Herzlich Willkommen auf ingersheim.de

Schloss...

Foto: Jochen Drexel

- typisch Ingersheim

Foto: Jochen Drexel

Ingersheimer Amtsblatt

Ärztlicher Sonntagsdienst

Notdienste

30.11.2021

Ärztlicher Sonntagsdienst

 

Zentraler Rettungsdienst: 112

Arzt

Bereitschaftsdienst

Notfallpraxis nördlicher Landkreis Ludwigsburg e.V.

Im Krankenhaus, Erdgeschoß Südeingang, Riedstr. 12, 74321 Bietigheim.

Parkmöglichkeiten sind ausgeschildert.

Öffnungszeiten:

Mo – Do             18.00 – 07.00

Fr                       16.00 – 07.00

Sa\So\Feiertag    durchgehend

Tel. 116117 bei Hausbesuchen, ansonsten ist eine telefonische Anmeldung zu den Öffnungszeiten nicht erforderlich.

 

Zentrale Rufnummer 116117

Ab sofort gibt es die bundesweite Rufnummer für den ärztlichen Notfalldienst. Die 116117 kann bundesweit kostenfrei und ohne Vorwahl gewählt werden.

 

Kinderarzt

Zur Versorgung der Kinder und Jugendlichen bis circa 16 Jahren bei akuten Erkrankungen und anderen Notfällen: Kinderärztliche Notfallpraxis am Klinikum Ludwigsburg, Posilipostr. 4, 71640 Ludwigsburg.
Die Kinderärztliche Notfallpraxis ist unter der Woche von 18.00 Uhr bis 8.00 Uhr des Folgetages und an den Wochenenden und Feiertagen ganztägig bis 8.00 Uhr des nächsten Werktages geöffnet. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte bringen Sie die Versichertenkarte mit.
Telefonisch ist der kinderärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 zu erreichen.

 

Augenärztlicher Notfalldienst Ludwigsburg 116117

 

HNO-ärztlicher Notfalldienst

Heilbronn bzw. Stuttgart 116117

 

Zahnärztlicher Notfalldienst 0711 7877733

 

Apotheken

 

Freitag, 03. Dezember 2021

Apotheke im Center Steinheim, Steinbeisstr. 15, 71711 Steinheim a.d. Murr

Tel. 07144 - 8 00 40

Rathaus-Apotheke Asperg, Marktplatz 2, 71679 Asperg

Tel. 07141 - 6 56 81

Stadion-Apotheke Ludwigsburg, Oststr. 60, 71638 Ludwigsburg (Ost)

Tel. 07141 - 87 95 36

 

Samstag, 04. Dezember 2021

Mylius Apotheke Kirchstraße, Kirchstr. 9, 71634 Ludwigsburg (Mitte)

Tel. 07141 - 99 15 10

Schiller Apotheke im Sand, Großingersheimer Str. 17, 74321 Bietigheim-Bissingen (Bietigheim), Tel. 07142 - 5 15 40

Stifts-Apotheke Oberstenfeld, Grossbottwarer Str. 45, 71720 Oberstenfeld

Tel. 07062 - 85 77

 

Sonntag, 05. Dezember 2021

Hölderlin-Apotheke Mundelsheim, Lange Str. 9, 74395 Mundelsheim

Tel. 07143 - 5 02 55

Schiller-Apotheke Marbach, Güntterstr. 14, 71672 Marbach am Neckar

Tel. 07144 - 8 50 10

Zeppelin-Apotheke Ludwigsburg, Myliusstr. 2, 71638 Ludwigsburg (Mitte)

Tel. 07141 - 9 63 10



Sozialstation Ingersheim

Rufbereitschaft in dringenden pflegerischen Notfällen:
Tel. 0172/5774429
Sprechzeiten:
Montag - Freitag 8.00 - 13.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung
Tel. 07142/9745-51

 

Nachbarschaftshilfe und Haushaltswirtschaftlicher Dienst

Montag - Freitag 9.00 - 12.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung
Tel. 07142/9745-52

 

Rettungs- und Krankentransport 112

 

Frauen für Frauen e.V., Abelstr. 11, 71634 Ludwigsburg

Beratungen für Frauen in den Bereichen:
Krisen/Beziehungsprobleme/Trennung, Sexuelle Gewalt,
Ess-Störungen
Terminvereinbarung 07141 220870

Frauenhaus 07141 901170
Beratung und Aufnahme von misshandelten Frauen und Kindern

Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt 07141 649443

 

Hilfetelefon

Gewalt gegen Frauen
Tel. 08000 116 016
www.hilfetelefon.de

 

Sozialpsychiatrischer Dienst des Landkreises Ludwigsburg

Der Sozialpsychiatrische Dienst des Kreis-Gesundheitsamtes in der Königsallee 59/2 in 71638 Ludwigsburg ist über die Telefonvermittlung des Kreishauses, Tel.-Nr. 07141 144-1400, erreichbar.

 

Diakonisches Werk – Bezirksstelle Ludwigsburg

Beratung für Schwangere in Konfliktsituationen
Haus der Diakonie, Untere Marktstr. 3, 71638 Ludwigsburg
Telefon 07141 9542-0

 

Krebsberatungsstelle für Patienten/ Angehörige im Landkreis Ludwigsburg, Posilipostr. 4, 71640 Ludwigsburg, Tel.: 07141/ 99-67871

(kostenfreie psychologische und sozialrechtliche Beratung)

Tierärztlicher Notdienst

Der Tierärztliche Notdienst ist über die Telefonnummer des/der Haustierarztes/-ärztin zu erfragen.

 



Amtliche Bekanntmachungen

Hinweise zur Einwohnerfragestunde in der Gemeinderatssitzung am 14.12.2021

01.12.2021

In der nächsten Gemeinderatsitzung am Dienstag, 14.12.2021 findet wieder eine Einwohnerfragestunde statt.

Entsprechend § 27 unserer Geschäftsordnung für den Gemeinderat gelten für die Einwohnerfragestunde folgende Grundsätze.

- Die Dauer beträgt max. 30 Minuten.

- Pro Person darf zu max. drei Angelegenheiten Stellung genommen werden.

- Die Frage muss einen Bezug zur Gemeinde haben.

- Die Vorsitzende nimmt Stellung zu der jeweiligen Frage oder Anregung (ggf. spätere Stellungnahme wird schriftlich nachgereicht).


Wir bitten Sie darum, uns Ihre Fragen nach Möglichkeit bereits im Vorfeld bis Freitag, 10.12.2021 an rathaus@ingersheim.de zukommen zu lassen. Ihre Fragen werden dann von uns in der Gemeinderatssitzung am 14.12.2021 direkt beantwortet. Auch diese Sitzung wird wieder per Livestream für alle Interessierten übertragen. 

Gerne dürfen Sie Ihre Fragen auch direkt in der Sitzung stellen. Bitte beachten Sie, dass wir begrenzte Sitzplatzmöglichkeiten im Rathaus haben, aufgrund der geltenden Abstandsregelungen. Im Rathaus muss eine FFP2-Maske oder eine andere medizinische Maske getragen werden. Die Maske muss auch am Platz dauerhaft getragen werden. Die Hände müssen beim Betreten des Gebäudes desinfiziert werden. Besucherinnen und Besucher müssen sich beim Eintritt in das Gebäude registrieren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Besucherinnen und Besucher müssen zur Teilnahme an der Sitzung ein negatives Testergebnis vorweisen. Schnelltests werden zur Verfügung gestellt.



Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 23.11.2021 über folgende Themen beraten:

26.11.2021

TOP 1: Bekanntgaben

 

Verhandlungsergebnis der Bietigheimer Wohnbau zur Erschließung von Beeten II

 

Herr Schnabel, Leitung des Amtes LBT, informiert über das Verhandlungsergebnis der Bietigheimer Wohnbau zur Erschließung von Beeten II. Es wird die Vergabe an die Firma Wolff & Müller aus Waldenburg zu einer Endsumme in Höhe von 3.023.385,77 € vorgeschlagen. Diesem Vorschlag werde man folgen. Aus den Reihen des Gremiums erfolgt kein Widerspruch.

 

Umsetzung Digitalpakt Schillerschule

 

Die Vorsitzende informiert über den aktuellen Stand der Umsetzung des Digitalpaktes an der Schillerschule und verweist dabei auf den Gemeinderatsbeschluss vom 15. Dezember 2020.

 

Bereits in den Sommerferien wurde eine Netzwerkerneuerung durchgeführt, welche für die neue Hardware, die zukünftig genutzt werden soll, eine notwendige Maßnahme darstellt.

 

Die Hardware wurde Anfang November bei dem Dienstleister der Gemeinde (Gewusst-wie-IT) bestellt. Es handelt sich dabei um:

 

·         12 x Smart TV für die Klassenräume inkl. Wandhalterung

·         20 x iPad Pro inkl. Tastatur mit Trackpad und Apple Pencil

·         12 x Halterung für iPad für die Klassenräume

·         notwendige Lizenzen

 

Die iPads sind beim Lieferanten verfügbar und werden sofort nach Zahlungseingang geliefert.

Von den Smart TVs wird zunächst nur ein Gerät bestellt. Dieser werde installiert, um zu sehen, ob alles richtig funktioniert. In diesem Zug müsse auch geschaut werden, ob die Anbringung der SmartTVs durch den Bauhof erfolgen kann und ob ggfs. auch noch ein Elektriker benötigt wird.

 

Jubiläum 2022

 

Die Vorsitzende berichtet über den aktuellen Stand der Vorbereitungen. Es seien verschiedene Veranstaltungen in der Planung. Ursprünglich war der Neujahrsempfang am 23.01.2022 als offizieller Festakt und Eröffnung des Jubiläumsjahres geplant. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage und der damit verbundenen Planungsunsicherheit könne dieser nun nicht im Januar stattfinden. Der offizielle Festakt soll auf Mai oder Juni verschoben werden.

 

Geplante Ansiedlung der Firma Atlanta

 

Die Vorsitzende informiert, dass die Firma Atlanta die Vorsitzende darüber informiert hat, dass sie das Grundstück in Ingersheim nicht für eine Ansiedlung nutzen werde. Die Firma habe es erfolgreich geschafft, im Rahmen des Sanierungsverfahrens, die Arbeitsplätze in Bietigheim zwar erhalten bleiben, aber man möchte sich auf diesen Standort nun konzentrieren.

 

TOP 2: Sanierung der Ortsdurchgangsstraße Großingersheim

-          Vorstellung der Entwurfsplanung

-          Beschluss zur Ausschreibung

 

Das Regierungspräsidium Stuttgart plant seit geraumer Zeit die Landesstraße 1125, Ortsdurchgangsstraße von Großingersheim zu sanieren. Die Maßnahme erstreckt sich von der Bertha-Benz-Straße in Großingersheim bis zur Aral-Tankstelle in Pleidelsheim.

 

Die Gemeinde Ingersheim hat in der Tiefengasse und der Pleidelsheimer Straße dringend zu sanierende Kanäle. In diesem Zuge wird auf der Länge der Kanalbauarbeiten auch die Wasserleitung erneuert.

 

Mit dieser Maßnahme soll auch der vorgeschriebene Ausbau der barrierefreien Bushaltestellen erfolgen einschließlich der seit 2013 beschlossenen Erweiterung von zwei Bushaltestellen beim Fischerwörth-Gelände / Talstraße. Die Bushaltestelle Tiefengasse Richtung Pleidelsheim wird an die Bietigheimer Straße beim Karl-Ehmer-Stift verlegt, da die Barrierefreiheit aufgrund der Steilstrecke am jetzigen, alten Standort, nicht hergestellt werden kann.

 

Die Telekom möchte auf der gesamten Strecke den FTTH-Ausbau (Glasfaserausbau) verwirklichen. In diesem Zuge werden die vorhandenen Gehwege sowie die Treppenanlage bei der Tiefengasse saniert.

 

Die Syna/Süwag möchte ihr Gasleitungsnetz ergänzen und legt auf der Höhe des Karl-Ehmer-Stifts und bei der Einmündung zum Mühlweg neue Gasleitungen.

 

Der Gemeinderat fasst einstimmig folgende Beschlüsse:

 

Der Gemeinderat stimmt der vorgestellten Entwurfsplanung zur Sanierung der Ortsdurchfahrt im Ortsteil Großingersheim zu. Diese beinhaltet,

 

1)      Kanalbau, Erneuerung von Mischwasserkanal, Fremd- und

         Regenwasserkanal.

2)      Erneuerung der Wasserleitung.

3)      Herstellung der barrierefreien Bushaltestellen, Verlegung der

         Bushaltestelle Tiefengasse vor Karl-Ehmer-Stift, neue Bushaltestellen

         im Tal bei Fischerwörth und Talstraße.

4)      Umbau der Geh- und Radwege, Absenkung der Gehwege

5)      Erneuerung der Straßenbeleuchtungsmasten

6)      Ergänzung der Gasleitung durch die Syna/Süwag.

7)      Ausbau der Breitbandversorgung in Zusammenarbeit mit der

         Telekom.

 

Der Gemeinderat beauftragt die Verwaltung die Ausschreibung der vorgestellten Maßnahmen durchzuführen und ermächtigt Frau Bürgermeisterin Lehnert hierzu einen Ingenieurvertrag mit dem Büro ibWestram, Planung & Vermessung, Wilhelmshofstr.25, 74321 Bietigheim-Bissingen über die entsprechenden Leistungsphasen in Anlehnung an die HOAI abzuschließen.

 

TOP 3 Jahresbericht Ortsbücherei 2020

 

Die Leiterin der Ortsbücherei Frau Piscopello stellt ihren Jahresbericht für die Büchereien in Groß- und Kleiningersheim vor. Der ausführliche Bericht ist auf unserer Homepage unter https://www.ingersheim.de/website/de/leben/bildung/buecherei abrufbar.

 

TOP 4: Gemeindepartnerschaft mit Ingersheim im Elsass – Fortführung des Partnerschaftskomitees mit neuer Zusammensetzung

 

Das Partnerschaftskomitee, welches sich um die Pflege der Gemeindepartnerschaft mit Ingersheim im Elsaß verantwortlich kümmert, wird mit neuem Vorsitz fortgeführt. Im Rahmen der Sitzung kam es zu einer Art „Staffelstabübergabe“. Herr Cramer gab einen kleinen Überblick über die Partnerschaft seit dem Beginn im Jahr 1999 und richtete auch noch Worte mit persönlichen Gedanken und Impulsen zur weiteren Arbeit des Komitees an das Gremium. Die Vorsitzende dankte Herrn Cramer für dessen Engagement für die Gemeindepartnerschaft.

 

Der Gemeinderat nimmt vom Bericht des bisherigen Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees, Herrn Winfried Cramer Kenntnis.

 

Der Gemeinderat stimmt einstimmig der neuen Besetzung wie folgt zu:

Frau Irene Betsch wird neue Vorsitzende des Partnerschaftskomitees

 

TOP 5: Neufassung der Friedhofsatzung und Gebührenkalkulation Friedhof

            2021

-          Beschlussfassung

 

Neukalkulation der Friedhofsgebühren:

Die Friedhofsgebühren der Gemeinde Ingersheim wurden zuletzt im Jahr 2014 neu

kalkuliert.

 

Aufgrund der desolaten finanziellen Situation der Gemeinde Ingersheim wurde im Rahmen der Haushaltskonsolidierung die Rangfolge der Einnahmenerzielung (§78GemO) überprüft. Wo möglich und notwendig, werden Anpassungen durchgeführt. Hierzu zählt beispielsweise der Kostendeckungsgrad der Friedhofsgebühren.

 

Die Kalkulation der Friedhofsgebühren wurde von der Firma Allevo Kommunalberatung GmbH in Zusammenarbeit mit der Verwaltung erstellt. In der Verwaltungsausschusssitzung am 09.11.2021 wurde die Kalkulation, sowie die vorgeschlagenen Satzungsänderungen vorberaten und diesen einstimmig zugestimmt. In der Sitzung des Gemeinderats am 23.11.2021 sollen diese beschlossen werden. In der Verwaltungsausschusssitzung am 09.11.2021 stellte Herr Härtel von der Firma Allevo Kommunalberatung GmbH die Gebührenkalkulation vor und stand für Fragen zur Verfügung.

 

Neufassung der Friedhofssatzung und der Gebührenordnung:

Die Satzung wurde überarbeitet, angepasst und Neuerungen wurden aufgenommen.

Die Friedhofsatzung ist an die aktuelle Mustersatzung des Gemeindetages Baden-Württemberg angelehnt.

 

Grundsätzlich werden folgende Kostendeckungsgrade vorgeschlagen:

·Benutzungsgebühren:       grundsätzlich 100 % Kostendeckungsgrad, jedoch auf

                                        volle Euro abgerundet.

·Grabnutzungsgebühren:    Kostendeckungsgrad 88 %

Ausnahme:                       Reihengräber für
                                        - Verstorbene bis zum Alter von 6 Jahren      

                                          (Kindergräber), pauschal 600 €;
                                        - bei Totgeburten & Kleinstkinder (bis 6 Monate) eine

                                          weitere Reduzierung der vorgenannten Gebühr um 

                                         100 €.

 

 

Der Gemeinderat fasst mit 17 Ja-Stimmen und einer Nein-Stimme mehrheitlich folgende Beschlüsse:

1.      Der Gebührenkalkulation für das Friedhofswesen der Allevo

         Kommunalberatung vom 20.10.2021 wird zugestimmt. Sie hat dem

         Gemeinderat bei der Beschlussfassung über die Gebührensätze

         vorgelegen.

