Die Gemeinde

Foto: Susanne Zeltwanger-Canz

Die Gemeinde

Jahresrückblick 2015

Januar

Empfang I.: Der Neujahrsempfang im elsässischen Ingersheim wird durch den Anschlag auf die Mitarbeiter des Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ in Paris bestimmt. Aus dem schwäbischen Ingersheim reist eine neunköpfige Delegation mit Bürgermeister Volker Godel an der Spitze ins Elsass. Einen weiteren Weg hat bei dem Empfang Jacques Leguet hinter sich. Der langjährige stellvertretende Bürgermeister aus Mauriac in Zentralfrankreich, der zweiten Partnergemeinde der Elsässer, erhält bei dem Empfang die Bürgermedaille. In bewegenden Worten geht Bürgermeister  Mathieu Thomann vor den rund 200 Gästen auf den Terroranschlag ein und hält am Ende unter lautem Beifall ein Schild mit dem Spruch „Je suis Charlie“ in die Höhe. „Ich wünsche euch Friede und Liebe, weil nur dies wirklich zählt“, so die Botschaft Thomanns. „Extremisten in Frankreich und Deutschland spielen jetzt mit der Angst der Menschen", sagt Volker Godel. Deshalb müsse man gemeinsam aufpassen. Diese Gemeinsamkeit drückt sich ebenfalls mit dem Schild „Je suis Charlie“ aus, das von den drei Bürgermeistern gehalten wird.

 

Empfang II.: Der Neujahrsempfang in der Ingersheimer SKV-Halle steht im Zeichen der Musik. Zum Auftakt spielt das Blasorchester und der Musikverein von der Empore herab unter der Leitung von Uwe Lehmann „Music“ von John Miles. Die Besucher können sich an Stellwänden über das üppige Angebot der musiktreibenden Vereine informieren. Akkordeonverein, Singgemeinschaft, Musikverein Kleiningersheim, Junge Chorgemeinschaft und Blasorchester werben besonders um den Nachwuchs und die Ausbildung in ihren Vereinen. Bürgermeister Volker Godel sagt, in Frankreich sei deutlich geworden, „was Freiheit bedeutet und welchen Gefahren sie ausgesetzt ist". So müsse man die Freiheit des Wortes und des geschrieben Wortes verteidigen und an der Seite des Nachbarlandes stehen. Bürgermeister Mathieu Thomann betont, im Namen der Religion, die die Attentäter von Paris schlecht kennen würden, seien diese bereit, Menschen zu töten, nur weil diese nicht denselben Glauben haben. „Es sind Feiglinge“, so der Bürgermeister in der SKV-Halle.


Die Löschleistung der Feuerwehr ist wegen der Erweiterung des Gewerbegebiets „Gröninger Weg“ nur unzureichend. Damit genügend Wasser und Wasserdruck da ist, beschließt der Gemeinderat, von den „Beeten“ aus einen weiteren Kanal zu legen. Dadurch wird ein angedachter Wasserbehälter mit rund 200 Kubikmetern Wasser hinfällig.  


Der Winter meldet sich zum Monatsende mit heftigem Schneefall zurück.

 

 

Foto: Jörg Palitzsch
Foto: Jörg Palitzsch
Neujahrsempfang 2015
Winter
Foto: H. Grabenstein
Foto: H. Grabenstein

Februar

Bei einer Einladung des Obst- und Gartenbauvereins geht es um den richtigen Winterschnitt. Die Fachwarte Simone und Bernd Grabenstein zeigen im Lindenhof, was beim Gehölz zu beachten ist.


Der Fasching wird in Ingersheim groß gefeiert: Zum ersten Mal findet ein Rathaussturm der 1. Fasnetzunft „Holma'le“ statt. Weiter geht es mit der Faschingsfeier in der SKV-Halle – ausgerichtet vom Blasorchester – und ein echter Publikumsmagnet. Ein Tag später sind die Kinder zum Fasching in die SKV-Halle eingeladen, veranstaltet vom Akkordeonverein Ingersheim.


Ein Stromausfall in Großingersheim sorgt am Freitag, den 13., für Aufregung. Verursacht durch eine Störung im Stromnetz der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim um 21.45 Uhr gibt es auch einen Kabeldefekt im Mittelspannungsnetz von Großingersheim. Nach zwei Stunden wird kurz vor Mitternacht die Vollversorgung wieder erreicht.


