgarten am Wurmberg umgesetzt.

 

Artikel zum Totholzprojekt beim Schmetterlingsgarten am Wurmberg