2.      Die Gemeinde erhebt weiterhin Gebühren für ihre öffentliche

         Einrichtung "Friedhof“.

3.      Den in der Gebührenkalkulation enthaltenen Abschreibungssätzen,

        Zinssätzen, der Abschreibungs- und Verzinsungsmethode sowie den

        weiteren Ermessensentscheidungen wird zugestimmt.

4.      Den Prognosen und Schätzungen der Gebührenkalkulation wird

         ausdrücklich zugestimmt (insbesondere zu Grunde gelegte

         Kostenentwicklung, Kostenverteilung auf die Bereiche, sowie

         Fallzahlen).

5.      Dem vorgeschlagenen Kalkulationszeitraum der Gebührenkalkulation

         von 2022-2026 wird zugestimmt.

6.      Auf der Grundlage der vorliegenden Gebührenkalkulation werden die

         Gebühren für die öffentliche Einrichtung Friedhof wie in Anlage 1

         Seite 9 – 12 Spalte „Vorschlag B“ geändert/festgesetzt. Dabei

         übernimmt der Gemeinderat die in Anlage 1 auf den Seiten 9-12,

         Spalte „Vorschlag B“, genannten Kostendeckungsgrade.

7.      Der Gemeinderat beschließt die Neufassung der Friedhofssatzung

         (Friedhofsordnung und Bestattungsgebührensatzung) der Gemeinde

         Ingersheim zum 23.11.2021 wie dargestellt.

TOP 6:

Kalkulation der Benutzungsgebühren von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften für den Bemessungszeitraum

3. Satzung zur Änderung der Satzung über die Benutzung von Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünften vom 23.11.2021

- Beschlussfassung

 

Der Bemessungszeitraum für die Gebührenkalkulation für die Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkunft wurde in der Gemeinderatssitzung vom 25.09.2018 für 3 Jahre beschlossen.

Die neu kalkulierte Gebühr soll nun festgesetzt und für weitere 3 Jahre gelten.

 

Die Gebühr pro m² und Monat verringert sich von 24,50€ auf 23,30€, also um 1,20€.

Eine Kostenüberdeckung besteht derzeit jedoch nicht, da keine Vollbelegung bei den Unterkünften bestand.

 

Die geringere Gebühr ist hauptsächlich auf die Endabrechnung der Unterkunft Gröninger Weg 999 zurückzuführen. Sie lag bei der letzten Kalkulation noch nicht vor. Die Endabrechnung hat sich gegenüber der Kostenschätzung verringert.

 

Der Gemeinderat fasst einstimmig folgende Beschlüsse:

 

1.      Die Gemeinde erhebt Gebühren für ihre öffentliche Einrichtung

        Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkunft. Der Gebührenkalkulation

        vom 11.03.2021 wird zugestimmt. Sie hat dem Gemeinderat bei der

        Beschlussfassung über die Gebührenhöhe vorgelegen (Anlage 1)

 

2.      Dem vorgeschlagenen Kalkulationszeitraum der Gebührenkalkulation

        2022 – 2025 (3 Jahre) wird zugestimmt.

 

3.      Den in der Gebührenkalkulation enthaltenen Abschreibungssätzen,

        der Abschreibungsmethode, den Zinssätzen, den

        Verzinsungsmethoden, sowie den weiteren Ermessensentscheidungen

        wird zugestimmt.

 

4.      Auf der Grundlage der vorliegenden Gebührenkalkulation wird die

        Benutzungsgebühr für den Zeitraum ab dem 01.01.2022 auf 23,30 €/m²

        festgesetzt.

 

5.      Die 3. Satzungsänderung tritt zum 01.01.2022 in Kraft.

 

TOP 7: Annahme von Spenden

 

Der Gemeinderat beschließt die Annahme der im Zeitraum 18.10. bis 18.11.2021 eingegangen Spenden von über und unter 100,00 €.

 

TOP 8: Anfragen und Verschiedenes

 

Die Vorsitzende informiert unter diesem Tagesordnungspunkt über folgende Themen:

 

Bauplatzvergabe „In den Beeten“

 

Es wurden alle Bewerber, die einen Zuschlag erhalten haben, angeschrieben. Diese mussten sich innerhalb einer Frist schriftlich bestätigen, dass sie den Zuschlag annehmen. Aufgrund einzelner Absagen im Kriterien- und Bieterverfahren laufen nun einzelne Nachrückerverfahren. Die Verwaltung informiert in der Sitzung des Gemeinderats am 14. Dezember über die erfolgten Zuschläge in öffentlicher Sitzung.

 

Bedarfsplanung Kinderbetreuung

 

In der Gemeinderatssitzung am 21. September 2021 wurde die Kindergartenbedarfsplanung für die kommenden Jahre vorgestellt. Daraufhin hat sich auf Einladung der Verwaltung eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich bereits zwei Mal innerhalb der letzten Wochen getroffen hat. An der Arbeitsgruppe nehmen neben der Verwaltung auch Vertreter des Gemeinderats, Mitarbeiter/innen aus allen Einrichtungen sowie Vertreter aus der Elternschaft teil. Im Rahmen dieser Treffen wurde bislang der IST-Stand erfasst sowie verschiedene kleinere Arbeitsgruppen gebildet. Eine Arbeitsgruppe hat sich zur Aufgabe gemacht, eine Umfrage zur Bedarfserhebung zu erstellen. Bevor diese verschickt wird, soll sie noch im Dezember dem Gemeinderat vorgestellt werden. Weitere Vorschläge aus der Arbeitsgruppe sollen nach und nach dem Gremium zur Entscheidung vorgestellt werden.

 

Mobiles Impfteam

 

Am 30.11.2021 und 07.12.2021 kommt das mobile Impfteam nach Ingersheim. Die Terminvergabe läuft bereits. Die Nachfrage nach den Terminen ist sehr groß.

 

Aktueller Stand zu EDEKA

 

In den vergangenen Monaten haben mehrere Gespräche der Vorsitzenden mit unterschiedlichen Vertretern der Beteiligten stattgefunden. Auf Veranlassung der Vorsitzenden konnten nun endlich alle Beteiligten zusammengeführt werden. Die Schritte der Vertreter von EDEKA und der beteiligten anderen Privaten gehen nun in die richtige Richtung. Im nächsten Jahr soll der Umbau stattfinden. Die Gemeindeverwaltung tut hier alles, um zu unterstützen und hat ihre „Hausaufgaben“ längst gemacht.

 

Anfragen aus den Reihen des Gremiums

 

Eine Gemeinderätin regt an, in der neuen Begegnungsstätte an zum Beispiel einem bestimmten Tag im Monat ein „Repair-Café“ einzurichten. Diese Idee greift die Vorsitzende dankbar auf. Das geplante Konzept für die Begegnungsstätte ist auch Teil für das für das nächste Jahr vorgesehene Gemeindeentwicklungskonzept.

 

Eine weitere Gemeinderätin erkundigt sich nach dem Standpunkt der Gemeinde zum Thema Steillagen. Die Vorsitzende erwidert, dass auch die Gemeinde die aktuelle Entwicklung mit großer Sorge sieht. Die Kulturlandschaften müssen erhalten bleiben. Hierzu ist jedoch eine gemeinschaftliche Leistung von unterschiedlicher Seite (Land, Kommunen, Winzer vor Ort) erforderlich. Die Gemeinde ist Mitglied im Verein Regionalentwicklung Neckarschleifen e.V. und ist auch sehr interessiert an einem regelmäßigen Austausch mit den örtlichen Winzern. Zudem hat die Gemeinde bereits das Angebot initiiert, vermittelnd tätig zu werden, wenn eine Bewirtschaftung aufgegeben wird. Hier konnten auch schon Flächen erfolgreich vermittelt werden. Die Gemeinde möchte auch hier ihren wichtigen Beitrag leisten. Allerdings kann diese das nicht alleine stemmen und auch neue Ideen sind gefragt.

 

Außerdem fragt eine Gemeinderätin nach dem aktuellen Stand zum Thema Tante-M. Die Vorsitzende informiert, dass das Baugesuch eingereicht wurde, die notwendigen Umbaumaßnahmen starten können und eine Eröffnung des Ladens im ersten Halbjahr 2022 anvisiert ist.

 

Bekanntmachung der Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde Ingersheim für das Haushaltsjahr 2021

19.11.2021
/resources/ecics_912.pdf

Ingersheim informiert

Neue Corona-Verordnung gilt von Mittwoch an / Neue Alarmstufe II mit 2G plus

26.11.2021

Verschärfte Regeln in Stadt- und Landkreisen mit einer Inzidenz
über 500: Ausgangsbeschränkungen für nicht immunisierte
Menschen
Vom Mittwoch, 24. November an gelten in Baden-Württemberg schär-
fere Regeln, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Die Maßnahmen betreffen
vor allem ungeimpfte und nicht von COVID-19 genesene Menschen. Einen ent-
sprechenden Beschluss zur Änderung der Corona-Verordnung hat das Kabinett
am Dienstag, 23. November gefasst. Gleichzeitig setzt das Land damit
die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 18. November 2021 um.

Die neuen Regeln sehen eine zusätzliche vierte Stufe vor. Nach der Basis-, der
Warn- und der Alarmstufe wird es künftig auch eine Alarmstufe II geben, die ab
einer landesweiten Intensivbetten-Auslastung von 450 Corona-Patienten ODER
ab einer 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz von 6 gilt. Da dem Landesgesund-
heitsamt bereits am Montag, 22. November 489 Corona-Patientinnen und -Pati-
enten auf den Intensivstationen gemeldet wurden und aufgrund des fortschrei-
tenden Infektionsgeschehens ein weiterer Anstieg zu erwarten ist, gelten die Re-
geln der Alarmstufe II bereits von Mittwoch, 24. November an.

Das sind die neuen Regeln im Überblick:
 In Alarmstufe II gilt 2G plus künftig bei Veranstaltungen, auf Weihnachtsmärk-
ten, bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, in Prostitutionsstät-
ten und Diskotheken. Das heißt, der Zugang ist nur für Geimpfte oder Gene-
sene gestattet, die zusätzlich einen negativen Antigen- oder PCR-Test vor-
weisen können. Aufgrund der damit verbundenen Herausforderungen für die
Veranstaltungsbranche wegen bereits verkaufter Tickets, werden Verstöße in
dieser Woche noch nicht verfolgt
 Außerdem gelten zusätzlich in Stadt- und Landkreisen mit einer Sieben-
Tage-Inzidenz von mehr als 500 Ausgangsbeschränkungen für Nichtgeimpfte
und Nichtgenesene von 21 bis 5 Uhr (Ausnahme bei Vorliegen triftiger
Gründe, u. a. Berufsausübung, Besuch von Ehegatten oder Lebenspartnern
und Spazierengehen / körperliche Bewegung allein im Freien). Im Einzelhan-
del gilt in diesem Fall grundsätzlich 2G (Ausnahme: Grundversorgung).
 Für Friseurdienstleistungen gilt in beiden Alarmstufen eine 3G-Pflicht mit
PCR-Tests.
 Veranstaltungen und Weihnachtsmärkte werden ab der Alarmstufe auf 50
Prozent der Kapazität begrenzt.
 In Hotels gilt für touristische Übernachtungen bereits ab der Alarmstufe 2G,
bei geschäftlichen Übernachtungen 3G.
 In Bus und Bahn sowie im Flugzeug gilt auf Grund bundesrechtlicher Vorga-
ben generell 3G.
 Veranstalter müssen Test-, Impf- und Genesenennachweise grundsätzlich
mit digitalen Anwendungen (z. B. der CovPassCheck-App) kontrollieren und
den Namen anhand von Ausweisdokumenten überprüfen. Damit ist der Zutritt
allein mit dem gelben Impfpass nicht mehr möglich, es muss der QR-Code
per App oder in Papierform mitgeführt werden.
 Ausnahmen für Schülerinnen und Schüler gelten nicht in Diskotheken – auch
sie müssen 2G-Nachweise vorlegen, in der Alarmstufe II gilt 2G plus.
 Volljährige Schülerinnen und Schüler können nicht mehr den Schülerausweis
vorlegen, um Zutritt zu erhalten. Für sie gelten die gewöhnlichen 2G- bzw.
3G-Zutrittsregelungen.
 Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 17 Jahren können noch voraus-
sichtlich bis kurz nach dem Weihnachtsfest Zutritt mit dem Schülerausweis
erhalten.

Die Corona-Verordnung wird im Laufe des Dienstags, 23. November notverkündet und auf der Seite des Staatsministeriums veröffentlicht www.baden-wuerttemberg.de.

Einen detaillierten Überblick über die neuen Regeln finden Sie in der Ta-
belle im Anhang.

Veranstaltungskalender Dezember 2021

26.11.2021

Dezember

 

bis 24.12.2021

Adventsmarkt to go

Eltern-Orgateam Kinderhaus Mörike

Mühlweg 12, Ingersheim

 16.12.2021

Senioren-Online

 24.12.2021


Heiligabendgottesdienste

Ev. Kirchengemeinde Großingersheim

Evangelische Kirchen

24.12.2021

Weihnachtsliederspielen

Musikverein Kleiningersheim e.V.

Kleiningersheim


Die Termine finden nur statt, wenn es die geltende CoronaVO zulässt.

Kurzfristige Absagen sind möglich, diese können Sie dem aktuellen Amtsblatt entnehmen.


Nähere Informationen zu den Veranstaltungen veröffentlichen die Vereine, Kirchen und Organisationen in der jeweiligen Rubrik im Amtsblatt und oftmals auch auf der Titelseite.

 

Hinweis für alle Veranstalter:

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Veranstaltungen im „Eventkalender“ auf der Gemeindehomepage zu veröffentlichen. Alle Amtsblattredakteurinnen und -redakteure sowie Vereinsvorstände haben Zugangsdaten erhalten, die auch zur Erfassung von Veranstaltungen berechtigen. Zu jeder Veranstaltung kann ein Foto hinterlegt werden, das wir dann für die Platzierung im blauen Balken auf der Titelseite des Amtsblatts verwenden.

Hinweis des Wasserversorgungsbetriebes der Gemeinde Ingersheim

29.11.2021

Ihre Mithilfe ist gefragt! Zählerselbstablesung für die Jahresabrechnung
Die Ablesekarte ist Ende November Anfang Dezember in ihrem Briefkasten

Sehr geehrte Kunden,


wir möchten Sie auch in diesem Jahr um Ihre Unterstützung bei der Wasser-Zählerablesung bitten. Sie erhalten dazu eine Ablesekarte mit der Bitte den Zählerstand zu melden. Falls uns kein Zählerstand vorliegt, werden wir die Zählerstände unter Berücksichtigung der Vorjahresverbräuche nach den gesetzlichen Vorgaben schätzen.

Für die Meldung haben Sie mehrere Möglichkeiten:

Online: Ihre Login-Daten finden sie unten auf der Ablesekarte. Oder scannen Sie den QR Code mit Ihrem Mobilgerät ab und geben Sie Ihre Daten dort ein.

Telefon: 0800 / 10 15 29 203 (kostenlos).

Per Post: Tragen Sie Ihren Zählerstand in die Antwortkarte unten ein und schicken diese an uns. Das Porto übernehmen wir für Sie.

 

Vielen Dank!

 

Stadtwerke Bietigheim-Bissingen

 

Strahlende Kinderaugen zu Weihnachten - Aufruf an alle Kinder

26.11.2021

Liebe Ingersheimerinnen und Ingersheimer,

 

die Resonanz auf unsere Aktion  „Ein Wunsch geht in Erfüllung“ ist wirklich überwältigend. Es haben sich innerhalb kürzester Zeit über 70  Menschen bei uns gemeldet, die bereit sind, einem Kind zu Weihnachten eine Freude zu machen.

Da sich mehr Patinnen und Paten gemeldet haben, als Kinder Wunschzettel eingereicht haben, werden wir die Wünsche zu Beginn der nächsten Woche per Losverfahren unter den bis zum Montag, 29. November angemeldeten Patinnen und Paten verteilen.

Die ausgewählten Personen bekommen den Wunsch dann per E-Mail zugesendet. Sollten Sie keine Mailadresse bei uns hinterlegt haben, werden wir Ihnen den Wunsch telefonisch mitteilen.

Nachdem wir Sie benachrichtigt haben, geben Sie uns bitte so schnell wie möglich Bescheid, dass Sie den Wunsch erhalten haben und weiterhin an der Aktion teilnehmen werden. Haben wir nach zwei Tagen noch keine Rückmeldung erhalten, werden wir die Wünsche an andere Patinnen- und Paten vergeben um sicherzustellen, dass diese auf jeden Fall erfüllt werden.

Haben Sie das Geschenk erworben, geben Sie es bitte schön verpackt und mit dem Wunsch beschriftet bis zum 15. Dezember 2021 im Rathaus im 2. Obergeschoss, Zimmer 14 ab.

 

Für alle Kinder gilt: Ihr oder eure Eltern könnt euren Wunsch in Höhe von höchstens 25,00€ noch bis zum Montag, 29. November bei uns einreichen.

 

Herzlichen Dank für Ihre rege Teilnahme an der Aktion!

Ihre

 

Simone Lehnert

Bürgermeisterin

Transportnetzbetreiber terranets bw informiert: Datenerhebung für geplante Gashochdruckleitung „Süddeutsche Erdgasleitung – SEL“

19.11.2021

Als Transportnetzbetreiber für Gas betreibt terranets bw ein mehr als 2.700 Kilometer langes Leitungsnetz von Niedersachsen bis an den Bodensee. Viele Städte und Gemeinden sind an das Netz der terranets bw angeschlossen. Um eine sichere Energieversorgung auch bei steigender Nachfrage zu gewährleisten, ist der Ausbau des Gastransportnetzes notwendig. Deswegen plant terranets bw den Bau der rund 250 km langen „Süddeutschen Erdgasleitung – SEL“ von Lampertheim in Hessen bis nach Bayern. Die Planung der SEL hat terranets bw im vergangenen Jahr von der OGE (Open Grid Europe GmbH, früher E.ON Ruhrgas AG) übernommen.