Die seit 2008 von der Gemeinde herausgegebene Jahreschronik wird zum ersten Mal mit Bildimpressionen auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.
 

Der Haushalt 2015 wird einstimmig beschlossen. Bürgermeister Volker Godel und SPD-Rat Thorsten Majer treten in der Sitzung Gerüchten entgegen, die Gemeinde sei mittelfristig zahlungsunfähig. Das Gesamtvolumen des Zahlenwerkes beläuft sich auf insgesamt 18,4 Millionen Euro. Kämmerer Christian Eiberger rechnet mit einer Deckungslücke, die nur über Kredite aufgefüllt werden kann, weil die Rücklagen aufgebraucht sind. Damit steigt die Pro-Kopf-Verschuldung von 284 Euro in 2014 auf 340 Euro in 2015.


In der SKV-Halle findet der Kindersachenmarkt der evangelischen Kirchengemeinde Großingersheim statt.

 

 

 

März

Der Akkordeonverein Ingersheim bietet im Vereinsheim Schönblick ein Schülervorspiel. Dabei zeigen die Akkordeon- und Keyboardschüler des Vereins, was sie gelernt haben. Für Fragen zur Ausbildung steht Dirigentin Britta Schwarzien zur Verfügung.


Wieder brennt es im Karl-Ehmer-Stift. die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Bereits im Oktober 2014 wurde im Heim vorsätzlich Feuer gelegt. Zu Schaden kommt bei dem Brand niemand. Neben den Feuerwehren von Ingersheim und Bietigheim mit insgesamt 70 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen sind auch zwei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Darüber, ob es zwischen den beiden Brandlegungen einen Zusammenhang gibt, könnten nur Mutmaßungen angestellt werden, so eine Polizeisprecherin. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter und man müsse abwarten, ob Spuren zu finden seien und wenn ja, ob diese auch zu einem Täter oder einer Täterin führen.


Die evangelische Pfarrerin Beate Ellenberger verlässt Kleiningersheim und wird künftig die Kirchengemeinde in Rommelsbach bei Reutlingen betreuen. Zur Verabschiedung findet in der Georgskirche ein Gottesdienst mit Gruß- und Dankesworten sowie einem Ständerling statt.


Der Gemeinderat beschließt die Erschließungsarbeiten für das interkommunale Gewerbegebiet „Gröninger Weg West“, Kostenpunkt: 1,24 Millionen Euro. Rund 509.000 Euro muss der Zweckverband bezahlen,  727.000 Euro die Gemeinde. Ein weiterer Beschluss: Gemeindeamtfrau Heike Klein wird zur neuen Geschäftsführerin des Zweckverbandes gewählt. In der Nachfolge von Kämmerer Christian Eiberg, der sich der Umstellung auf Doppik widmen muss.


Ingersheim muss insgesamt 15 Asylbewerber aufnehmen, sechs davon sind bereits eingetroffen.

 

 

Akkordeon
Georgskirche
Foto: SYNA
Foto: SYNA
Foto: Jörg Palitzsch
Foto: Jörg Palitzsch
Mörikekindergarten

April

Ein spektakulärer Autounfall ereignet sich am Samstag, 18. April, gegen 1.38 Uhr am Ortseingang von Großingersheim: Der Kia eines 23-Jährigen überschlägt sich und bleibt auf dem Dach in einem Vorgarten liegen. Der Fahrer und zwei seiner Mitfahrer werden leicht verletzt, der Beifahrer wird bei dem Unfall in dem Auto eingeklemmt und dabei schwer verletzt.

 

Der Verwaltungsausschuss vergibt die Umrüstungsarbeiten der Straßenbeleuchtung im Ortsteil Kleiningersheim an die Firma Süwag beziehungsweise an die Herstellerfirma Schreder zum Preis von 67.000 Euro. Die Umrüstung erfolgt auf die zeitgemäße LED-Beleuchtung und wird sich in vier Jahren und acht Monaten amortisiert haben. Die errechnete Einsparung für die Gemeinde beträgt dann jährlich rund 13.500 Euro.


Klaus Zürn, Manager beim Fußballverein, tritt von seinen Ämtern zurück. ,,Es gab innerhalb des Vereins unterschiedliche Auffassungen über die weitere Ausrichtung“, so Zürn zu seinem Rücktritt.


Beim Angelsportverein feiert das Ehrenmitglied Johann Hofbauer seinen 80. Geburtstag.


