Rathaus

Bürgermeister Volker Godel

Unser Rathausteam

Der Gemeinderat

Rathaus

Rathaus

Sanierungsgebiete

Die Gemeinde Ingersheim führt im Ortskern seit mehreren Jahren erfolgreich Sanierungsmaßnahmen zur Beseitigung städtebaulicher Missstände, z. B. schlechte Bausubstanz oder unzureichende Erschließung, mit dem Ziel der Anpassung an aktuelle Anforderungen und der funktionalen Stärkung der zentralen Bereiche durch. Zur Durchführung der Sanierungsmaßnahmen erhält die Gemeinde anteilig Finanzmittel aus der Städtebauförderung.

 

Beratung

Eine unverbindliche und für Sie kostenfreie Beratung bei privaten Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen erhalten Sie seitens der Gemeinde bei Frau Klein (Bau- und Ordnungsamt) und zusätzlich vom Sanierungsbetreuer Herr Blank der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS).

Gerne stehen wir Ihnen auch für Ihre allgemeinen Fragen und Anregungen zum Sanierungsverfahren zur Verfügung.

Aktuelles Sanierungsgebiet "Neue Mitte"

Das Sanierungsgebiet „Neue Mitte“ mit den Teilgebieten „Großingersheim“ und „Kleiningersheim“ wurde am 24.07.2012 durch den Gemeinderat per Satzung beschlossen und am 27.07.2012 ortsüblich bekannt gemacht.

Für die Erreichung der Sanierungsziele erhält die Gemeinde Ingersheim bis zum Ende des Bewilligungszeitraums am 31.12.2015 Fördermittel aus dem Landessanierungsprogramm. Das Land Baden-Württemberg trägt 60 % des bewilligten Förderrahmens, der Eigenanteil der Gemeinde Ingersheim beträgt 40 %.

 

Ziele der Sanierung

Die Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchungen haben unter anderem deutlichen Handlungsbedarf bei öffentlichen Gebäuden und im öffentlichen Raum aufgezeigt. Die Sanierungsziele zur Beseitigung der städtebaulichen Missstände sind unter anderem:

  • Beseitigung der vorhandenen Substanz- und Funktionsmängel
  • Erhaltung und Stärkung der örtlichen Gemeinbedarfs- und Dienstleistungseinrichtungen
  • Schaffung zusätzlichen Wohnraums im bestehenden Ortsgefüge durch Umnutzung, Baulückenschließung, bauliche Nachverdichtung
  • erhaltende Erneuerung der vorhandenen historischen Bausubstanz durch Instandsetzung und Modernisierung
  • Abbruch nicht mehr zu erhaltender Gebäude und städtebaulich angepasste Neubebauung
  • Verbesserung des Wohn- und Arbeitsumfeldes durch Umgestaltungs-maßnahmen im öffentlichen Raum
  • Energieeinsparung und CO2-Reduzierung durch energetische Sanierung

Der Sanierungsbetreuer der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH:

 

Peter-Uwe Blank

Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH

Hohenzollernstr. 14

71638 Ludwigsburg

 

Tel.: 07141/149331

Fax: 07141/149160

peter-uwe.blank@wuestenrot.de

 

www.whs-wuestenrot.de

Wichtig für Sie als Eigentümer

In die Grundbücher aller im Sanierungsgebiet gelegener Grundstücke wurde ein Sanierungsvermerk eingetragen. Der Sanierungsvermerk dokumentiert die Lage der Grundstücke in einem Sanierungsgebiet. Da die Genehmigungspflicht nach § 144 Baugesetzbuch (BauGB) nicht ausgeschlossen wurde, unterliegen bestimmte Vorhaben und Rechtsvorgänge wie z. B. Grundstücksverkäufe, Grundstücksteilungen, Bestellung von Grunddienstbarkeiten, Nutzungsänderungen der besonderen Sanierungsgenehmigung. Dadurch wird sichergestellt, dass für den Zeitraum der Sanierung oben genannte Vorhaben nicht ohne Kenntnis der Gemeinde Ingersheim erfolgen und gewährleistet, dass negative Folgen für die Durchführung der Sanierung oder die Erreichung der Ziele ausgeschlossen werden können.

 

Aufgrund der umfangreichen öffentlichen Maßnahmen und der vom Land nur in begrenztem Umfang bewilligten Mittel, können im Rahmen der Sanierung derzeit für private Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen (unter anderem Modernisierung / Instandsetzung und Abbruch von Gebäuden) nur in einzelnen Ausnahmefällen Zuschüsse gewährt werden. Ein Anspruch auf Gewährung von Fördermitteln besteht nicht.

 

Für Sie als Eigentümer eines Grundstücks im Sanierungsgebiet „Neue Mitte“ besteht jedoch grundsätzlich die Möglichkeit für umfassende Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen erhöhte steuerliche Abschreibungen gemäß §§ 7h, 10f und 11a Einkommensteuergesetz (EStG) geltend zu machen. Dazu ist vor Beginn der Baumaßnahmen ein Modernisierungsvertrag zwischen dem Eigentümer und der Gemeinde zu schließen.

 

In Vorbereitung auf einen Modernisierungsvertrag sind folgende Schritte erforderlich:

  • Vorgespräch mit dem Sanierungsbetreuer, ob die beabsichtigte Maßnahme den Sanierungszielen entspricht und in welcher Form dem Eigentümer eine Unterstützung gewährt werden kann
  • Vorlage einer Maßnahmenbeschreibung sowie von mindestens drei Angeboten je Gewerk. Bei umfangreichen Maßnahmen sind gegebenenfalls eine fachmännische Kostenschätzung sowie Pläne erforderlich
  • Prüfung der eingereichten Unterlagen durch den Sanierungsbetreuer
  • Abstimmung der Maßnahme mit der Gemeindeverwaltung
  • gegebenenfalls eine Entscheidung der kommunalen Gremien zum Vorhaben

 

Auf Grundlage eines Modernisierungsvertrages kann dem Eigentümer nach erfolgreichem Abschluss der Maßnahme und einer entsprechenden Antragstellung des Eigentümers durch die Gemeinde Ingersheim eine Bescheinigung über die erbrachten bescheinigungsfähigen Aufwendungen zur Vorlage beim Finanzamt ausgestellt werden. Reine Instandhaltungsmaßnahmen, Gebäudeabbrüche und Neubauten können nicht berücksichtigt werden. Die Höhe der Abschreibung richtet sich nach der Höhe des Einkommens; nähere Auskünfte erteilen hierzu das zuständige Finanzamt oder ein Steuerberater.

Hier können Sie die Abgrenzungspläne einsehen:

 

Neue Mitte – Großingersheim    

         

Neue Mitte – Kleiningersheim

 

Neue Mitte - 1. Erweiterung ("Cramer-Wanner-Areal")

 

Neue Mitte - 2. Erweiterung