Der Bau der SEL wird in Abschnitten umgesetzt, abhängig von der konkreten Bedarfsentwicklung in den nächsten 10 Jahren.

Der Leitungsabschnitt von Löchgau über Ludwigsburg und Waiblingen bis nach Esslingen soll bis Ende 2025 fertiggestellt werden.

Die im Planfeststellungsbeschluss grundstücksscharf festgelegte Trasse wird von terranets bw realisiert. Mehr Informationen über das Netzausbauprojekt und den geplanten Verlauf der Leitung finden Sie unter www.terranets-sel.de.

In Vorbereitung auf den weiteren Erwerb der Leitungsrechte werden Angaben der von dem Leitungsverlauf betroffenen Grundstückseigentümer erhoben und verarbeitet. Dies erfolgt durch Sichtung der übernommenen Planungsunterlagen, über das amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS), das Grundbuch und durch die Abfrage bei weiteren Behörden. Bei den erhobenen Eigentümerangaben handelt es sich im Wesentlichen um Name, Anschrift und Angaben zum Grundstück. Die Erhebung der Daten ist für den Erwerb der Leitungsrechte erforderlich. Wie terranets bw Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen von Neubauprojekten verarbeitet, erfahren Sie unter www.terranets-bw.de/datenschutz.

Bei Rückfragen hierzu steht Ihnen Timo Breitenbücher, terranets bw, T +49 711 7812 2079 zur Verfügung.

 

Über die terranets bw GmbH

Die terranets bw ist ein unabhängiger Transportnetzbetreiber für Gas. Mit ihrem rund 2.700 km langen Gashochdruckleitungsnetz stellt die terranets bw den diskriminierungsfreien Transport von Gas von Niedersachsen bis an den Bodensee sicher. Ihren Kunden bietet die terranets bw eine Vielzahl an Dienstleistungen rund um den Gastransport und die Telekommunikationsinfrastruktur. Im Unternehmen mit neun Standorten in Baden-Württemberg und Hessen arbeiten rund 300 Mitarbeitende.

 

 

Ansprechpartnerinnen für Medien

terranets bw GmbH

Rebecca Penno
Leiterin Unternehmenskommunikation

Tel.: +49 (0) 711 7812 1266

E-Mail: r.penno@terranets-bw.de

 

terranets bw GmbH

Linda Grösch
Projektkommunikation

Tel.: +49 (0) 711 7812 2061

E-Mail: l.groesch@terranets-bw.de

Strahlende Kinderaugen zu Weihnachten - Aufruf an alle Kinder

19.11.2021

Liebe Ingersheimerinnen und Ingersheimer,

 

unsere Weihnachtsaktion „Ein Wunsch geht in Erfüllung“ ist bereits in vollem Gange.

 

Für alle Kinder, die aus verschiedensten Gründen, diese müssen nicht zwingend finanzieller Natur sein, kein oder nur ein kleines Geschenk bekommen können, gilt weiterhin: Bitte gebt Euren Wunsch in Höhe von maximal 25,00 € auf einem Wunschzettel, beschriftet mit Namen und Kontaktdaten beim Rathaus Ingersheim ab. Natürlich können die Eltern die Wünsche auch anstelle ihrer Kinder abgeben.

Um die Anonymisierung zu gewährleisten, haben wir eine verschließbare Box im Rathausfoyer platziert. Die Wunschzettel können auch weiterhin per Post eingereicht werden und nun auch per Mail an lena.haefele@ingersheim.de geschickt werden. Gerne können Sie sich auch telefonisch, unter 07142/ 9745-11 an uns wenden.

 

Allen, die sich bereits als Geschenkpate oder Geschenkpatin haben registrieren lassen, möchten wir auch im Namen der Kinder herzlich danken. In den letzten Tagen ließen sich knapp fünfzig Personen als Paten und Patinnen registrieren. Nach Ablauf der Frist zum Einreichen der Wünsche werden diese anonymisiert an die Patinnen und Paten verteilt- haben Sie also noch ein bisschen Geduld. Wir benachrichtigen Sie, wenn es so weit ist.

 

Wenn Sie sich noch als Geschenkpate*in anmelden wollen, schicken Sie uns gerne eine Mail an lena.haefele@ingersheim.de. Die bisher eingegangenen Anmeldungen wurden ebenfalls an diese Adresse weitergeleitet. Sie müssen sich also nicht noch einmal registrieren lassen. Alternativ können sich neue Paten*innen auch telefonisch unter 07142/ 9745-11 registrieren lassen oder während unserer Öffnungszeiten persönlich im Zimmer 14 im 2. Obergeschoss des Rathauses vorbeikommen.

 

Wir wünschen eine schöne Vorweihnachtszeit!  

 

Ihre Simone Lehnert

Bürgermeisterin

Einladung zum Gespräch mit Bürgermeisterin Simone Lehnert (Einwohnersprechstunde)

19.11.2021

Liebe Ingersheimerinnen und Ingersheimer, 

der persönliche Kontakt mit Ihnen ist mir wichtig. Wenn Sie ein Thema oder Anliegen haben, dass Sie mit mir besprechen möchten, lade ich Sie deshalb herzlich zur vierteljährlichen Einwohnersprechstunde ein. 

Die vierte Einwohnersprechstunde für das Jahr 2021 findet statt am:

Donnerstag, 09. Dezember 2021 mit vorheriger Terminvergabe.

Im Zeitraum von 15 – 17 Uhr bieten wir Telefontermine oder Videokonferenzen an (wir rufen Sie zum vereinbarten Zeitpunkt unter der von Ihnen angegebenen Rufnummer an bzw. eröffnen die Videokonferenz).

Im Zeitraum von 17 – 19 Uhr finden persönliche Termine im Sitzungssaal des Rathauses, Hindenburgplatz 10 statt (hier können die aktuell geltenden Abstands- und Hygieneregeln umgesetzt werden). 

Pro Termin steht ein Zeitraum von 20 Minuten zur Verfügung. Gegebenenfalls kann ein Folgetermin vereinbart werden. In Anbetracht der aktuellen Situation ist ein Gespräch nur mit max. 2 Personen möglich.

Der Zutritt wird nur mit medizinischer Maske („OP-Maske“) gewährt und die Hände müssen beim Betreten des Gebäudes desinfiziert werden. Desweiteren achten wir auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Bitte melden Sie sich bis spätestens Montag, 06. Dezember um 12 Uhr telefonisch oder per E-Mail unter Angabe einer kurzen Beschreibung des Gesprächsthemas sowie einer Telefonnummer oder Handynummer an.

Ihre Anmeldung nimmt Frau Lange entgegen:
julia.lange@ingersheim.de und 07142/ 9745-11.

Ich freue mich über Ihr Interesse und unseren Austausch. 

Ihre Simone Lehnert
Bürgermeisterin

Gedenken anlässlich des Volkstrauertages am Sonntag, 14. November 2021

19.11.2021

Zu Ehren der Gefallenen der beiden großen Weltkriege des vergangenen Jahrhunderts haben am vergangenen Wochenende Gedenkfeiern im ganzen Land im Rahmen des Volkstrauertages stattgefunden.

Auch in Ingersheim haben hierfür Gedenkveranstaltungen stattgefunden.

 

Zunächst legte Frau Bürgermeisterin Lehnert um 10:45 Uhr einen Kranz auf dem Friedhof Kleiningersheim nieder und sprach das feierliche Totengedenken. Ein paar Bürgerinnen und Bürger waren dazu gekommen, um der Kranzniederlegung beizuwohnen.



Um 11:15 Uhr fand die diesjährige Gedenkveranstaltung für die Gefallenen aus Großingersheim und Kleiningersheim auf dem Holderfriedhof statt.

Gedacht wurde hierbei darüber hinaus allen Menschen auf der ganzen Welt, die durch Kriege, Terror, Verfolgung und Gewalt den Tod fanden. Auch den Menschen, die unter den schrecklichen Auswirkungen von Krieg und Vertreibung bis heute leiden müssen, die Opfer von Gewalt und Terror wurden oder in irgendeiner Form darunter leiden müssen, wurde gedacht.


Diese Feierstunde hat bis heute nichts an ihrer Aktualität und Brisanz verloren. Noch nie waren so viele Menschen von Kriegen und Leid betroffen, wie es heute der Fall ist. Auch wenn wir in Ingersheim in Frieden leben dürfen, ist es unsere Aufgabe, uns stets daran zu erinnern, dass dieser Friede nicht selbstverständlich ist. Die Menschheit ist heute mehr miteinander verbunden und voneinander abhängig, als dies jemals in der Vergangenheit der Fall war. Es ist also auch unser „Problem“, wenn anderswo Krieg herrscht, Menschen unterdrückt werden oder aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Religion und Überzeugung verfolgt und gequält werden.

 



Ich danke dem Musikverein Kleiningersheim für die feierliche musikalische Umrahmung der Gedenkveranstaltung, den Helferinnen und Helfern für deren Unterstützung sowie den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, die bei der Gedenkveranstaltung dabei waren und somit Respekt und Wertschätzung gegenüber den Opfern hier vor Ort und allen anderen Menschen ausdrückten, derer gedacht wurde.

 

Ihre Simone Lehnert

Erhebungsbeauftragte (m/w/d) in ehrenamtlicher Tätigkeit zur Durchführung des Zensus 2022 für den Landkreis Ludwigsburg gesucht

10.11.2021

Was ist Zensus?

Im Jahr 2022 finden ab Mai stichprobenartige Haushaltsbefragungen der Bevölkerung statt. Der Landkreis Ludwigsburg sucht zur Durchführung des Zensus Erhebungsbeauftragte. Interessierte Bürger*innen können sich ab sofort als Interviewer bewerben.  

Weitere Informationen zu Zensus unter www.zensus2022.de

Was sind Ihre Aufgaben?

Als ehrenamtliche/r Erhebungsbeauftragte*r werden Sie im Rahmen der stichprobenartigen Haushaltsbefragung eingesetzt. Dazu wird Ihnen ein „heimatnaher“ Erhebungsbezirk mit ca. 120 auskunftspflichtiger Personen im Landkreis Ludwigsburg zugeteilt.

Ihre Aufgabe ist es im Zeitraum vom 16. Mai bis Ende Juli 2022 vom Statistischen Landesamt ausgewählte Bürger*innen zu befragen und relevante Informationen in einem Fragebogen zu erfassen.  

Sie erhalten hierzu eine entsprechende Schulung im Frühjahr 2022. Während der Befragung stehen wir Ihnen natürlich für Rückfragen zur Verfügung.

Ihr Profil

Sie sind volljährig, zuverlässig, kommunikativ und freundlich. Eine gültige Fahrerlaubnis und eigenes Fahrzeug wäre von Vorteil, ist aber nicht verpflichtend. Sie arbeiten gerne selbstständig, eigenverantwortlich und strukturiert. Sie sind nicht in einem sensiblen Bereich des Verwaltungsvollzugs einer Behörde z.B. Ordnungsamt, Jugendamt oder Einwohnermeldeamt beschäftigt.  

Was erhalten Sie?

Für diese ehrenamtliche Tätigkeit erhalten Sie eine steuer- und sozialversicherungsfreie Aufwandsentschädigung von ca. 700 Euro pro Erhebungsbezirk.

Interesse?

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, den Landkreis Ludwigsburg bei dieser Aufgabe zu unterstützen, freuen wir uns sehr über Ihr E-Mail oder Ihren Anruf. Der angehängte Bewerbungsbogen kann direkt im Rathaus Ihrer Gemeinde/ Stadt abgegeben werden.

Rückfragen?

Ihr Zensus-Team der Erhebungsstelle Ludwigsburg steht Ihnen hierfür gerne zur Verfügung.

Montag bis Freitag, 9-16 Uhr

Tel.:       07141 144-67000

E-Mail:  Zensus-Bewerbung@landkreis-ludwigsburg.de

Vollsperrung der Mundelsheimer Straße in Pleidelsheim von 22.11.2021 bis 06.12.2021

10.11.2021

Die Mundelsheimer Straße wird im Abschnitt nach Kreuzung Mühlstraße/Wettestraße bis zur Riedbachstraße vom 22.11.2021 bis 06.12.2021 voll gesperrt. Betroffene Anlieger werden durch die Baufirma separat informiert.

Die Friedrichstraße wird zwischen der Marbacher Straße und der Wettestraße zur Einbahnstraße in nördliche Fahrtrichtung, damit der ÖPNV weitestgehend ungehindert fahren kann.

Der Individualverkehr wird weiträumig über die L 1125 / L 1100 / K 1610 / K 1611 (Murr/Steinheim/Höpfigheim) und umgekehrt umgeleitet.

Strahlende Kinderaugen zu Weihnachten - Aufruf an alle Kinder - Geschenkpaten gesucht

10.11.2021

Strahlende Kinderaugen und eine Erinnerung an Weihnachten, die fürs Leben bleibt. Darum geht es bei der Aktion „Ein Wunsch geht in Erfüllung 2021" der Gemeinde Ingersheim.

 

Oft ist es so, dass Kinder aus verschiedensten Gründen zu Weihnachten kein oder nur ein sehr kleines Geschenk bekommen können. Die Aktion „Ein Wunsch geht in Erfüllung“ soll dies nun ändern und Freude bringen. Den Kindern soll ein persönlicher Wunsch erfüllt werden.

 

Dabei setzt Ihre Gemeinde Ingersheim auf bürgerschaftliche Solidarität und Zusammenhalt.

 

Wir suchen deshalb engagierte und wohltätige Bürgerinnen und Bürger, die sich als Geschenkpatinnen und -paten für die Erfüllung der Kinderwünsche bereit erklären.

 

Wie läuft die Aktion „Ein Wunsch geht in Erfüllung“ ab?

Kinder können ab dem 15. November bis zum 29. November ihren persönlichen kleinen Wunschzettel an die dafür bereitgestellte Pinnwand im Rathausfoyer pinnen oder einfach in den Briefkasten der Gemeindeverwaltung einwerfen. Der Wunschzettel sollte neben dem Wunsch (und ggf. einer Alternative, falls das gewünschte Geschenk nicht zu bekommen ist) den Namen des Kindes, die Adresse und eine Telefonnummer erhalten.

 

Ab dem 1. Dezember 2021 werden die Wünsche anonymisiert an die Patinnen und Paten vergeben.

 

Alle Bürgerinnen und Bürger, die Lust haben, den Kindern hier in Ingersheim an Weihnachten ein kleines Lächeln zu schenken, können sich als Geschenkpatin bzw. Geschenkpate bei der Gemeinde Ingersheim registrieren lassen und ab dem 1. Dezember 2021 einen Geschenkwunsch mitnehmen.

 

Die Geschenke, die eine Wertgrenze von max. 25,00 EUR haben, können dann bis zum 15. Dezember 2021 schön verpackt und beschriftet wieder im Rathaus abgegeben werden.

 

Die Geschenke können die Kinder dann hier im Rathaus am 16. Dezember und 17. Dezember abholen. Hierzu werden wir Sie noch informieren, da wir die aktuelle Corona-Regelungen einhalten müssen.

 

Ich freue mich über Ihre Teilnahme und bin selbst natürlich auch dabei.

 

Ihre Simone Lehnert

Bürgermeisterin

Häckselplatz beim Fischerwörthgelände geöffnet

27.10.2021

Öffnungszeiten:

Mittwoch 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Samstag 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

Auf dem Gelände des Häckselplatzes der Gemeinde Ingersheim dürfen nur von Bürgern der Gemeinden Ingersheim und Pleidelsheim in der Zeit vom

03. November 2021 bis zum 30. März 2022 Baum- und Grünschnitt, Heckenschnitt und vorgehäckselte Gehölzreste bis zu 12 cm Stärke abgelagert werden. Das Grüngut muss frei von Störstoffen wie Steine, Glas, Metall, Kunststoffen usw. sein. Die Ablagerung von feuerbrandbelastetem Schnittgut, Wurzelstümpfen, dicken Ästen, Baumstämmen, Rasenschnitt, Gras, Laub, Erde, Friedhofsabfällen sowie Abfällen aller Art ist verboten. Anlieferung durch Gewerbebetriebe und ortsfremde Personen ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden geahndet.

 

Ingersheimer Bürger können auch den Häckselplatz Besigheim-Husarenhof mit benützen.

Trautermine in Ingersheim

07.05.2021

Sie möchten sich in Ingersheim trauen lassen?

Die Vornahme von Eheschließungen ist an folgenden Tagen möglich:

·         donnerstags von 08.00 Uhr bis 11.30 Uhr bzw. von 14.00 bis 15.30 Uhr

·         freitags von 08.00 Uhr bis 11.30 Uhr.

Darüber hinaus bietet das Standesamt Ingersheim einmal im Monat Samstagstrauungen an.

Folgende Samstagstermine stehen zur Wahl:

Samstag, 04. September 2021

Samstag, 16. Oktober 2021

Samstag, 13. November 2021

Samstag, 04. Dezember 2021

Je Termin können drei Eheschließungen (10:00 Uhr, 11:00 Uhr und 12:00 Uhr) stattfinden.

Falls Sie Interesse an einer Samstagstrauung haben, melden Sie sich bitte beim Standesamt Ingersheim unter Tel. 07142/9745-13.