Am Freitag, 24. April, steigen die Temperaturen bei viel Sonnenschein auf über 25 Grad an.


Das Landratsamt Ludwigsburg verfügt in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart für den Altneckar und das Wiesental ein Betretungsverbot und eine ganzjährige Leinenpflicht für Hunde. Damit sollen Flora und Fauna geschützt werden.


Mathieu Thomann, Bürgermeister der Partnergemeinde im Elsass, ist zu Gast in Ingersheim. Für den Antrittsbesuch hat sich Bürgermeister Volker Godel ein umfangreiches Programm ausgedacht: Besichtigung des Rathauses, Besuch beim „Mittagstisch für alle“ im evangelischen Gemeindehaus, Betriebsführung und Besichtigung im Unternehmen PPG in der Talstraße, Besichtigung des Windrades und zum Abschluss ein Besuch einer Informationsveranstaltung in Bietigheim-Bissingen über die geplante Biogut-Verwertungsanlage beim Waldhof. Begleitet werden die beiden Bürgermeister von Winfried Cramer, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees.


Optimal ausgelastet sind Ingersheims vier Kindertagesstätten. Weil aber die Kleinkindbetreuung (U3) inzwischen von mehr als 50 Prozent der Eltern genutzt wird, führt das zu Engpässen. Die sollen mit dem Projekt „Neue Mitte“ und weiteren Plätzen im Brühl-Kindergarten gelöst werden. 


Traditionell beginnt auf dem Festplatz „Schönblick“ die Mai-Hocketse des TSV Kleiningersheim.

 

 

Mai

Der Mai startet mit Regenwetter.


Kurz nachdem der elsässische Bürgermeister Mathieu Thomann zum Antrittsbesuch in Ingersheim war, reisen Bürgermeister Volker Godel und Jörg Palitzsch vom Partnerschaftskomitee ins Elsass, um beim großen Seniorennachmittag in der Partnergemeinde teilzunehmen. In die Sporthalle kommen rund 250 Senioren, der älteste Besucher wurde 1919 geboren.


Mit einem Sieg über den SV Hellas 94 Bietigheim mit 2:0 übernimmt der FV Ingersheim die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga.


Die Singgemeinschaft unter ihrer neuen Vorsitzenden Bärbel Wagner ist beim Mittwochscafé zu Gast. Heinz Groß, Manfred Nill, Dieter Münzenmaier und Otto Rösch gegeben ein Ständchen, begleitet von Wolfgang Harsch am Schlagzeug und Herbert Buchgraber am Akkordeon. 


Am 12. Mai steigen die Temperaturen auf 30 Grad an.


Die Feuerwehr wird zu einem Unfall ins Wiesental gerufen. Dort hat sich ein Traktor selbstständig gemacht und rollt den Weinberghang rund 100 Meter hinunter. An dem Traktor reißt die Ölwanne auf. Die Feuerwehr Ingersheim ist mit vier Fahrzeugen und 27 Mann an der Unfallstelle, um an dem Traktor das restliche Öl abzupumpen.


Der Gemeinderat beschließt, die Schillerschule nicht in eine Ganztagsschule umzuwandeln. Die von der Verwaltung durchgeführte Umfrage unter den Eltern hat ein eindeutiges Ergebnis gebracht. Lediglich 29 Prozent stimmen für die Einführung einer Ganztagsschule.


Im Gemeinderat wird das Vorhaben der Wasserleitung „In den Beeten“ von Axel Westram vorgestellt. Die neue Leitung soll zum einen die Wasserversorgung und die Löschleistung für die Feuerwehr im Gewerbegebiet „Gröninger Weg“ sicherstellen. Die Leitung wird laut den Planungen von der Gärtnerei Willmann aus auf dem Weg in Richtung Forst und dann an der Kreuzung in Richtung Gewerbegebiet verlaufen. Axel Westram und Bürgermeister Godel sichern zu, den Kanalverlauf im Bankettstreifen des Weges Richtung Wandspielplatz zu prüfen.

