Herzlich Willkommen auf ingersheim.de

Schloss...

Foto: Jochen Drexel

- typisch Ingersheim

Foto: Jochen Drexel

Ingersheimer Amtsblatt

Rubrikenübersicht > Parteien > WIR - Bürger für Ingersheim > Kinderferienprogramm 2019 - Kartoffelernte

WIR - Bürger für Ingersheim

Kinderferienprogramm 2019 - Kartoffelernte

12.09.2019

Angenehme Temperaturen nach der  langen Hitzezeit – ideale Bedingungen für die Kartoffelernte – der Wettergott hat es gut mit uns gemeint.

Unter dem Motto "Aus der Erde auf dem Tisch …" beteiligt sich die Wählervereinigung WIR-Bürger für Ingersheim nun schon zum neunten Mal beim Ingersheimer Kinderferienprogramm. Nachdem die ersten 2 Jahre Weizen und Zwiebel Gegenstand der Ernte war, ist jetzt das 7. Jahr in Folge die Kartoffel Hauptfigur der Inszenierung. Die Anmeldezahlen zeigen, dass unser Angebot gerne angenommen wird.

Pünktlich wurden 25 Mädchen und Jungen am EDEKA-Parkplatz von Karin Zimmer und Solveigh Schulte in Empfang genommen. Nach einer kurzen Einführung über die Kartoffel marschierte die Gruppe vorbei am Industriegebiet im Tal zum nahe gelegenen Kartoffelacker.

Im Frühjahr hatten dort die Kinder der Natur-AG Kartoffeln gesteckt. Jetzt warteten diese darauf geerntet zu werden. Nachdem sich die Pflanzen anfangs  gut entwickelten – starb das Kraut überraschend früh ab. Die Folge davon war, dass sich Ackerwildkräuter wie Melde, Fuchsschwanz, Winden und Disteln konkurrenzlos ausbreiten konnten. Das war eine große Herausforderung für das Team in der Vorbereitung. Sie mussten den Acker mit Sense und Rechen bearbeiten, um den Einsatz des Kartoffelroders möglich zu machen. Von dem allen wusste die fröhliche Kinderschar nichts.

Auf dem Acker waren schon Rainer Nothacker und Georg Willmann von der örtlichen Demeter-Gärtnerei mit Schlepper und Roder aktiv und hatten bereits die ersten zwei Reihen ausgegraben. Damit war die Aufgabe schon ausreichend sichtbar und die Befürchtungen bestätigt, dass Größe und Menge der Kartoffeln zu wünschen übrig ließen. Für die Kinder war das eher Ansporn, denn sie sammelten selbst die kleinsten Kartoffeln mit großem Eifer und Begeisterung in die bereitgestellten Eimer. Und die Frage nach der größten Kartoffel verlor an Bedeutung.

Für die nächsten zwei Reihen konnten die Kinder genau zuschauen wie der gemächlich fahrenden Schlepper über den Acker fuhr und das Messer des Roders in der Erde verschwand und kurz darauf Kartoffeln am laufenden Band an die Oberfläche erschienen.

Reihe um Reihe legte der Roder die Kartoffeln frei und Eimer um Eimer fand den Weg zur Ladepritsche am Feldrand. Michel Würth und Jakob Schaaf übernahmen dort das Sortieren   der Ernte nach Sorte und Größe.

Natürlich durften die Kinder die diesjährige Ernte wieder verkosten. Ilse Ziegler hatte wilde Kartoffeln und Pellkartoffeln zubereitet. Dazu gab es einen leckeren Kräuterquarkdip von Doris Pfeiffer-Bay, mundgerecht zugeschnittenes frisches Gemüse und Ingersheimer Apfelsaft.

Das auf dem nebenliegenden abgemähten Feld mit Hütchen markiertes Völkerballfeld wurde von den Kindern gerne genutzt, ebenso wie andere von Walter Zimmer zur Verfügung gestellten Spielgeräte.

Und wie jedes Jahr durften die Kinder wieder Kartoffeln mit nach Hause nehmen. Mit Namenszettel versehene gefüllte Gemüsesäckchen warteten darauf am Ende mit nach Hause "geschleppt" zu werden.

Der Vollständigkeit halber ist noch zu erwähnen, dass mit 204 Gramm die schwerste Kartoffel weit hinter dem Rekord des letzten Jahres (763 g) zurücklag.

Danke an alle die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben!

(Karin Zimmer)