Einladung zum Gespräch mit Bürgermeisterin Simone Lehnert (Einwohnersprechstunde)

10.02.2021

Liebe Ingersheimerinnen und Ingersheimer, 

der persönliche Kontakt mit Ihnen ist mir wichtig. Wenn Sie ein Thema oder Anliegen haben, das Sie mit mir besprechen möchten, lade ich Sie deshalb herzlich zur vierteljährlichen Einwohnersprechstunde ein. 

Die Termine im Jahr 2021 sind:

Donnerstag, 18. März 2021

Donnerstag, 17. Juni 2021

Donnerstag, 16. September 2021

Donnerstag, 09. Dezember 2021 jeweils mit vorheriger Terminvergabe.

Im Zeitraum von 15 – 17 Uhr bieten wir Telefontermine oder Videokonferenzen an (wir rufen Sie zum vereinbarten Zeitpunkt unter der von Ihnen angegebenen Rufnummer an bzw. eröffnen die Videokonferenz).

Im Zeitraum von 17 – 19 Uhr finden persönliche Termine im Sitzungssaal des Rathauses, Hindenburgplatz 10 statt (hier können die aktuell geltenden Abstands- und Hygieneregeln umgesetzt werden). 

Pro Termin steht ein Zeitraum von 20 Minuten zur Verfügung. Gegebenenfalls kann ein Folgetermin vereinbart werden. In Anbetracht der aktuellen Situation ist ein Gespräch nur mit max. 2 Personen möglich.

Nähere Einzelheiten teilen wir Ihnen in den nächsten Wochen hier im Amtsblatt und auf unserer Homepage mit.

Ich freue mich über Ihr Interesse und unseren Austausch. 

Ihre Simone Lehnert
Bürgermeisterin

Feuerwehr

Termine

30.11.2021

Einsatzabteilung

Am Sonntag, 05. Dezember 2021 treffen sich Maschinisten um 09:30 Uhr zur Bewegungsfahrt.

Am Montag, 06. Dezember 2021 trifft sich 2. Zug um 20:00 Uhr zur Übung.

112 - die Feuerwehr informiert

29.11.2021

Im Erstfall wichtig - Hydranten
Auch in Ingersheim führt die Feuerwehr auf ihren Fahrzeugen Löschwasser mit. Dieses reicht meist auch aus, um einen Brand zu löschen. Oft ist die Feuerwehr aber auf zusätzliches Wasser aus Hydranten angewiesen.
Wie erkenne ich Hydranten?
In unserer Gemeinde finden wir überwiegend den Württembergischen Schachthydranten.
Ein Schild (siehe Bild unten) gibt an, wo auf der Straße er sich befindet. Dort ist dann ein Schachtdeckel, der so wie auf dem zweiten Bild oder ähnlich aussieht. Ist die Straße schneebedeckt, hat die Feuerwehr jedoch Probleme, den Hydranten zu finden. Noch schwieriger ist es, wenn der Deckel zugeparkt ist.
Was kann ich tun?


• Bitte parken Sie nicht auf den Hydranten.
• Wird in Ihrer Straße kein Schnee geräumt, helfen Sie bitte mit, die Hydranten
freizuhalten. So können Sie mit kleinem Aufwand viel helfen.
112 - der schnelle Weg zu Feuerwehr und Rettungsdienst

112 - die Feuerwehr informiert

24.11.2021

Advent, Advent, ...
In vielen Haushalten werden in dieser Woche wieder die Adventskränze geschmückt und bald erfreuen sich Jung und Alt am Schein der Kerzen.
Leider muss die Feuerwehr jedes Jahr ausrücken, um Brände zu löschen, die durch brennende Adventskränze ausgelöst werden.

Diese Tipps helfen, die Brandgefahr zu verringern:
 Stellen Sie den Adventskranz auf eine nicht brennbare Unterlage.
 Achten Sie darauf, dass die Kerzen sicher auf dem Kranz befestigt sind.
 Stellen Sie den Adventskranz nicht in die Nähe von Vorhängen oder anderen

   brennbaren Gegenständen.
 Lassen Sie die Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen.
 Lagern Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Ort.
 Trockenes Tannengrün ist brandgefährlich. Lassen Sie die Kerzen deshalb nie 

   ganz herunterbrennen.
 Stellen Sie ein Löschmittel bereit - eine Gießkanne mit Wasser reicht meist für

   einen Adventskranz.

Wenn es doch brennt:
 112 - Alarmieren Sie unbedingt die Feuerwehr.
 Versuchen Sie zu löschen - aber nur, wenn Sie sich dabei nicht in Gefahr

   bringen
 Wenn das nicht hilft: Raum verlassen, Türen zumachen, Wohnung verlassen,

   Nachbarn warnen, auf Feuerwehr warten.


Übrigens
 Es gibt heute fast lebensechte Wachskerzen mit LED-Licht. Wäre das nicht

   einen Versuch wert?

112 - der schnelle Weg zu Feuerwehr und Rettungsdienst

112 - die Feuerwehr informiert

17.11.2021

Für alle Fälle vorbereitet - Informationskampagne des BBK

Kennen Sie das BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)?

Das BBK ist die zentrale Stelle für den Bevölkerungsschutz des Bundes. Es unterstützt und berät andere Bundes- und Landesbehörden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Was habe ich davon?

Gut vorbereitet kann sich jeder von uns bei Gewitter, Sturm, Überschwemmung und anderen Gefahrenlagen schützen und Schäden vermeiden oder verringern. Dadurch werden auch die Einsatzkräfte entlastet.

Das BBK bietet vielerlei Informationen an, um sich auf diese Gefahren vorzubereiten. Am einfachsten findet man diese im Internet unter www.bbk.bund.de

Termine

17.11.2021

Einsatzabteilung

Am Montag, 22. November 2021 treffen sich die Zug- und Gruppenführer um 20:00 Uhr zur Dienstbesprechung.

Am Donnerstag, 25. November 2021 treffen sich die Maschinisten um 19:30 Uhr zur Bewegungsfahrt.

Altersabteilung der Feuerwehr

112 - Die Feuerwehr informiert

19.11.2021

Für alle Fälle vorbereitet - Informationskampagne des BBK

Kennen Sie das BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)?

Das BBK ist die zentrale Stelle für den Bevölkerungsschutz des Bundes. Es unterstützt und berät andere Bundes- und Landesbehörden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Was habe ich davon?

Gut vorbereitet kann sich jeder von uns bei Gewitter, Sturm, Überschwemmung und anderen Gefahrenlagen schützen und Schäden vermeiden oder verringern. Dadurch werden auch die Einsatzkräfte entlastet.

Dazu bietet das BBK vielerlei Informationen an. Am einfachsten findet man diese im Internet unter www.bbk.bund.de

Sozialstation

Sozialstation Ingersheim

11.03.2021

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, pflege- und hilfsbedürftigen Bürgern der Gemeinde  eine liebevolle und umfassende Pflege in ihrem vertrauten Zuhause zu bieten.

Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Hausärzten, den Sozialdiensten stehen wir für optimale fachliche Beratung und die individuelle Pflege.

 

Sozialstation Ingersheim

Abteilung Pflege

Ansprechpartnerin: Martina Müller

Tel.: 07142/9745-51         

Fax: 07142/9745-56

Email: martina.mueller@ingersheim.org

Abteilung Nachbarschaftshilfe

Ansprechpartnerin: Rita Zimmermann

Tel.: 07142/9745-52

Email: rita.zimmermann@ingersheim.org

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Landratsamt Ludwigsburg

Gemeinsamer Appell der IHK und des Landkreises zum Impfen durch Betriebsärzte

30.11.2021

Die IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg und der Landrat des Landkreises Ludwigsburg appellieren an die Betriebe, die Impf-Aktivitäten gegen COVID-19 noch einmal zu unterstützen. Betriebliches Impfen kann als weitere Säule neben mobilen Impfteams, niedergelassenen Ärzten und Sonderimpfaktionen eine wesentliche Rolle spielen, um die vierte Welle zu brechen. Booster-Impfungen und Erstimpfungen sind der Schlüssel dazu.

 

Um den steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie zu begegnen, laufen derzeit wieder verstärkt Impf-Aktionen im Landkreis Ludwigsburg. Die vom Landkreis jüngst ins Leben gerufene Task-Force Impfen hat Termine in vielen Städten und Gemeinden des Landkreises koordiniert, in denen mobile Impfteams Booster- und Erstimmunisierungen anbieten. Auch bei den Hausarztpraxen werden alle Kapazitäten genutzt, um die hohe Nachfrage nach Impfungen zu decken. Dem Impfen kommt die Schlüsselrolle zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu.

 

Aufgrund der starken Dynamik des Infektionsgeschehens wird jede Hilfe benötigt, jede einzelne Impfung hilft der Gesellschaft, das Winterhalbjahr besser zu bewältigen und die Infektionszahlen nachhaltig zu senken. Bereits im vergangenen Frühsommer und Sommer hat sich gezeigt, welch großen Beitrag Unternehmen zu dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe leisten können. „Wir rufen dazu auf, dass Unternehmen auch jetzt durch betriebliche Impfangebote die öffentlichen Aktivitäten flankieren. Das Engagement der Betriebe im Landkreis Ludwigsburg war bereits in der Vergangenheit eine Stärke des Standorts. Wir bitten Unternehmerinnen und Unternehmer im Landkreis daher noch einmal ihre Aktionen in diesem Bereich zu verstärken“, wendet sich Landrat Dietmar Allgaier an die Betriebe des Landkreises. „Impfungen auf betrieblicher Ebene genießen eine hohe Akzeptanz und tragen zur Beschleunigung der Impfdichte der Bevölkerung bei. Das ist jetzt ganz wichtig. Größere und benachbarte kleinere Unternehmen können dabei auch kooperieren“ ergänzt Thomas Wiesbauer, Präsident der IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg. „Ich kann mir auch gut vorstellen, dass in größeren Gewerbegebieten geeignete Standplätze für eine steigende Anzahl mobiler Impfteams zur Verfügung gestellt werden können“, so Wiesbauer weiter.

 

Alle Informationen und die Termine gibt es online unter: www.landkreis-ludwigsburg.de/corona-impfung . Die Termine werden laufend aktualisiert.

Termine im Landratsamt nur mit 3G-Nachweis:

30.11.2021

Gelber Impfpass reicht nicht aus !

Für Termine im Landratsamt ist ein 3G-Nachweis erforderlich. Wie in vielen anderen Lebensbereichen auch ist ein digital lesbares Impfzertifikat notwendig. Der gelbe Impfpass reicht als Nachweis nicht mehr aus.

Das Landratsamt Ludwigsburg bleibt bis auf Weiteres für jeden unangemeldeten Publikumsverkehr geschlossen. Sämtliche Kundenkontakte sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Dies gilt auch für sämtliche Außenstellen der Landkreisverwaltung. Zusätzlich müssen die Kunden, ebenfalls ab 22. November, einen 3G-Nachweis vorlegen, den der Sicherheitsdienst an den Eingängen kontrolliert. Ein Nachweis für die Impfung ist ab dem
1. Dezember nur noch mit einem QR-Code, ausgedruckt oder in der App, möglich. Der gelbe Impfpass reicht dafür nicht mehr aus. Dies gilt laut neuer Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg beispielsweise auch für den Zugang zu 2G- oder 2G plus-Veranstaltungen.

Info:

Der QR-Code befindet sich auf dem digitalen Impfzertifikat, das die Menschen entweder direkt bei ihrer Impfung erhalten oder mit dem gelben Impfpass im Anschluss an die Impfung in der Apotheke abholen können. Der QR-Code kann dann entweder mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App eingelesen werden. In vielen Apotheken ist gegen Gebühr auch die Ausstellung eines digitalen Impfzertifikates im Scheckkartenformat möglich.

www.hilfetelefon.de

24.11.2021

Mitmachaktion 2021 „Wir brechen das Schweigen“

zum Internationalen Tag der Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

 

Gewalt gegen Frauen wird oft bagatellisiert oder ignoriert. Frauen wird häufig die Schuld gegeben, wenn sie Gewalt erfahren. Die Folge: Betroffene sprechen aus Scham und Angst nicht über das Erlebte. Das wollen wir ändern. Mit der Teilnahme an der Mitmachaktion „Wir brechen das Schweigen “des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen möchten wir am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, ein Zeichen setzen – solidarisch, deutlich, kreisweit.

 

Im Jahr 2020 wurden im Landkreis Ludwigsburg laut dem Sicherheitsbericht des Polizeipräsidiums allein 783 Personen Opfer von Häuslicher Gewalt/Partnergewalt (2019: 699), was eine Steigerung von 12 % bedeutet. 622 der Opfer und somit die überwältigende Mehrheit davon waren weiblich. In gewalttätigen Partnerschaften werden Frauen vor allem Opfer von Körperverletzungsdelikten. Die Gewaltspirale reicht von leichten Körperverletzungen (539 Fälle) bis zu gefährlichen Körperverletzungen (92 Fälle).  Doch es wird davon ausgegangen, dass die bei der Polizei bekannt gewordenen Fälle nur die Spitze des Eisbergs darstellen. Der Weiße Ring schätzt, dass 80 % der Taten nicht angezeigt werden.

 

Nach Schätzungen des Bundesweiten Hilfetelefons ist 3. Frau in ihrem Leben von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen. Doch nur circa 20 Prozent der Frauen, die Gewalt erfahren, wenden sich tatsächlich an eine Beratungsstelle. Hier setzt das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ an: Unter 08000 116 016 und über hilfetelefon.de können sich betroffene Frauen, Menschen aus dem sozialen Umfeld der Betroffenen und Fachkräfte zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen beraten lassen.

 

An 24 Stunden und 365 Tagen im Jahr sind mehr als 80 Beraterinnen unter der Rufnummer 08000 116 016 und über die barrierefreie Webseite www.hilfetelefon.de kostenlos und vertraulich erreichbar. Das Angebot richtet sich aber auch an Menschen aus dem sozialen Umfeld von Betroffenen sowie an Fachkräfte wie Ärzte und Ärztinnen, Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen, Lehrer und Lehrerinnen oder Sporttrainer und Sporttrainerinnen.

 

Sowohl die Telefon- als auch die Onlineberatung sind vertraulich: Anrufe können nicht zurückverfolgt werden, E-Mail-Austausch und Chat sind anonymisiert. Sprachbarrieren gibt es nicht: Jederzeit können Dolmetscherinnen für 17 Fremdsprachen zu den Gesprächen dazu geschaltet werden. Auch hörbeeinträchtigte Menschen können das Hilfetelefon mittels eines Gebärdensprachdolmetschdienstes kontaktieren. Die Beraterinnen sind qualifizierte Fachkräfte mit Erfahrung in der Beratung von gewaltbetroffenen Menschen.

 

Das Hilfetelefon ist beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) in Köln angesiedelt.

 

Weitere Infos unter: www.hilfetelefon.de

 

Hilfetelefon_LRA LB

Lernförderprogramm „Study4future“ für neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler

24.11.2021

Unterstützung bei der sprachlichen und schulischen Entwicklung

Stiftung der Kreissparkasse Ludwigsburg fördert das Projekt

 

Das Lernförderprogramm „Study4future“ für neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler hat der Landkreis Ludwigsburg in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt Ludwigsburg und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg ins Leben gerufen. Ziele des Programms sind, den Unterrichtsstoff nachzuholen, der während der coronabedingten Schulschließungen versäumt wurde, Deutschkenntnisse zu vertiefen, die Lernmotivation zu steigern und somit die Chancen auf eine erfolgreiche Zukunft zu erhöhen. Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungs-Klassen (VKL-Klassen) und der Regelklassen, die in der Vergangenheit eine VKL-Klasse besucht haben.

 

Die Teilnahme an dem Projekt „Study4future“ wird von den Klassenlehrerinnen beziehungsweise Klassenlehrern in Abstimmung mit den Fachlehrkräften denjenigen ehemaligen oder aktuellen Schülerinnen und Schülern der VKL-Klassen empfohlen, die nach ihrer Einschätzung eine zusätzliche qualifizierte Förderung benötigen.

 

Das Lern- und Förderangebot wird zudem durch Elternarbeit ergänzt: Eltern von Schülerinnen und Schülern, die am „Study4future“-Programm teilnehmen, werden bei einem Informationsabend für Eltern über das deutsche Schulsystem, die Durchlässigkeit des Schulsystems sowie Studien- und Berufsausbildungsfinanzierungsmöglichkeiten informiert, um so adäquate Entscheidungen in Bezug auf die Bildungszukunft ihrer Kinder treffen zu können. Die Elternabende finden in Kooperation mit der Elternstiftung Baden-Württemberg statt.

 

Die Förderlehrkräfte sind Studierende der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Den Studierenden wird durch ihre Tätigkeit beim „Study4future“-Programm die Gelegenheit geboten, Praxiserfahrung zu erwerben und ihre Kompetenzen zu erweitern, außerdem erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. Darüber hinaus haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre studentische Lehrtätigkeit im Rahmen des Projekts als Blockpraktikum beziehungsweise Professionalisierungspraktikum anrechnen zu lassen.

 

Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Jugendförderung, Arbeit und Soziales der Kreisparkasse Ludwigsburg. Im Schuljahr 2020/21 betrug die Förderung 15.000 Euro, im Schuljahr 2021/22 40.000 Euro.