 

 

Foto: Jörg Palitzsch
Foto: Jörg Palitzsch
Feuerwehr
Luftbild Gewerbegebiet
10 Jahre Karl-Ehmer-Stift (Foto: Jörg Palitzsch)
10 Jahre Karl-Ehmer-Stift (Foto: Jörg Palitzsch)

Juni

Der Niedergang: 16 Spieler des Bezirksligisten FV Ingersheim schaffen nach vereinsinternen Querelen Fakten und melden sich ab. Einige von ihnen haben bereits einen neuen Verein gefunden, wie Wagner und Angelo Coppola, die zum TV Pflugfelden wechseln, und Torwart Dario Nieswandt, der sich dem VfR Birksmannsweiler anschließt. Die Mannschaft, die bis zum letzten Spieltag um Meisterschaft und Aufstieg mitspielt, zerbricht an vereinsinternen Grabenkämpfen und Querelen. Zuerst tritt der langjährige Manager und Sponsor Klaus Zürn zurück, für den es dann nach der Wahl eines dreiköpfigen Vorstandsgremium mit Dietmar Göbel, Rainer Kapp und Claus Kutter kein Zurück mehr gibt.


Am 5. Juni klettern die Temperaturen auf 33 Grad.


Der FV Ingersheim steigt als Meister der Fußball-Bezirksliga in die Landesliga, Staffel 1, auf. Nach Turbulenzen innerhalb des Vereins gibt es auch Spekulationen über einen Aufstiegsverzicht.


Die Schillerschule feiert: Mit der Bläserklasse, dem Schulchor, mit Spielstationen und der Cajon-Gruppe der Schule.


Jürgen Schirrmacher, Leiter der neuapostolischen Kirchengemeinde Ingersheim, geht in den Ruhestand. Zukünftig wird Thorsten Pfeiffer die Kirchengemeinde Ingersheim leiten. 1970 in Bietigheim geboren, verbrachte er seine Kinder- und Jugendzeit in Bissingen. Er zog 1997 nach Ingersheim, ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 1998 wirkt er in der Gemeinde und seit seiner Ordination 2009 unterstützte er als Priester Schirrmacher.


Beim 11. Oldtimer- und Schleppertreff des MSC knattert und brummt es wieder in Ingersheim.


Der Karl-Ehmer-Stift feiert sein zehnjähriges Bestehen. Freitags findet der offizielle Teil mit geladenen Gästen statt, samstags gibt es einen Tag der offenen Tür. Dabei wird eine Ausstellung über Karl Ehmer eröffnet.

 

 

Juli

Ein Monat der Wetterextreme.
Sommer satt: Die Quecksilbermarke steigt an den beiden ersten Tagen des Monats auf 35 Grad.


Kultur im Schloss wird eine Hitzeschlacht. Am letzten Veranstaltungstag gibt es 40 Grad.


Am 7. Juli gibt es bei 35 Grad um 21 Uhr ab 21.30 Uhr Entspannung. Es findet ein Temperaturabfall auf 27 Grad statt, verbunden zunächst mit Regen, kurz danach mit Hagelschlag.


Die Zahl des Monats: 359 Kinder im Alter zwischen elf Monaten und zehn Jahren besuchen die Kindertageseinrichtungen und die Schulkindbetreuung an der Schillerschule.


Der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde Großingersheim blickt auf sein 100-jähriges Bestehen zurück und feiert dieses Ereignis mit einem kirchenmusikalischen Gottesdienst in der Martinskirche.


Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro entsteht bei einem Brand in einem Dreifamilienhaus in der Brunnengasse in Großingersheim. Die Bewohner können sich retten. Durch geplatzte Fensterscheiben greifen  die Flammen auf ein Zimmer der unbewohnten Dachgeschosswohnung und das Dach über. Es gelingt der Feuerwehr jedoch, den Brand rasch zu löschen. Die beiden Bewohner im Alter von 62 und 65 Jahren können das Haus verlassen und bleiben unverletzt.


Durch den lauten Knall einer Explosion werden in der gleichen Nacht mehrere Anwohner aus ihrer Nachtruhe gerissen. Wahrscheinlich zwei Täter sprengen einen Zigarettenautomaten im Gröninger Weg auf. Möglicherweise mit Gas, vermutet die Polizei. Zigarettenschachteln als auch mehrere hundert Euro Bargeld aus dem Automaten liegen auf der Straße verteilt. Offenbar werden die Täter gestört. Zeugen zufolge flüchten die beiden Unbekannten mit einem kleinen, unbeleuchteten Auto in Richtung Pleidelsheim. Bei der eingeleiteten Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wird, können die Täter nicht dingfest gemacht werden.


Ohne Chancen: Die neu formierte Fischerwörth-Elf verliert in der ersten WFV-Pokal-Runde gegen Fellbach mit 0:4. 


Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Grünen Nachbarschaft wird im Ingersheimer Wurmberg eine Totholzaktion umgesetzt. Das Holz kommt aus den gemeindeeigenen Beständen.

Die Skulpturen wie Hirschkäfer, Bockkäferlarven und Feuerwanzen, gefertigt von Stefan Vollrath und Andrea Reksans aus Bühlerzell, sollen auf die Erhaltung und Schaffung wichtiger Lebensräume hinweisen. Da die kleinen Tiere aber nicht einfach zu sehen sind, machen die krabbelnden Rieseninsekten darauf aufmerksam.

 

 

Kultur im Schloss 2015
Kultur im Schloss 2015
Uhlandkindergarten
Totholz
Lebensraum Totholz
Fahrzeug Sozialstation 2015
Studenten

August

Einen Monat lang ist der 17-jährige Abiturient Alex Thilloy aus dem Elsass Gast in der Gemeinde. Er hilft auf dem Bauhof mit und ist bei Familie Hallmann und Günter Grundl untergebracht, Mitglieder des Partnerschaftskomitees. 


Der Sommermonat August macht seinem Namen alle Ehre: Am 7. August klettert das Thermometer auf 40 Grad, nachts hat es immer noch 30 Grad. 


Die Raiffeisenbank Ingersheim lässt über das Gewinnsparen der Ingersheimer Sozialstation wieder ein neues Einsatzfahrzeug zukommen.


Studentinnen der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg haben im Rathaus ein Praktikum aufgenommen. Dort werden die Studentinnen für die Umstellung der Kämmerei auf „Doppik“ eingesetzt, die ab dem 1. Januar 2018 eingeführt wird. Zu diesem Tag muss eine Eröffnungsbilanz vorliegen, hierzu bewerten die Studentinnen das Vermögen der Gemeinde. Dazu zählen Gebäude, Straßen, aber auch die Friedhöfe und Zuschüsse aller Art.


Die wochenlange Hitzewelle endet am 14. August mit Sturm und heftigen Regenfälle.


Bürgermeister Volker Godel stößt die Diskussion über die Unterbringung von Flüchtlingen an. Unklar ist, wo man im Ort Container für die Flüchtlinge aufstellen kann. Godel nennt drei Standorte: Beim Bauhof, oberhalb des Holderfriedhofes und auf dem Bolzplatz in Großingersheim.


Manfred Hensel feiert seinen 80. Geburtstag. Seit 40 Jahren ist er im Tennisclub aktiv, war dort Gründungsmitglied und lange Jahre Sportwart.

 

 

 

September

Die Ingersheimer Schwimmerin Annika Bruhn ist beim SV Bietigheim groß geworden. Die deutsche Meisterin hat sich zuletzt in Russland eine Weltmeisterschafts-Medaille erschwommen und hat Olympia 2016 in Rio fest im Blick. „In einem Jahr schafft man es nicht zu Olympia", meint die Freistilspezialistin. Die Vorarbeit leistet jeder Sportler über viele Jahre hinweg, „die Grundlagen sollten gesetzt sein“.


Windradgegner können triumphieren, für Befürworter ist es eine bittere Pille: Im Planungsausschuss der Region fallen fast alle Standorte im Landkreis Ludwigsburg durch. Zu wenig Wind, zu klein, zu viel Konflikte mit der Natur und Tierwelt, so die Argumente. Für Ingersheim wurde mehrheitlich eine Verkleinerung des Vorranggebiets beschlossen. Mit der Folge, dass das bestehende Windrad drin ist und Bestandsschutz genießt, ein weiterer Standort Richtung Kleiningersheim am Standort „Hoher Markstein/Saalen“ aber vom Tisch ist.


Insgesamt 439 Anmeldungen gibt es zum 30. Ingersheimer Herbstlauf. Auch aus der Partnergemeinde Ingersheim im Elsass ist eine kleine Abordnung dabei. Dazu gehörten drei Läufer, die am Hauptlauf teilnehmen, sowie die beiden Gemeinderäte Pierre Fuchs und Marc Ottenwälder, die beim Schülerrennen und dem Bambinilauf den Startschuss abgeben dürfen. Über 10.000 Meter siegt Kay-Uwe Müller, TSV Crailsheim; den Kreissparkassencup über 5000 Meter holen Niklas Knoll, und Team Silla Hopp; den Teamtechnik-Pokal für Schüler über 2000 Meter Sophia Weiler, TV Bretten; den Bambini-Wettbewerb gewinnen Wenzel Fischer, GSV Pleidelsheim, und Nordic-Walking, Walter Märklen vom TSV Willsbach.