 

Das Projekt ist im Schuljahr 2020/21 erfolgreich in neun Schulen im Landkreis Ludwigsburg gestartet und hat viel Zuspruch bei den teilnehmenden Schulen, den studentischen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bekommen. Insgesamt nahmen 93 Schülerinnen und Schüler sowie 20 Schülergruppen teil. Im Rahmen von Study4Future hatten sie 37 wöchentliche Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Unterrichtet wurden Deutsch und Mathematik, zudem gab es eine Unterstützung bei Hausarbeiten und GSF (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) in allen Fächern. Im Schuljahr 2021/22 haben an Study4future 17 Schulen im Landkreis Ludwigsburg und 20 studentische Lehrkräfte teilgenommen.

 

 

„Der Bedarf von Kindern in VKL-Klassen an Lern- und Sprachförderung hat sich durch die zweite Schulschließung während der Corona-Pandemie enorm verstärkt. Ich freue mich, dass wir durch die äußerst großzügige Spende der Stiftung Jugendförderung, Arbeit und Soziales der Kreisparkasse Ludwigsburg das Projekt im Schuljahr 2021/22 von neun auf 17 teilnehmende Schulen ausweiten konnten und noch mehr Schülerinnen und Schüler aus zugewanderten Familien von dem Projekt profitieren können. Der Zuspruch der teilnehmenden Schulen ist enorm. Viele hätten ohne das Projekt Study4future keine Möglichkeit gefunden, neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern in ihrer sprachlichen und schulischen Entwicklung zusätzlich zum Schulunterricht zu unterstützen. Die Zusammenarbeit der Schulen mit den Studierenden klappt sehr gut und die Schülerinnen und Schüler machen im Förderunterricht gute Fortschritte. Das zeigt, dass Study4future im Landkreis Ludwigsburg die richtige Antwort auf die coronabedingten Lern- und Sprachdefizite von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern war“, sagt Landrat Dietmar Allgaier.

Online-Kochkurs „Schmeck‘ die Bio-Musterregion in der Adventszeit“

24.11.2021

Ein regionales und saisonales Winter-Menü wird am 03.12.2021 ab 17 Uhr
in der Bio-Musterregion Ludwigsburg-Stuttgart zubereitet – passend zur adventlichen Stimmung. Die Bio-Musterregion Ludwigsburg-Stuttgart bietet gemeinsam mit dem Ernährungszentrum Mittlerer Neckar am 03.12.2021 ab 17 Uhr an, aus regionalen und saisonalen Bio-Zutaten ein Winter-Menü zu kochen. Der Kochkurs wird live aus der Küche des Ernährungszentrums gesendet und die Teilnehmenden kochen zuhause in ihren Küchen mit. Neben Tipps zur Küchenpraxis erfahren sie Wissenswertes zur regionalen Bio-
Landwirtschaft. Damit genug Zeit für den Einkauf der saisonalen Zutaten auf dem Wochenmarkt oder in den Hofläden der regionalen Bio-Betrieben bleibt, erhalten die Teilnehmenden vorab die Zutatenliste und Informationen zu regionalen Bezugsquellen.

Bei Interesse melden sich Interessenten bitte im Internet unter https://ogy.de/BMR-Kochkurs zum Kurs an. Die Plätze sind begrenzt, um bei Fragen eine optimale Betreuung zu gewährleisten. Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos. Bei Fragen kann man sich gerne per Mail an annegret.bezler@landkreis-ludwigsburg.de wenden.

Anmeldeschluss ist der 27.11.2021.

Hintergrund zur Bio-Musterregion Ludwigsburg-Stuttgart
Die Bio-Musterregion Ludwigsburg-Stuttgart setzt sich zusammen aus dem Landkreis Ludwigsburg und der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Förderung der Bio-Musterregionen durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz umfasst die Stelle eines Regionalmanagements sowie Maßnahmen zur „Aktivierung des Gebietes“.
Zahlen zur ökologischen Landwirtschaft in der Region: Beantragte Ökoförderung über das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) 2020: 69 Betriebe im Landkreis Ludwigsburg und der
Landeshauptstadt Stuttgart haben Ökoförderung über FAKT beantragt, was einer Fläche von 2200 Hektar entspricht.
Weitere Informationen zu den Bio-Musterregionen unter www.biomusterregionen-bw.de

Kontakt
Pressestelle Landratsamt Ludwigsburg, Hindenburgstr. 40, 71638 Ludwigsburg, Telefon 07141 144-395, Fax
07141 144-353, E-Mail presse@landkreis-ludwigsburg.de und Andreas.Fritz@Landkreis-Ludwigsburg.de,
www.landkreis-ludwigsburg.de.


Bild: Landratsamt Ludwigsburg

Online-Sprechstunde für internationale Fachkräfte

24.11.2021

Der Welcome Service Region Stuttgart (WSRS) der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH bietet eine regelmäßige Sprechstunde im Landkreis Ludwigsburg an. Die nächste Online-Sprechstunde für internationale Fachkräfte findet im Landratsamt Ludwigsburg am 15. Dezember statt.

Das kostenlose Informationsangebot richtet sich an internationale Fachkräfte, ihre Familienangehörigen und Studierende, die im Landkreis Ludwigsburg leben und arbeiten wollen beziehungsweise kürzlich in den Landkreis gezogen sind und Unterstützung brauchen. Die Sprechstunde ist ebenfalls für Unternehmen geöffnet: Kleine und mittelständische Unternehmen, die ausländische Fachkräfte beschäftigen oder dies beabsichtigen, können sich zu den Themen Onboarding und Integration sowie bei Fragen zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz, zur Arbeitserlaubnis oder zu Behördenprozessen beraten lassen.

Die Beraterinnen des WSRS bieten Gespräche auf Deutsch, Englisch, Kroatisch und Serbisch an: Sie geben Erstinformationen zu sämtlichen Fragen rund um das Ankommen, Leben und Arbeiten im Landkreis Ludwigsburg und verweisen je nach Anliegen an spezielle Einrichtungen wie die Agentur für Arbeit, Anerkennungsstellen oder auch an die Kammern.

Die nächste, kostenlose Beratung findet am Mittwoch, 15. Dezember, von 9-13 Uhr als Online-Sprechstunde statt.

Eine Anmeldung per Mail oder per Telefon ist unter svetlana.acevic@region-stuttgart.de, +49 16221 52 728 erforderlich.

Weitere Informationen unter: welcome.region-stuttgart.de oder

www.fachkraefteallianz-landkreis-ludwigsburg.de

Landratsamt startet Kundenbefragung am 22. November:

24.11.2021

Feedback der Bürgerinnen und Bürger wichtig für Weiterentwicklung

Insgesamt zehn Fragestellungen – Online-Teilnahme ist möglich

 

Wie kann sich das Landratsamt weiterentwickeln? Wie können nachhaltige Strukturen in der Landkreisverwaltung geschaffen werden? Um sinnvolle Antworten auf diese Fragen zu finden, startet das Landratsamt am 22. November eine Kundenbefragung. Den Link zur Umfrage findet man auf der Startseite der Landkreis-Homepage. Das Landratsamt wird seine Kundinnen und Kunden mit Plakaten und per Facebook auf die Umfrage aufmerksam machen. Mit dem QR-Code auf den Plakaten kann man ebenfalls an der Umfrage teilnehmen.

 

Das Landratsamt Ludwigsburg befindet sich aktuell in einem Organisationsentwicklungsprozess, bei dem die Weiterentwicklung des Landratsamts und die Schaffung nachhaltiger Strukturen in der Landkreisverwaltung im Fokus stehen. „Als öffentlicher Dienstleister ist es dem Landratsamt wichtig, das Feedback der Bürgerinnen und Bürger hierbei einzubeziehen“, sagt Landrat Dietmar Allgaier. Aus diesem Grund hat sich die Landkreisverwaltung für eine öffentliche Befragung entschieden, an der alle Bürgerinnen und Bürger beziehungsweise Kundinnen und Kunden teilnehmen können und hierzu ausdrücklich eingeladen sind. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym. Für die Konzeption und Umsetzung der Befragung wurde die IMAKA Institut für Management GmbH aus Leonberg beauftragt.

 

Ziele der Befragung sind, dass das Landratsamt konstruktive Rückmeldung aus der Bürgerschaft und Kundschaft erhält und daraus mögliche Verbesserungspotenziale ableitet und im weiteren Projektverlauf umsetzt.

 

Für die Befragung wurden insgesamt zehn Fragestellungen formuliert, so dass die Beantwortung nur etwa fünf bis zehn Minuten in Anspruch nimmt. Teilnehmen kann man online über die Startseite der Homepage www.landkreis-ludwigsburg.de des Landratsamtes und über den QR-Code auf den Plakaten. Möglich ist auch eine Beantwortung der Fragen per Papier-Fragebogen – dieser liegt an zentralen Anlaufstellen des Landratsamts aus (siehe untenstehende Liste).

 

Nach dem Ende der Befragung am 13. Dezember werden die Ergebnisse ausgewertet und analysiert. Die Öffentlichkeit wird über die Ergebnisse im Laufe des ersten Quartals 2022 informiert.

 

 

Übersicht der Auslagestellen der Umfragebögen:

 

Kreishaus

Info / Bürgerservice

Ludwigsburg

Hindenburgstraße 40

71638 Ludwigsburg

Kreishaus

Kfz-Zulassung / Fahrerlaubnis

Ludwigsburg

Hindenburgstraße 40

71638 Ludwigsburg

Erster Erweiterungsbau

Ludwigsburg

Hindenburgstraße 30

71638 Ludwigsburg

Zweiter Erweiterungsbau

Ludwigsburg

Hindenburgstraße 30/1

71638 Ludwigsburg

Jobcenter

Ludwigsburg

Hindenburgstraße 4

71638 Ludwigsburg

Außenstelle

Vaihingen / Enz

Kfz-Zulassung / Fahrerlaubnis

Jobcenter

Vaihingen / Enz

Franckstraße 20

71665 Vaihingen

Außenstelle

Korntal-Münchingen

Jobcenter

Korntal-Münchingen

Kornwestheimer Straße 78

70825 Korntal-Münchingen

Außenstelle

Besigheim

Kfz-Zulassung / Fahrerlaubnis

Jobcenter

Besigheim

Kronenstraße 1

74354 Besigheim

Außenstelle

Bietigheim-Bissingen

Jobcenter

Bietigheim-Bissingen

Freiberger Straße 51

74321 Bietigheim-Bissingen

Außenstelle Gerlingen

Kfz-Zulassung

Gerlingen

Schillerstraße 63

70839 Gerlingen

 

 

Mobile Impfteams starten am 22. November: Landratsamt Ludwigsburg gründet Task Force Impfen

24.11.2021

Das Landratsamt Ludwigsburg gründet eine Task Force Impfen, um die Impfangebote im Landkreis zu koordinieren. Ziel der Task Force ist es, über den Landkreis verteilt viele niedrigschwellige Impfangebote zu schaffen. Der Landkreis hat beim Land zusätzlich zu den bestehenden noch sechs zusätzliche mobile Impfteams (MITs) angefordert.

 

Die Fallzahlen im Landkreis sind in den letzten Tagen stark angestiegen. Allein in den letzten sieben Tagen gab es 1.817 bestätigte COVID-19-Fälle – die 7-Tage-Inzidenz stieg zuletzt auf 333,4. Die Meldezahlen sind deutlich höher als in allen vorhergehenden Wellen. Daher ist es das oberste Ziel, so viele Bürgerinnen und Bürger im Landkreis so schnell wie möglich zu impfen. Das bestehende Impfangebot der niedergelassenen Ärzte reicht nicht mehr aus, um die hohe Nachfrage nach Impfungen zu decken.

 

Starten werden die ersten MITs des MVZ Dr. Kolepke und Kollegen im Landkreis bereits am Montag, 22. November, in Affalterbach und Erligheim. Außerdem wird ab 29. November ein MIT aus Heilbronn sowie ab 1. Dezember ein bereits zugesagtes MIT des Landes unterwegs sein. Perspektivisch sollen die sechs zusätzlich angeforderten mobilen Teams vom Land die sechs Großen Kreisstädte im Landkreis täglich mit einem Standort abdecken. Die Standorte werden noch mit den Städten abgestimmt.

 

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, so viele Teams wie möglich einzusetzen und sinnvoll zu verteilen, damit den Bürgerinnen und Bürgern überall im Landkreis niedrigschwellige Impfangebote gemacht werden – Impfen soll so einfach wie möglich sein“, so Landrat Allgaier zur neuen Task Force Impfen. Die Leitung der Task Force übernimmt Kreisbrandmeister Andy Dorroch, der bereits die Gesamtleitung der Kreisimpfzentren innehatte. Um eine enge Koordination mit den niedergelassenen Ärzten im Landkreis zu gewährleisten, wird Dr. Carola Maitra als Vorsitzende der Ärzteschaft in der Task Force vertreten sein. Einbezogen in die Abstimmung mit dem Landkreis ist auch der leitende Notarzt und ärztlicher Direktor des Zentralbereichs Katastrophenschutz der RKH-Kliniken, Dr. Stefan Weiß. 

 

Eine Übersicht der Impfangebote in den Städten und Gemeinden ist auf der Homepage des Landkreises unter: https://www.landkreis-ludwigsburg.de/corona-impfung zu finden. Die Tabelle wird kontinuierlich aktualisiert. Eine Software zur Terminvergabe wird in Kürze angeboten.

Runder Tisch „Schlachtung im Herkunftsbetrieb und regionale Vermarktung“

24.11.2021

Veranstaltung der Fachbereiche Landwirtschaft und Veterinärwesen sowie der Bio-Musterregion Ludwigsburg-Stuttgart

Der Runde Tisch „Schlachtung im Herkunftsbetrieb und regionale Vermarktung“ richtet sich an Landwirtinnen und Landwirte sowie an Metzgerinnen und Metzger mit Interesse an der hofnahen Schlachtung von Schweinen, Rindern und Equiden. Der Fachbereich Veterinärwesen informiert über die aktuellen Änderungen im EU-Recht und zeigt sich dadurch ergebende Möglichkeiten der Schlachtung im Herkunftsbetrieb auf. Den Bezug zur Praxis ziehen Herr Mayer und Frau Kopf von der IG Schlachtung mit Achtung mit der Vorstellung ihres erprobten Models einer mobilen Schlachteinheit. Anschaulich ist auch das Beispiel aus der Gemeinde Baiersbronn. Herr Zimmermann vom Seidtenhof Baiersbronn berichtet vom Weg – von der Finanzierung bis zur Umsetzung – zu einem gemeindeeigenen Schlachtmobil. Herr Dr. Reiber von der Uni Hohenheim schlägt anschließend den Bogen zu einem weiteren Thema der Tierhaltung: der Kälberaufzucht aus der Milchviehhaltung. Nach der Vorstellung des Projekts WertKalb wird die Kälberaufzucht mit der Möglichkeit der hofnahen Schlachtung verbunden.

Runder Tisch am 01.12.2021 um 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Online über Cisco Webex.

Die Anmeldung erfolgt über https://www.biomusterregionen-bw.de/,Lde/9574403

Die Teilnahme am Runden Tisch ist kostenfrei.

Informationen zur Einwahl in das Online-Tool sowie den Link erhalten die angemeldeten Teilnehmer per E-Mail.

Corona: Landratsamt schließt ab 22. November für unangemeldeten Publikumsverkehr – 3G-Nachweis nötig

17.11.2021

Landrat Dietmar Allgaier: Wir wollen sowohl unsere Kunden

als auch unsere Mitarbeiter vor dem Virus schützen

 

Wegen der stark steigenden Corona-Neuinfektionszahlen ergreift das Landratsamt zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen. Damit sollen die Neuinfektionen eingedämmt und der Dienstbetrieb aufrechterhalten werden: Ab Montag, 22. November, schließt das Landratsamt wieder bis auf Weiteres für jeden unangemeldeten Publikumsverkehr. Sämtliche Kundenkontakte sind dann nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Dies gilt auch für sämtliche Außenstellen des Landkreisverwaltung. Zusätzlich müssen die Kunden, ebenfalls ab 22. November, einen 3G-Nachweis vorlegen, den der Sicherheitsdienst an den Eingängen kontrolliert.

 

„Die aktuelle Situation in dieser vierten Corona-Welle ist ernst und besorgniserregend. Das zeigt nicht zuletzt das Erreichen der Alarmstufe in Baden-Württemberg. In dieser Situation wollen wir sowohl  unsere Kunden als auch unsere Mitarbeiter so gut wie möglich vor dem Virus schützen. Deshalb haben wir uns für diese zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen im Dienstbetrieb entschieden“, erläutert Landrat Dietmar Allgaier.

 

Während der Pandemie, so der Landrat weiter, habe das Landratsamt gute Erfahrungen damit gemacht, Kundenkontakte nur nach vorheriger Terminvereinbarung zuzulassen. Dadurch habe man den Kundenverkehr auf das infektiologisch notwendige Minimum reduzieren können.

 

Im Zuge der nun geltenden 3G-Regel müssen die Kunden beim Betreten der Landratsamt-Gebäude entweder eine vollständige Impfung, eine Genesung oder einen bis zu 24 Stunden zurückliegenden negativen Antigen-Schnelltest nachweisen. Das Angebot der kostenlosen Bürgertestungen wurde inzwischen wieder eingeführt. Bei Terminen außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten holen die Mitarbeiter des Landratsamts die Kunden direkt am Eingang ab und lassen sich den 3G-Nachweis vorlegen.

 

Auch für die Mitarbeiter des Landratsamts gelten ab 22. November zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen.

Corona-Pandemie: Mobile Impfteams werden aufgestockt Landrat Allgaier: „Landkreis organisiert Mobile Impfangebote“

17.11.2021

Auf die immer höheren Corona-Fallzahlen und die gestiegene Nachfrage nach Impfungen reagiert der Landkreis mit einer Aufstockung der Mobilen Impfteams (MITs). Dies war eines der Themen, die Landrat Dietmar Allgaier und Dr. Ulrike Rangwich-Fellendorf, stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamts, in der Sitzung des Sozialausschusses am Montagnachmittag unter dem Punkt Verschiedenes ansprachen.

 

Demnach sollen, durch den Landkreis organisiert, neben dem bereits aktiven MIT des Landes aus Stuttgart ab 22. November zwei weitere MITs des MVZ Dr. Kolepke und Kollegen in den Städten und Gemeinden des Landkreises mit PopUp-Impfungen unterwegs sein und ab 1. Dezember noch ein weiteres MIT in den Großen Kreisstädten. Perspektivisch sind zwei weitere MITs aus Heilbronn und Stuttgart geplant, die in weiteren Kommunen und bei Bedarf auch in Großen Kreisstädten impfen können. Landrat Allgaier sagte, dass der Landkreis die MITs so organisieren wolle, dass möglichst kurze Wartezeiten entstehen. „Wir versuchen, das Angebot der MITs zu unterstützen, wo es nur geht. Dazu gehört natürlich, dass wir veröffentlichen, wo und wann man sich impfen lassen kann.“

 

Landrat und Kliniken-Aufsichtsratsvorsitzender Allgaier berichtete, dass Kliniken-Geschäftsführer Prof. Dr. Jörg Martin und er sich brieflich an das Sozialministerium und dessen Chef Manne Lucha gewandt haben mit der Bitte um Unterstützung in der aktuellen Situation, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sich der Personalbestand der Kliniken in der Pandemie stark verringert hat und dies zu einer deutlichen Verringerung der intensivmedizinischen Kapazitäten führt. Deshalb müsse die Zahl der planbaren Eingriffe reduziert und Personal von der Normalstation auf die Intensivstation verschoben werden, so Allgaier weiter. Die angedachte formale Aufhebung der nationalen Pandemie-Lage durch den Bund würde zu einer Verharmlosung der aktuellen Lage führen. Die Kapazitätsgrenzen seien – mit einer Ausnahme – in allen Clustern nahezu erreicht.

 

Landrat Dietmar Allgaier schloss sich zudem der Forderung an, eine Impfpflicht für besondere Berufsgruppen im Gesundheits- und Pflegebereich einzuführen. Der Landrat sieht gerade in diesen Berufsgruppen eine besondere Verantwortung gegenüber pflegebedürftigen, kranken und älteren Menschen. Er bedauert, dass sich die künftigen Koalitionäre in Berlin darauf bislang nicht verständigen konnten.

 

Zur diskutierten Testpflicht in Kitas sagte Landrat Allgaier: „Ich halte es für richtig, dass die Frage einer Testpflicht landeseinheitlich geregelt wird. Es darf und kann keine Insellösungen geben.“ Dr. Ulrike Rangwich-Fellendorf stellte in diesem Zusammenhang klar, „dass die Kitas nach unseren Erkenntnissen keine Treiber des Infektionsgeschehens sind“. Sie erläuterte nochmals die Weiterentwicklung des Fall- und Kontaktpersonenmanagements. Es sei aufgrund der Vielzahl der Fälle nicht mehr möglich, die Infizierten anzurufen. Stattdessen konzentriere man sich auf größere Ausbruchsgeschehen und vulnerable Gruppen. Auch eine Auswertung der Selbstauskunftsbögen sei künftig nicht mehr möglich. Wenn jemand schon vor einem positiven Test Symptome gehabt habe, gelte der Tag des Symptombeginns als erster Tag der Quarantäne.

Ernährungszentrum Mittlerer Neckar

02.11.2021

Babys erster Brei - Ernährung im ersten Lebensjahr

 

Online-Vortrag am Mittwoch, 24. November 2021, 10:00 bis 11:30 Uhr

In den ersten vier bis sechs Monaten ist Muttermilch bzw. Säuglingsnahrung die beste Mahlzeit für das Kind. Danach reicht der Energie- und Nährstoffgehalt nicht mehr aus. Jetzt müssen die Milchmahlzeiten durch Beikost ersetzt werden.

Im Online-Vortrag stellt Reinhild Holzkamp, Dipl.-Oecotrophologin und Referentin für Bewusste Kinderernährung (BeKi), den Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr vor und beantwortet Fragen.

Der Online-Vortrag ist kostenfrei. Die Teilnehmer-Plätze sind begrenzt.

Anmeldung auf https://ernaehrungszentrum-lb.landwirtschaft-bw.de unter „Veranstaltungen“.

 

Online-Workshop am Donnerstag, 2. Dezember 2021, 10.00 bis 11.30 Uhr

Im Online-Workshop schauen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Frau Spalt-Kuhlmann, Meisterin der Hauswirtschaft und Referentin für Bewusste Kinderernährung (BeKi), über die Schulter. Sie gibt Tipps und Tricks bei der Zubereitung von verschiedenen Breien und schult auch den Blick für die Zutatenliste in Fertigprodukten.

Der Online-Vortrag ist kostenfrei. Die Teilnehmer-Plätze sind begrenzt.

Anmeldung auf https://ernaehrungszentrum-lb.landwirtschaft-bw.de unter „Veranstaltungen“.

 

 

Essen wie die Großen? – Kindgerechte Kost nach dem ersten Lebensjahr

 

Online-Vortrag am Mittwoch, 8. Dezember 2021, 10.00 bis 11.30 Uhr

Wenn aus Ihrem Baby ein Kleinkind geworden ist, interessiert es sich mehr und mehr für das Familienessen. Wie sollte eine kindgerechte Kost aussehen? Wie gelingt die Umstellung? Diese Fragen beantwortet Reinhild Holzkamp, Dipl.-Ökotrophologin und Referentin für Bewusste Kinderernährung (BeKi), in ihrem Online-Vortrag.

Der Online-Vortrag ist kostenfrei. Die Teilnehmer-Plätze sind begrenzt.

Anmeldung auf https://ernaehrungszentrum-lb.landwirtschaft-bw.de unter „Veranstaltungen“.

 

Pflanzenrückschnitt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beginnt: Gehölzpflegemaßnahmen entlang der Straßen im Landkreis

05.10.2021

Entlang der Straßenböschungen im Landkreis werden ab Mitte Oktober bis zum 28. Februar 2022 Gehölzpflegearbeiten durch die vom Landratsamt Ludwigsburg beauftragten Landschaftspflegefirmen ausgeführt. Dabei werden an definierten Streckenabschnitten Heckenbestände verjüngt, das Lichtraumprofil freigeschnitten und nicht mehr verkehrssichere Einzelbäume entfernt.

 

Die Bepflanzungen an Straßen erfüllen vielfache Funktionen wie Sicht- und Blendschutz, Böschungssicherung aber auch Überflughilfe für bestimmte Vogelarten. Um diese Funktionen dauerhaft aufrechtzuerhalten und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, müssen regelmäßig Pflegemaßnahmen entlang der Straßen durchgeführt werden. Gemäß Bundesnaturschutzgesetz dürfen Pflegemaßnahmen von Gehölzen in der freien Landschaft zwischen Anfang Oktober und Ende Februar durchgeführt werden.

 

In diesem Zeitraum wird durch das Freischneiden des Lichtraumprofils die Sicht auf Schilder und Verkehrszeichen wiederhergestellt und in die Fahrbahn hineinragende Gehölze werden zurückgeschnitten. Auch zu hoch und lückig gewordene Heckenzüge werden durch das „auf-den-Stock-setzen“, ein Abschneiden etwa zehn Zentimeter über dem Boden, gepflegt. Dies wirkt optisch mitunter wie ein radikaler Kahlschlag. Es dient den Pflanzen aber als lebenserhaltende und verjüngende Pflegemaßnahme, von der sie sich rasch wieder erholen, so die Experten aus dem Fachbereich Straßenbau.

 

Durch das abschnittsweise Vorgehen haben Kleintiere und Insekten die Möglichkeit, sich auf die neue Situation einzustellen und erhalten auf den unangetasteten Nebenflächen genug Rückzugsfläche. Zudem werden im Vorfeld der Arbeiten erhaltenswerte Bäume innerhalb der Heckenzüge gekennzeichnet, die im Bestand belassen werden. Neben dem Ziel, durch diese selektive Förderung von Einzelbäumen ökologisch wertvolle und landschaftsbildprägende Altholzbestände zu etablieren, spielt auch die Auswahl der verbleibenden Holzarten im Hinblick auf die Anpassung an den Klimawandel eine immer größere Rolle.

 

Außer der flächigen Pflege bilden Baumfällungen inzwischen stark geschädigter Einzelbäume einen zweiten Bestandteil der Gehölzpflegearbeiten. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits zunehmende Pilzkrankheiten an einigen Baumarten zum totalen Absterben befallener Bäume führten, leiden die Straßenbegleitbäume nun zusätzlich unter der Trockenheit in den Sommermonaten der letzten Jahre. Das rechtzeitige Reagieren auf die zunehmende Anzahl geschädigter Bäume stellt den Straßenbetriebsdienst vor große Herausforderungen.

 

Für die Gehölzpflegearbeiten, die teilweise nur mit einer Hubarbeitsbühne und einem Spezial-gerät, dem so genannten Fällkran, durchgeführt werden können, wird zur Absicherung des Arbeitsbereiches die Fahrbahn lokal eingeengt oder halbseitig gesperrt und der Verkehr je nach örtlicher Gegebenheit teilweise über eine Baustellenampel geregelt. Für die dadurch entstehenden Verkehrsbehinderungen bittet das Landratsamt um Verständnis.

Neuer Lehrgang zur Fachkraft für Nebenerwerbslandwirtschaft

18.08.2017

Infoabend am Donnerstag, 24. August 2017

 

Das Landratsamt Ludwigsburg, Fachbereich Landwirtschaft, bietet ab 19. Oktober 2017 wieder einen Lehrgang zur Fachkraft für Nebenerwerbslandwirtschaft an (Fachschulische Zusatzqualifikation, Fachrichtung Landbau). Der Lehrgang dauert zwei Winterhalbjahre und ein Sommerhalbjahr und umfasst insgesamt rund 450 Unterrichtseinheiten plus Prüfung. Der Unterricht findet von Oktober 2017 bis März 2019 regelmäßig donnerstagabends, zudem ca. 14-tägig samstagvormittags sowie an einzelnen Tagen während der Weihnachtsferien auch ganztags statt.

 

Der Lehrgang richtet sich an Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem anderen Beruf, die in einem landwirtschaftlichen Betrieb mit mindestens 20 ha bewirtschafteter Fläche oder entsprechender Tierhaltung bzw. Sonderkulturen mitarbeiten oder einen solchen Betrieb auf eigene Rechnung führen. Fundierte landwirtschaftliche Praxiserfahrungen werden erwartet. Bewerbungsschluss ist am 21. September 2017.

 

Am Donnerstag, 24. August 2017 findet um 18:30 Uhr ein Infoabend zu diesem Lehrgang im Fachbereich Landwirtschaft, Auf dem Wasen 9, 71640 Ludwigsburg, Raum 210 statt. Interessentinnen und Interessenten sind herzlich eingeladen!

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Herrn Walter, Landratsamt Ludwigsburg, Fachbereich Landwirtschaft, unter der Telefonnummer 07141-144-44916 oder -2700 (Zentrale) sowie auf der Homepage: http://www.ludwigsburg.landwirtschaft-bw.de im Bereich „Fachschule und Ausbildung“.

 

Die AVL informiert

Abfallkalender 2022 wird verteilt

30.11.2021

Alle Privathaushalte im Landkreis Ludwigsburg erhalten ab sofort ihren Abfallkalender mit den Abfuhrterminen für 2022. Die AVL hat die Austräger der Gemeinden sowie die Deutsche Post mit der Verteilung beauftragt. Die Verteilung sollte bis zum Jahresende im gesamten Landkreis Ludwigsburg abgeschlossen sein. Der Abfallkalender enthält die Abfuhrtermine für alle Behälter. Es sind auch die Leerungstermine der neuen Fraktionen Papier, Verpackungen und Glas enthalten.

Die neuen gelben und blauen Behälter dürfen nach der letzten RUND-Leerung im Dezember befüllt werden. Bitte beachten Sie, dass die FLACH-Behälter nach der letzten Leerung im Dezember nur noch mit Papier, Pappe und Kartonagen befüllt werden dürfen.

 

Die AVL bittet die Bürgerinnen und Bürger zu prüfen, ob sie den Abfallkalender erhalten haben und ob dieser auch für den richtigen Ort/Bezirk gilt. Falls dies nicht der Fall sein sollte, gibt es den passenden Abfallkalender 2022 ab Mitte Dezember bei den Rathäusern oder im Internet unter www.avl-lb.de. Dort können die Abfuhrtermine im PDF-Format oder als ics-Kalenderdaten heruntergeladen werden. Die AVL Service+ App erinnert außerdem per Push-Nachricht an den nächsten Abfuhrtermin und kann kostenlos heruntergeladen werden. In der AVL Service+ App gibt die AVL auch im neuen Jahr die Abholtermine der leeren RUND-Tonnen durch die von den dualen Systemen beauftragten Entsorgungsfirmen PreZero und KURZ bekannt. Die RUND-Tonnen dürfen nach der letzten RUND-Leerung im Jahr 2021 nicht mehr befüllt werden.

 

Für Wohnanlagen gibt es weiterhin einen speziellen Abfallkalender, der zusätzliche Leerungstermine enthält. Dieser Kalender kann von der Hausverwaltung oder dem Hausmeisterservice ab Mitte Dezember auf der AVL-Internetseite, unter dem Punkt „Hausverwaltungen“, abgerufen werden.

 

Bei Rückfragen zum Abfallkalender hilft das AVL-ServiceCenter gerne weiter unter 07141 144 2828.

Informationen zur Auslieferung der blauen und gelben Behälter sowie zur Abholung der RUND-Tonnen finden Sie unter: https://www.verpackungsabfall-lb.de oder über die Telefon-Hotline 0800 5893854.

Mörikekindergarten

Adventsmarkt to go des Eltern-Orgateam vom Kinderhaus Mörike findet statt!!!

10.11.2021

Kinderhaus Uhlandstraße

Kinderhaus Uhland Weihnachtsbäckerei

30.11.2021

Als Geschenk oder zum Selbstverwerten: Schöne Gläser mit Backmischungen für Brownies und Cookies mit Schokolinsen

Eltern des Kinderhauses Uhlandstraße laden am Samstag, 11. Dezember, von 11 bis 14 Uhr zum weihnachtlichen Straßenverkauf ein. Familie Majer stellt dafür ihren Zugang zum Garten in der Sudetenstraße 46 in Ingersheim beim „Roten Haus“ zur Verfügung.

 

Angeboten werden Backmischungen im Glas für Brownies und Cookies mit Schokolinsen – Vorbestellungen können schon jetzt unter adventsmarkt_uhlandkinderhaus@gmx.de angemeldet werden. Abholungstermine sind auf Wunsch auch an einem anderen Tag als am Verkaufstag möglich und können gerne per E-Mail angefragt werden.

 

Für den Kaffee am Nachmittag verkaufen die Eltern zusätzlich selbstgebackenen Kuchen zum Mitnehmen – und bitten darum, entsprechende Behälter mitzubringen, um Müll zu vermeiden.

Am Verkaufsstand gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen. Der gesamte Erlös des Straßenverkaufs kommt den Kinder des Kinderhaus Uhlandstraße zugute.

Bildunterschrift: Backmischungen im Glas für „die schnelle Backnummer“: Der Erlös des Straßenverkaufs kommt dem Kindehaus Uhlandstraße zugute.

(Bild zeigt nur die Brownies.) Foto: Stefanie Dürl

Förderverein Schillerschule Ingersheim e.V.

Fredericktag 2021

27.10.2021

 

 

Das Sturmtief Ignatz pfiff um das Schulgebäude und drinnen hörten die Erst- und Zweitklässler gebannt zu, wie sich das Mädchen Mathilda im Wald mit vermeintlich bösen Wölfen anfreundet.

Gelesen wurde das Märchen „Suppe Satt es war einmal“ von Heidrun Keicher und Andrea Boss, die zum wiederholten Male ehrenamtlich den „kleinen Fredericktag“ für die unteren Klassen durchführten. Die Kinder waren sehr aufmerksam und konzentriert dabei und hatten hoffentlich eine schöne Stunde. Wir danken Frau Keicher und Frau Boss für ihr Engagement.

 

Gleichzeitig wurde es in der SKV Halle spannend. Dort las Susanne (Sue) Glanzner von „Shaiko“ für die 3. und 4. Klassen vor. Shaiko ist ein Hai, mit einer Flosse, die vermutlich bei einem Kampf verletzt wurde und der in einer Bucht im Meer von Ägypten tatsächlich lebt. Die Geschichte drum herum von Shana und ihrem Bruder Koan, die sich mit dem wilden Tier anfreunden hat sich Sue ausgedacht. Mit der Geschichte möchte Sie uns Menschen die „Könige der Meere“ näher bringen und auf ihre Schutzbedürftigkeit und ihre Wichtigkeit für das Gleichgewicht des Ökosystems Meer hinweisen.

Die Lesung wurde von ihr sehr lebendig gestaltet, die Kinder erfuhren viel über die Haie und konnten selbst von ihren vielfältigen Erfahrungen im Meer berichten. Am Ende der beiden Lesungen konnten die Kinder ihre Fragen stellen.

Wir bedanken uns bei Sue für ihr kommen und hoffen, alle Kinder hatten viel Spaß. Sie hat die Kinder sehr gelobt für Ihre Aufmerksamkeit und ihr Wissen!