Der Gemeinderat stimmte einer vom Landratsamt geplanten zweigeschossigen Containeranlage für 130 bis 150 Flüchtlinge bei der ehemaligen Gärtnerei Cramer Wanner an der Ludwigsburger zu. Damit sind bis dahin ins Auge gefasste  Standorte am Fischerwörth, an der Enzstraße und oberhalb des Holderfriedhofs endgültig vom Tisch. Mit großer Mehrheit stimmt der Gemeinderat auch gegen einen Antrag der vorgesehen hätte, vor einer Erschließung größerer Grundstücke für Container, zu prüfen, ob auch Privatquartiere zur Unterbringung von Flüchtlingen möglich wären.

 

2,6 Millionen Euro für die Fischerwörthhalle: Der  Gemeinderat stimmt trotz hoher Kosten im Grundsatz dem Umbau und der Sanierung der Fischerwörthhalle und des Vereinsheims zu.

 

 

Foto: Jochen Drexel
Foto: Jochen Drexel
Herbstlauf
Bücherei
Ehrung

Oktober

Online in die Bücherei Großingersheim: Leser können den Medienbestand der Bücherei in Großingersheim online durchsuchen. Man bekommt angezeigt, ob ein gewünschtes Buch gerade verliehen ist und wann es voraussichtlich zurückkommt. Als „ist verfügbar“ gekennzeichnete Bücher können allerdings schon verliehen sein, wenn man in die Ortsbücherei kommt.


Initiiert von Pfarrer Michael Harr von der evangelischen Kirchengemeinde bereitet sich der wieder ins Leben gerufene Asylkreis auf die Ankunft von 60 bis 80 Flüchtlinge vor. Die Flüchtlinge sollten in einem möglichst stabilen und gut organisierten Umfeld ankommen. Die Helfer des Asylkreises kommen querbeet aus allen Bevölkerungsschichten, der Kirche, dem Roten Kreuz, jüngere und ältere Bürger.


Die Gemeinde trauert um Eugen Stengel: Der langjährige Gemeinderat stirbt im Alter von 93 Jahren. Stengel war von 1962 bis 1984 Gemeinderat in Ingersheim und wirkte dabei als langjähriger Vorsitzender der Fraktion SPD/Freie Bürger. Mit seinem Namen verbindet sich die Entwicklung von Ingersheim in dieser Zeit. Fast 50 Jahre lang war Stengel Ortsvorsitzender des Sozialverbandes VdK in Ingersheim. Zudem war er als zweiter Vorsitzender des Siedler- und Kleingartenvereins einer der Initiatoren für die Kleingartenanlage zwischen Groß- und Kleiningersheim. Ebenso war er Mitglied in der Singgemeinschaft Ingersheim. Für seine Verdienste wurde Eugen Stengel mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg sowie der Bürgermedaille der Gemeinde Ingersheim ausgezeichnet.

 

Eine rote Katze streift bei der Kirbesitzung des Gemeinderates im Kleiningersheim durch den Saal im Vereinsheim. Der stellvertretende Kämmerer Harald Schnabel fasst allen Mut zusammen und trägt die Katze ins Freie.

 

 

November

Im Rahmen einer Feierstunde im Rathaus werden zwölf Ingersheimer mit der Bürgermedaille beziehungsweise dem Ehrenbrief der Gemeinde Ingersheim ausgezeichnet. Die Bürgermedaille erhalten Edith Schramberg, Peter Bareiß, Herbert Buchgraber, Hermann Buekers, Dieter Heinerich, Friedrich Walther und Winfried Cramer. Den Ehrenbrief erhalten Heide Nägele, Helmut Scheyhing, Kurt Frömmrich, Berthold Leibbrand, Hans Nickel und Lothar Rapp.


21 Handwerker aus der Region Stuttgart werden als die besten Gesellen Baden-Württembergs ausgezeichnet. Zwei von ihnen stammen aus dem Landkreis Ludwigsburg, einer davon aus Ingersheim: Der Behälter- und Apparatebauer Pascal Kofink, sein Ausbildungsbetrieb ist Raff & Grund GmbH in Freiberg.


Der FV Ingersheim holt am zwölften Spieltag der Fußball-Landesliga das zweite Remis. Weil die Konkurrenz aber siegt, ist das fast zu wenig und der FVI steckt mit seinem Trainer Sven Damalig weiter im Landesliga-Tabellenkeller fest.


Im Rathaus wird eine Comic-Ausstellung eröffnet, die noch bis zum 15. Januar 2016 dort zu sehen ist. Die Ausstellungsstücke stammen aus Privatbesitz. Im Erdgeschoss sind Superman und Batman, sowie frank-belgische Comics zu sehen. Ein Stock weiter die Figurenwelt von Walt Disney und deutsche Comics, wie Sigurd und Nick. Im Obergeschoss widmet sich die Ausstellung dem Thema Western. Zur Eröffnung kommen über 100 Besucher, für die musikalische Begleitung sorgen die „Kleiningersheimer Kaffeehausmusiker“.


Im Landratsamt in Ludwigsburg werden Zertifikate für bürgerschaftliches Engagement in der Altenhilfe von Landrat Dr. Rainer Haas übergeben. Darunter aus Ingersheim an Christine Pastow, Ehrenamtskoordinatorin, und Ulrike Veigel. 


Der Nikolaus kann kommen: In Ingersheim werden die Weihnachtsbäume vom Bauhofteam aufgestellt. Darunter drei große Bäume in den beiden Ortsteilen, weitere zehn Bäume unter anderem in der Schillerschule, den Kindergärten und im Karl-Ehmer-Stift.

 

 

Ehrungsabend 2015
Ehrungsabend 2015
Foto: Martin Kalb
Foto: Martin Kalb
Weihnachtsbaum
Foto: SYNA
Foto: SYNA
Spende Kindertaxi Mörike

Dezember

Die Gemeinde ruft Grundstücksbesitzer dazu auf, Bäume, die die Lampen  der neuen Straßenbeleuchtung verdecken, zurückzuschneiden. Tue man dies nicht, sei der Beleuchtungseffekt teilweise sehr eingeschränkt. In Kleiningersheim wird die Straßenbeleuchtung für rund 78.000 Euro erneuert.


In Ingersheim wird ein gängiger Slogan gesucht. Dazu hat eine Jury fünf Vorschläge ausgewählt, über die man im Dezember abstimmen kann: „Ingersheim, hier bleibt die Kirche noch im Dorf“, „Ingersheim – mehr als (m)ein Dorf“, „Windkraft, Schloss, Kultur und Wein – typisch Ingersheim“, „Schwäbischer Flecken mit tollen Ecken“ und „Erleben Sie Ingersheim – zweifach schön!“


Die Mitgründerin und langjährige Leiterin der Frauengymnastik, Herta Walther, feiert ihren 80. Geburtstag. Die Gazellen der Gymnastik-Abteilung überbringen ihrer „Urgazelle“ ein Festpräsent und Glückwünsche.


Der Weihnachtsmarkt rund um das Rathaus und auf dem Hindenburgplatz lockt vor allem gegen Abend viele Besucher in die Ortsmitte von Großingersheim. Die Temperaturen zeigen sich allerdings wenig winterlich, mit 16 Grad am Mittag ist es für die Jahreszeit viel zu warm.


Der Gemeinderat beauftragt die ersten Planungen zur Sanierung der Fischerwörthhalle.


Adolf Nothacker stirbt im Alter von 87 Jahren. Nothacker war von 1975 bis 1989 Gemeinderat und langjähriger Jagdpächter.


Weiterhin kein Schnee in Sicht: Zu Heiligabend tagsüber Temperaturen bei + 14 Grad.


Über ein Kindertaxi können sich Kinder und Erzieherinnen des Mörike-Kindergartens freuen. Aus dem Zweckertrag des Gewinnsparens spendet die Raiffeisenbank dafür rund 4000 Euro. Eine weitere Spende der Bank über 2800 Euro für die Erneuerung der Kücheneinrichtung im evangelischen Gemeindehaus in Großingersheim nimmt Pfarrer Martin Harr entgegen.

 

Tradition zum Jahresende: Der Silvestertreff der Jungen Chorgemeinschaft auf der Aussichtsplatte beim Kleiningersheimer Schloss.