Viele Kinder konnten sich im Rahmen einer Sammelbestellung ein eigenes Buch-Exemplar sichern.

 

Alle anderen können ab sofort in der Bücherei zwei signierte Bücher von „Shaiko“ ausleihen, die der Förderverein der Schillerschule der Gemeindebücherei gespendet hat. 

Wir bedanken uns beim Friedrich Bödecker Kreis für seine finanzielle Unterstützung der Veranstaltung.

 

 

Eismobil

16.08.2021

Am Montag den 20. Juli bekam die Schillerschule Ingersheim Besuch von einem Eismobil. Die Freude bei den Schülern und Lehrern war riesengroß und somit war die Überraschung gelungen.Wir vom Förderverein wollten den Kindern damit eine kleine Freude bereiten, da die letzten Monate für alle nicht leicht waren, sie mussten immer noch auf vieles verzichten und auch in der Schule immer noch mit vielen Einschränkungen klar kommen. Solche und auch andere Aktionen des Fördervereines sind aber nur durch Spenden oder unsere Mitglieder möglich. Deshalb hier auch noch ein großes Dankeschön an alle Mitglieder des Fördervereins und ihren Spendern. 

 Wir wünschen allen Kindern mit ihren Familien sowie allen Lehrerinnen und Lehrern erholsame und gesunde Sommerferien! Euer Förderverein der Schillerschule Ingersheim eV.

Mitgliederversammlung

30.06.2021

Protokoll zur Online - Mitgliederversammlung des Fördervereins am 17.06.2021

Einladung und Bekanntmachung der Tagesordnung öffentlich im Amtsblatt am 18.05.2021

Beginn um 19 : 30 Uhr

1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit (7 beschlussfähige Mitglieder)

2. Bericht des Vorstands

3. Kassenbericht

4. Entlastung von Vorstand und Kassenwart

    Der Vorstand und der Kassenwart werden einstimmig entlastet.

5. Neuwahlen

    Der bisherige Vorstand stellt sich erneut zur Wahl und wurde einstimmig         gewählt.

 (Christine Burk (Schriftführerin), Sandra Kiesel (Schatzmeisterin), Karin Barth (2.   Vorsitzende), Tina Röck (1. Vorsitzende)

6. Sonstiges

a) Schulhofüberdachung

Ein Teil des Schulhofes soll überdacht werden, damit die Schüler bei Regen in den Pausen noch eine Möglichkeit zum Unterstehen haben. Frau Conrad hat einen Vorschlag ihrerseits der Gemeinde unterbreitet. Die Gemeinde hat 3 Vorschläge von einem Architekturbüro erhalten. Frau Heinerich wird bei der Gemeinde nochmal nachfragen, was der Stand der Dinge ist. Der Förderverein hat bereits seit einigen Jahren etwas Geld für eine finanzielle Beteiligung zurück gelegt.

b) Tanzprojekt

Der neue Termin für die Tanz-Projektwoche wird nun auf 11. – 15. Juli 2022 festgelegt. Es soll am Freitag 15.07.2022 eine Veranstaltung mit 2 Aufführungen um 14.30 und um 16.30 Uhr stattfinden.

c) Projekttag 2022

Der Förderverein organisiert normalerweise am Ende des Schuljahres einen Projekttag an der Schillerschule. Dieses Jahr wurde wegen Corona darauf verzichtet. Aufgrund des Tanzprojektes in 22 wird er nochmal um ein Jahr verschoben.

d) Schulabschluss Idee 2021

Es wird am Ende des Schuljahres eine abkühlende Überraschung geben . Diese Idee wurde einstimmig abgesegnet.

e)Gesundes Pausenbrot

Das gesunde Pausenbrot musste letztes Schuljahr aufgrund Corona leider ausfallen. Dieses Schuljahr würden wir gerne wieder starten, allerdings muss erst abgewartet werden wie sich die Corona Lage entwickelt, da man erst starten kann, wenn die Abstandsregeln und die Maskenpflicht fällt.

Das Einschulungspausenbrot am Freitag 17.09.2021 wird voraussichtlich stattfinden können.

f)Chor

Die Schule hat momentan leider keine ausgebildete Musiklehrerin, die die Chor AG leiten könnte. Es werden nun verschiedene Personen angefragt, ob Sie eventuell Interesse haben diese Chor AG zu leiten. Der Förderverein erklärt sich bereit zunächst für ein Jahr die Kosten dafür zu übernehmen.

g) Vorschlag eines Elternbeirates

Ein Mitglied des Elternbeirats hat an uns den Wunsch heran getragen, ob es nicht möglich ist einen kleinen Zirkus, zu dem er den Kontakt herstellen könnte, für den Schuljahresabschluss zu engagieren. Aufgrund der aktuellen Situation haben wir einstimmig abgelehnt mit dem Vorschlag es uns vielleicht für nächstes Jahr zu überlegen.



Ende der Versammlung um 21 Uhr

Ingersheim, 26.06.2021



Liebe Kinder und Eltern, wir wünschen euch allen schon jetzt unbeschwerte Ferien und dann einen guten Neustart in das neue Schuljahr. Wir freuen uns, wenn ihr uns weiter unterstützt und es mit dem neuen Schuljahr neue FördererInnen gibt. Wir sind bemüht, die Schule finanziell und organisatorisch so zu unterstützen, damit der Schulalltag für die Kinder lebendig und vielseitig ist und bleibt. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Mitglieder.

Tina Röck

(1. Vorsitzende)











Gymnasien im Ellental

Arabica, Robusta und Co – Vortrag über die Vielfalt des Kaffees an den Ellentalgymnasien

30.11.2021

Am 12.11.2021 gab es in der Aula der Gymnasien im Ellental in Bietigheim-Bissingen einen ganz besonderen Einblick in die Welt des Kaffees, die sonst im Schulunterricht wohl eher weniger präsent ist. Josue Ruiz, einer der Geschäftsführer von Hochland Kaffee in Stuttgart-Degerloch, brachte den Spanischklassen der beiden Schulen das Thema Kaffee näher. Er informierte die rund 50 Teilnehmenden über den Ursprung des Kaffees und die verschiedenen Zubereitungsverfahren. Darüber hinaus gab er einen Einblick in die Kaffeeernte und die verschiedenen Verarbeitungsschritte der Kaffeebohne, von der Ernte über die Weiterverarbeitung und die verschiedenen Phasen der Röstung bis hin zum Endprodukt. Auch zur Kaffeepflanze gab es zahlreiche Informationen.

Nach der Präsentation stand Josue Ruiz für Fragen des Publikums zur Verfügung. Der Höhepunkt war zweifellos eine Kaffeekostprobe, bei der die Schülerinnen und Schüler die Vielfalt des Geschmacks der Sorten Arabica und Robusta selbst erleben und vor allem erschmecken durften. Als kleines Geschenk überreichte Josue Ruiz jedem der Anwesenden eine  Tüte mit Kaffeebohnen und anderen Leckereien aus dem Sortiment der Firma Hochland.

Insgesamt zeigte der Nachmittag, wie vielseitig das Thema Kaffee eigentlich ist. Die Gymnasien im Ellental danken Josue Ruiz herzlich.

Fotos (EG – Paloma Romero): Schülerinnen und Schüler in der Aula der Ellentalgymnasien bei der Präsentation von Josue Ruiz.

Wie entscheiden bei der Wahl von Studium und Beruf? – Berufsinfoabend an den Ellentalgymnasien

23.11.2021

Beim jährlichen Berufsinformationsabend an den Ellentalgymnasien stellten Expert:innen Anfang November den Schüler:innen der Jahrgangsstufe 1 die Vielfalt der Berufswelt vor.

Der Abend begann um 17 Uhr in der Aula der Gymnasien mit einem Auftaktvortrag von Zehra Eberle von der Agentur für Arbeit. Diese informierte über Wege und Informationsmöglichkeiten bei der Studien- und Berufswahl. Im Anschluss stellten über 20 Referent:innen aus unterschiedlichen Berufszweigen den rund 130 Schülerinnen und Schülern der elften Klassen ihre Tätigkeitsfelder vor und berichten über ihren Werdegang.

In zwei Einzelvorträgen von jeweils 45 Minuten konnte man sich über vorab gewählte Berufsfelder informieren und mit Expert:innen ins Gespräch kommen.

Die Referent:innen entstammten zum Teil der Elternschaft, kamen aber auch aus Unternehmen aus der Region wie Porsche,  Mahle oder der BW-Bank. Ebenso vertreten waren der öffentliche Dienst und selbstständige Berufsfelder, wie zum Beispiel Architektur, Psychologie und Medizin Maja Abrahams, Koordinatorin der Studien- und Berufsorientierung, zieht eine zufriedene Bilanz: „Bei fast 20.000 Studiengängen und einem breiten Feld an Ausbildungsmöglichkeiten fällt es vielen jungen Menschen schwer, sich bei der Studien- und Berufsentscheidung festzulegen. Unsere Veranstaltung war für viele sicher hilfreich, etwas klarer die nächsten Schritte zu sehen und anzugehen.“ Der Dank der Ellentalgymnasien gebührt wieder einmal den zahlreichen Referent:innen und Helfer:innen, ohne die diese Veranstaltung nicht durchführbar gewesen wäre.

Der Abend ist Teil der umfangreichen Studien- und Berufsorientierung an den Ellentalgymnasien und findet jährlich verpflichtend für die Jahrgangsstufe 1 statt. Nur wenige Schulen haben eine regelmäßige Veranstaltung in dieser Größe mit so vielen Referent:innen.

Bericht: Florian Faust

Foto (Heike Schlegel): die Referent:innen am Berufsinformationsabend

Realschule im Aurain

Vorlesetag 2021 an der Realschule im Aurain - „Ich lese vor, du auch?“

30.11.2021

Auch in diesem Jahr nahm die Realschule im Aurain am „Bundesweiten Vorlesetag“ teil. Aus Büchern, die passend zu dem diesjährigen Motto „Freundschaft und Zusammenhalt“ ausgewählt wurden, wurde Schülern aus der fünften und sechsten Klasse vorgelesen.

Die Gastvorleserinnen Ruth Wiedeking und Isabell Lindenschmid-Wiedeking, die als Vertreterinnen der Wiedeking-Stiftung an die Schule kamen, konnten trotz Abstand und Masken die Schüler auf eine spannende Lesereise mitnehmen. Dass Isabell Lindenschmid-Wiedeking selbst mal Schülerin der Realschule im Aurain war, bekräftigte das Interesse der Zuhörer. Auch Eishockeyspieler Tim Schüle hatte zugesagt vorzulesen, musste aber krankheitsbedingt absagen.

Federführend unterstützt von Deutschlehrerin Daphne Schwarz, lauschten die Schüler aufmerksam den spannenden Geschichten und zeigten große Begeisterung. „Das ist so spannend, wie geht die Geschichte weiter?“, war nur eine der vielen Aussagen, die die Schüler tätigten.

Mit einem kräftigen Applaus und Jubelrufen verabschiedeten und bedankten sich die Schüler für das Vorlesen.

Gerade in der derzeitigen Situation sind solche Erlebnisse für die Kinder wichtig, weshalb sich die Realschule im Aurain nochmals recht herzlich bei Ruth Wiedeking und Isabell Lindenschmid-Wiedeking bedankt.

Quelle der Bilder: Realschule im Aurain

Gewaltprävention an der Realschule im Aurain

23.11.2021

Gegenseitige Wertschätzung ist mit einem friedlichen Miteinander untrennbar verbunden. Das gilt für die Gesellschaft im Allgemeinen – und für die Schule im Besonderen. Und weil Vorsorge besser als Nachsorge ist, erhielten die Sechstklässler der Realschüler im Aurain im Rahmen der Gewaltprävention Besuch von der Polizei.

 

(Quelle der Bilder: Realschule im Aurain)

Claudia Freyer vom Polizeirevier Bietigheim-Bissingen erklärte die zentrale Rolle von Toleranz, Empathie, Respekt und gewaltfreie Konfliktlösung für jeden Einzelnen. Mittels realer Alltagsbeispiele und einer angemessenen Balance zwischen Theorie und Praxis konnten sich die Schüler im Umfang von drei Unterrichtsstunden leicht einbringen. Mit Blick auf das eigene Umfeld war es den Schülern möglich, in sich zu gehen und zu reflektieren, welche Folgen Gewalt für Opfer und Täter haben kann. „Ausschlaggebend ist, dass die jungen Menschen eine gewisse Empathie entwickeln“, sagte Polizistin Claudia Freyer. „Wie würde es mir wohl ergehen, wenn mir jemand Gewalt – in welcher Form auch immer – antut? Das sind Fragen, mit denen sich die Schüler beschäftigen müssen, um Wertschätzung und Respekt zu fördern.“ Denn Fakt sei, dass Gewalt zu Gegengewalt führe. Gerade deshalb muss die inhaltliche Gestaltung der Gewaltprävention mit der Entwicklung junger Menschen Schritt halten.

 

Konflikte konstruktiv angehen

Das jährlich stattfindende Präventionsprogramm soll Schüler befähigen, Konflikte konstruktiv anzugehen und vorzubeugen oder gar zu lösen. Dass man sich in Konfliktsituation auch überwinden müsse, sei von hoher Bedeutung, stellt Schulleiter Claus Stöckle klar. Es brauche Mut, nicht wegzuschauen und Gewalt öffentlich zu machen. „Beim Weggucken etablieren sich sonst Strukturen, die für die Gesellschaft alles andere als förderlich sind. Auch wenn das Problem dann nicht aus der Welt ist, weiß der Täter aber, dass man sich dem stellt.“ Die alters- und entwicklungsangemessene Gewaltprävention stelle die Weichen dafür, sich zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten entwickeln zu können.

 

Fazit: Die Polizei leistete einen wertvollen Beitrag im Bereich der nachhaltigen Gewaltprävention und unterstützte die Lehrkräfte bei deren Bildungs- und Erziehungsauftrag. Anhand aufeinander aufbauenden Trainingsschritten konnten die Schüler zu den unterschiedlichen Dimensionen der Gewalt sensibilisiert werden – sowohl auf der Schul- und Klassen- als auch auf der Individualebene. Dafür bedankt sich die Realschule im Aurain.

(Quelle der Bilder: Realschule im Aurain)

Greifvögel über dem Bietigheimer Viadukt mit Aurain-Realschülern

17.11.2021

Die Realschüler im Aurain erleben das Falknern hautnah – ein unvergessliches Erlebnis mit Zukunftsbedeutung

Falkner Wolfgang Weller von der Burg Hohen-Neuffen ließ alle Sechstklässler mit einer lebendigen Flugshow in die Welt der Greifvögel eintauchen.

(Quelle der Bilder: Realschule im Aurain)

Im Rahmen des BNT-Unterrichts hatten die Sechtsklässler der Realschule im Aurain die einmalige Gelegenheit, eine Flugschau der besonderen Art zu erleben – und das direkt an der Enz am heimatlichen Viadukt. Hierbei sollten die Schüler die oft unterschätzte Wichtigkeit des Artenschutzes von Greifvögeln verstehen und begreifen.

Nach einer theoretischen Einführung über Greifvögel und deren Lebensart kürte Wolfgang Weller, Falkner von der Burg Hohen-Neuffen, bereits nach wenigen Minuten eine stolze Schülerin aus Ingersheim zur „Prinzessin von Ingersheim“. Diese wurde mit mittelalterlicher Kleidung und einer Falknertasche, bestehend aus einem Federspiel und einer Langfessel, ausgestattet. Und dann war es endlich soweit: Die eindrucksvolle Flugschau konnte beginnen und das Staunen nahm kein Ende.

(Quelle der Bilder: Realschule im Aurain)

Hoher Lerneffekt vor Ort

Wie Greifvogelarten ihre Beute fangen und welche Flug- und Verhaltensweisen sie an den Tag legen, wurden hoch über dem Bietigheimer Viadukt demonstriert. In einer alters- und niveaugerechten Weise gelang es Falkner Weller, die Schüler in die Welt der Greifvogelarten mitzunehmen.  „Es ist wichtig und gut, Greifvögel im Unterricht zu behandeln. Aber das reale Erlebnis vor Ort, wo gerade junge Menschen live erleben können, wie Greifvögel arbeiten und fliegen, ist natürlich eine ganz andere Hausnummer“, sagte Falkner Weller. Und das fördere wiederum das Bewusstsein, mehr Verständnis für den Schutz von Greifvögeln zu entwickeln.

Ein Highlight war die vom Falkner initiierte Bildung eines Waldes: Die Schüler positionierten sich an unterschiedlichen Stellen und bildeten dadurch eine Art Wald, ehe der Eulenvogel beeindruckend dicht an den Kindern vorbeiflog. Der Jagdflug der Greifvögel setzte die Beobachter ebenfalls in Erstaunen. „Sowas gehört in der freien Natur zur Tagesordnung“, sagte Falkner Welle in sein Mikrofon, der das geschickte Handwerkszeug der Falknerei wie kaum ein anderer beherrscht.

Auch das bei Schülern und Lehrern atemstockende Spektakel mit Wüstenbussard Harry wurde den Auranern nicht vorenthalten. So zeigte Harry, wie er sich mit seinen kräftigen Greifkrallen im Sturzflug präzise auf das geschwungene Federspiel des Falkners stürzte.

Im Endeffekt gelang es Falkner Weller, dessen große Leidenschaft die Falkenzucht ist, eine starke Faszination der Greifvögel auf alle Beteiligten auszuüben und insbesondere den Schülern eine wertvolle Botschaft zu vermitteln: Der Artenschutz von Greifvögeln ist unbedingt notwendig, damit die Nachhaltigkeit des Naturhaushalts gesichert werden kann.  Er wies darauf hin, dass man sich in der Natur dementsprechend verhalten solle, um diese Tiere beispielsweise beim Brüten nicht zu stören. „Das sollte man wissen, denn es handelt sich um Wildtiere, die nicht an Menschen gewöhnt sind.“

An dieser Stelle gebührt Falkner Weller, dem Ordnungsamt, dem Bauhof der Stadt Bietigheim-Bissingen und dem Freundeskreises der Realschule im Aurain ein besonderer Dank, die dieses unvergessliche Erlebnis für die Aurain-Realschüler möglich gemacht haben.

(Quelle der Bilder: Realschule im Aurain)

Karl-Ehmer-Stift

Tradition des Apfelsaft im Karl-Ehmer-Stift

23.11.2021

Wie seit vielen Jahren schon, haben wir von Herrn Glück Apfelsaft von eigenen Äpfeln geschenkt bekommen.

Dieses Jahr waren es ganze 250 l. Unsere Bewohner freuen sich schon immer auf dieses Geschenk. Ein gepresster Apfelsaft schmeckt doch viel besser, vorallem wenn dieser aus Ingersheim kommt, als ein gekaufter aus dem Laden.

Wir sagen ein herzliches Dankeschön an Herrn Glück und seine Mitarbeiter für das fleißige Aufsammeln der Äpfel, damit wir diesen tollen Saft wieder genießen können.

Evangelische Kirchen Ingersheim

Lebendiger Adventskalender 21

30.11.2021

*

Lassen Sie sich einladen und klicken Sie auf die digitale Version des Lebendigen Adventskalenders

Wie im vergangenen Jahr wird auch dieses Jahr der Lebendige Adventskalender der evangelischen Kirchengemeinden in einer Online-Version eingestellt werden.

Es haben sich einige Gastgeber*innen bereiterklärt, auf diesem Weg einen kleinen adventlichen Input zu gestalten.

Halten Sie inne bei Kerzenlicht, einer Tasse Punsch oder Glühwein und lassen die Gedanken auf sich wirken.

Der digitale Lebendige Adventskalender ist unter folgender URL abrufbar:

www.bit.ly/advent-ingersheim-2021

WIR FREUEN UNS ÜBER WEITERE BEITRÄGE, ES SIND NOCH EINIGE FREIE ADVENTSTAGE

Schicken Sie bitte Ihre Beiträge oder melden Sie sich bei:

Katrin Schaaf - Katschaa76@gmail.com  oder 
Beate Haase - beate@haase-ingersheim.de

WS 51/52

30.11.2021

Wochenspruch KW50:

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Lukas 2,10b.11

 

Wochenspruch KW51:

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.
Johannes 1,14a

WS 50

30.11.2021

Wochenspruch:

Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe!
Philipper 4,4.5b

WS 49

30.11.2021

Wochenspruch:

Bereitet dem HERRN den Weg; denn siehe, der HERR kommt gewaltig.
Jesaja 40,3.10

Lebendiger Adventskalender 21

23.11.2021

*

Lassen Sie sich einladen und klicken Sie auf die digitale Version des Lebendigen Adventskalenders

Wie im vergangenen Jahr wird auch dieses Jahr der Lebendige Adventskalender der evangelischen Kirchengemeinden in einer Online-Version eingestellt werden.

Es haben sich einige Gastgeber*innen bereiterklärt, auf diesem Weg einen kleinen adventlichen Input zu gestalten.

Halten Sie inne bei Kerzenlicht, einer Tasse Punsch oder Glühwein und lassen die Gedanken auf sich wirken.

Der digitale Lebendige Adventskalender ist unter folgender URL abrufbar:

www.bit.ly/advent-ingersheim-2021

Am 1. Dezember laden uns zu einem Moment der Besinnung Amelie Hallmann, Daniel Müller und das Hauskreisteam ein.

WIR FREUEN UNS ÜBER WEITERE BEITRÄGE, ES SIND NOCH EINIGE FREIE ADVENTSTAGE

Schicken Sie bitte Ihre Beiträge oder melden Sie sich bei:

Katrin Schaaf - Katschaa76@gmail.com  oder 
Beate Haase - beate@haase-ingersheim.de

WS 48

19.11.2021

Wochenspruch:

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.
Lukas 21, 28

WS 47

19.11.2021

Wochenspruch:

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.
Sacharja 9,9

Kleiningersheim

Termine KW 48/21

26.11.2021

Das Pfarrbüro der Evangelischen Kirchengemeinde Kleiningersheim (Tel 64369, pfarramt.kleiningersheim@elkw.de) ist freitags von 9 bis 11 Uhr besetzt.
Pfarrerin Frey ist telefonisch (920730) und über Mail (petra.frey@elkw.de) erreichbar.

Sonntag, 5.12.21

10 Uhr Gottesdienst (Frey)

Die Kollekte ist für die eigene Gemeinde bestimmt.

Bitte medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen mitbringen.

 

10 Uhr Kinderkirche mit Krippenspielprobe

Montag, 6.12.21

17 UhrJuClu im Pfarrhauskeller

Mittwoch, 8.12.21

15 Uhr Konfirmandenunterricht

Donnerstag, 9.12.21

9.30 Uhr Krabbelgruppe im Gemeindesaal

                                                              

     

Termine KW 47/21

19.11.2021

Das Pfarrbüro der Evangelischen Kirchengemeinde Kleiningersheim (Tel 64369, pfarramt.kleiningersheim@elkw.de) ist freitags von 9 bis 11 Uhr besetzt.
Pfarrerin Frey ist telefonisch (920730) und über Mail (petra.frey@elkw.de) erreichbar.

Sonntag, 28.11.21

10 Uhr Gottesdienst (Pfarrerin i.R. Rittmann)

Die Kollekte ist für das Gustav-Adolf-Werk bestimmt.

Bitte medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen mitbringen.

 

10 Uhr Kinderkirche mit Krippenspielprobe

Mittwoch, 1.12.21

15 Uhr Konfirmandenunterricht

Donnerstag, 2.12.21

9.30 Uhr Krabbelgruppe im Gemeindesaal

Seniorennachmittag:

Der im Gemeindebrief für den 10. Dezember angekündigte Seniorennachmittag muss aufgrund der zugespitzten Corona-Lage leider abgesagt werden.

Großingersheim

Termine KW 48/21

30.11.2021

Kugelberggasse 4, Telefon: 51510
Das Sekretariat des Pfarramts ist am Donnerstag von 7.30 -10.30 Uhr besetzt.
Internet: www.evkg-grossingersheim.de; Mail: Pfarramt.grossingersheim@elkw.de

 

       
 

 

       

Sonntag, 5. Dezember:
2. Advent

9.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer i.R. Auner)

Opfer für „Weihnachten im Schuhkarton“ s.u.

Bitte Nachweis mitbringen.

 

     

 

10.45 Uhr Kinderkirche im Gemeindehaus

 

     

Mittwoch, 8. Dezember:

15 Uhr Konfirmandenunterricht

 

     

Freitag, 10. Dezember:

15.30 Uhr Andacht im Karl-Ehmer-Stift

 

     

 

16.30 Uhr Andacht in der Residenz

 

     

Termine der Jugendgruppen in unserer Kirchengemeinde

 

 

 

     

Montag, 6. Dezember:

18 Uhr Jungschar für Mädchen und Jungen (Klasse 1-7)

 

     

Dienstag, 7. Dezember:
Mittwoch, 8. Dezember:

Jugendcafè EXTRA:
17-19 Uhr für Jugendliche bis 13 Jahre
19.30 -22 Uhr für Jugendliche ab 14 Jahre

 

     
           

 

Gottesdienstbesuch:

Bitte für den Gottesdienstbesuch zukünftig mitführen: 
Nachweis ihrer vollständigen Impfung, Genesung oder eines aktuellen negativen Tests (Antigenschnelltest).
Kinder und Jugendliche, die der Testpflicht in der Schule nachkommen, benötigen keinen gesonderten Testnachweis.

 

Rechnungsabschluß 2020:

Der Rechnungsabschluß 2020 wurde vom KGR beschlossen und liegt zur Einsicht vom 29.11. - 7.12.2021 bei der Kirchenpflegerin Alexandra Stratmann aus, bitte telefonisch anmelden 07142-220810 

 

Eltern-Kind-Gruppe:
Die Eltern-Kind-Gruppe wird sich während der Alarmstufe nicht in geschlossenen Räumen im Gemeindehaus treffen. Es besteht aber die Möglichkeit nach Absprache mit Frau Bastijans sich zum Spazierengehen im Freien zu verabreden. Bei Interesse sind die Kontaktdaten über das Pfarramt erhältlich.

 

Kinderkirche:

Für den Familiengottesdienst am 4. Advent hat sich das Team der Kinderkirche eine etwas andere Art von Krippenspiel überlegt. Auch dieses Jahr wird wieder Vieles im Vorfeld passieren. Deshalb laden wir alle Kinder ein, die Lust haben mitzuspielen, an folgenden Terminen in die Kinderkirche zu kommen:

Die Vorbereitungstermine finden am 05.12. und 12.12. im Rahmen der Kinderkirche von 10.45-11.45 Uhr im Gemeindehaus statt.
Hauptprobe: Samstag, 18.12., 14-16 Uhr in der Martinskirche

Aufführung: Familiengottesdienst am 19.12. um 10 Uhr

Zum Familiengottesdienst am 19.12.2021 um 10 Uhr in der Martinskirche,
mit Aufführung des Krippenspiels, möchten wir ganz herzlich einladen.

 

Büchertisch in der Kirche:

Unser Büchertisch wird bis zum 3. Advent in der Martinskirche zu finden sein. Wer die Gelegenheit am Gemeindefest verpasst hat, kann in aller Ruhe, jeweils vor den Gottesdiensten (ab 9 Uhr) und im Anschluss, Kleinigkeiten für Weihnachten, Kalender, Bücher, Kinderbücher und viele weitere schöne Dinge erwerben.

 

Aktion "Weihnachten im Schuhkarton"

 Auch heuer ist wieder die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" gestartet. An mehreren Vormittagen wurde ein Großteil der Schuhkarton coronakonform gefüllt und verpackt. 

Sehr viele Schuhkarton wurden heuer auch schon fertig gepackt abgegeben. Dabei ist die beachtliche Summe von 224 Schuhkarton zustande gekommen.

Vielen lieben Dank an alle die gespendet haben.  Christine Burk
Für anfallende Versand- und Verwaltungskosten wird das Gottesdienstopfer am 5.12.2021 erbeten und weitergeleitet.

 

Termine 47/21

23.11.2021

Kugelberggasse 4, Telefon: 51510
Das Sekretariat des Pfarramts ist

Dienstags von 8-12 Uhr besetzt.
Internet: www.evkg-grossingersheim.de; Mail: Pfarramt.grossingersheim@elkw.de

 
   

Freitag, 26. November:

15.30 Uhr Andacht im Karl-Ehmer-Stift

 

16.30 Uhr Andacht in der Residenz

 

ab 9 Uhr Orangenaktion s.u.

Sonntag, 28. November:
1. Advent

9.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer i.R. Köhn)

Musikalische Gestaltung: Christiane Garcke (Orgel) und Kimberley Crawford (Geige)

Opfer für das Gustav-Adolf-Werk

Bitte Nachweis siehe unten mitbringen

 

10.45 Uhr Kinderkirche im Gemeindehaus

Mittwoch, 1. Dezember:

15 Uhr Konfirmandenunterricht

Donnerstag, 2. Dezember:

20 Uhr Projektchor Weihnachten in der Kirche

Termine der Jugendgruppen in unserer Kirchengemeinde

 

 

Montag, 29. November:

18 Uhr Jungschar für Mädchen und Jungen (Klasse 1-7)

 

19 Uhr Jugendkreis

Dienstag, 30. November:
Mittwoch, 1. Dezember:

Jugendcafè EXTRA:
17-19 Uhr für Jugendliche bis 13 Jahre
19.30 -22 Uhr für Jugendliche ab 14 Jahre

Abendgebet:

Das Abendgebet im November entfällt.

 

Gottesdienstbesuch:

Bitte für den Gottesdienstbesuch zukünftig mitführen:  Nachweis ihrer vollständigen Impfung, Genesung oder eines aktuellen negativen Tests (Antigenschnelltest) 

 

Rechnungsabschluß 2020:

Der Rechnungsabschluß 2020 wurde vom KGR beschlossen und liegt zur Einsicht vom 29.11. - 7.12.2021 bei der Kirchenpflegerin Alexandra Stratmann aus, bitte telefonisch anmelden 07142-220810 

 

Eltern-Kind-Gruppe:
Die Eltern-Kind-Gruppe wird sich während der Alarmstufe nicht in geschlossenen Räumen im Gemeindehaus treffen. Es besteht aber die Möglichkeit nach Absprache mit Frau Bastijans sich zum Spazierengehen im Freien zu verabreden. Bei Interesse sind die Kontaktdaten über das Pfarramt erhältlich.

 

Orangenaktion 2021
BITTE BEACHTEN: Auf Grund der Lage, werden in diesem Jahr die Früchte nur an den Verkaufsständen angeboten sowie vorbestellte Früchte am Samstagvormittag ausgeliefert. Wir wollen ungeimpfte Jungscharkinder nicht in Gefahr bringen.

Unsere Stände in der Goethestraße, Marktstraße und am Feuerwehrhaus sind ab 9 Uhr besetzt.
Vorbestellungen sind noch bis Freitag 17 Uhr im Pfarramt per mail möglich.
Hier unsere Preise:

Grapefruits:    1 Stück à 1,50€

                       5 Stück à 7,00€

 

Orangen:        1 Stück à 1,25€

                       5 Stück à 5,00€

 

Clementinen: 1 Kilo à 4€

 

Der Erlös des Verkaufs un­terstützt dieses Jahr Kinder in Nigeria.

 

Kinderkirche:

Für den Familiengottesdienst am 4. Advent hat sich das Team der Kinderkirche eine etwas andere Art von Krippenspiel überlegt. Auch dieses Jahr wird wieder Vieles im Vorfeld passieren. Deshalb laden wir alle Kinder ein, die Lust haben mitzuspielen, an folgenden Terminen in die Kinderkirche zu kommen:

Die Rollenvergabe ist am 28.11. und die Vorbereitungstermine finden am 28.11.,
05.12. und 12.12. im Rahmen der Kinderkirche von 10.45-11.45 Uhr im Gemeinde-
haus statt. Hauptprobe: Samstag, 18.12., 14-16 Uhr in der Martinskirche

Aufführung: Familiengottesdienst am 19.12. um 10 Uhr

Zum Familiengottesdienst am 19.12.2021 um 10 Uhr in der Martinskirche,
mit Aufführung des Krippenspiels, möchten wir ganz herzlich einladen.

 

Büchertisch in der Kirche:

Unser Büchertisch wird bis zum 3. Advent in der Martinskirche zu finden sein. Wer die Gelegenheit am Gemeindefest verpasst hat, kann in aller Ruhe, jeweils vor den Gottesdiensten (ab 9 Uhr) und im Anschluss, Kleinigkeiten für Weihnachten, Kalender, Bücher, Kinderbücher und viele weitere schöne Dinge erwerben.

 

Konfis backen Brot

Unsere Brotbackaktion mit den Konfirmand*innen hat große Nachfrage erfahren. An die 200 Brote konnten gebacken und verteilt werden. Initiiert von „Brot für die Welt“ (www.5000-brote.de) werden damit Bildungsprojekte für Jugendliche in den Ländern des Südens unterstützt. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung durch die Bestellung von Broten und weitere Spenden. Insbesondere auch ein Dank an unsere Bäckerei Heinerich, die uns diese Aktion ermöglicht hat.

 

 

Abschied vom Kirchenchor

Nach 106 Jahren Singtätigkeit stellt unser Kirchenchor seine Aktivität ein. Schon im Laufe der zurückliegenden Jahre hat sich der Kreis der Sängerinnen verringert, konnte aber durch immer wieder auch neue Unterstützung erfahren. Am vergangenen Ewigkeitssonntag, der ja im Kirchenjahr besonders das Ende bedenkt, wurde zum damit letzten Auftritt die Verabschiedung vorgenommen und insbesondere die Chorleiterin Frau Garcke, die Chorsprecherin Frau Reuter und das seit 1969 dienstälteste Mitglied Frau Nill besonders gewürdigt. Wir sind alle sehr dankbar über die lang anhaltende musikalische Gestaltung und Bereicherung innerhalb unserer Kirchengemeinde, die nun eine wertvolle Erinnerung für alle darstellt.

 

Katholische Kirche St. Petrus und Paulus

KW48 Katholische Kirchengemeinde

29.11.2021

Katholische Kirchengemeinde St. Petrus und Paulus

Pfarrbüro: 74385 Pleidelsheim Stuifenstr. 17

Homepage: https://kath-kirchengemeinden-freiberg-pleidelsheim-ingersheim.drs.de

Sekretariat: Tel: 07144 23 773, Fax: 893 338

Büro – Öffnungszeiten: Di - Mi 9:00 – 12:00 Uhr, Do 16:00 – 18:00 Uhr, Fr. 9:00 – 12:00 Uhr, Email: StPetrusundPaulus.Pleidelsheim@drs.de

Pfarrer Jens-Uwe Schwab, Tel: 07141 99 23 360

Pastoralreferent Joachim Pierro, Tel: 07144 / 209328, Mail: joachim.pierro@drs.de

Gemeindereferentin: Miriam Hensel, Tel: 07141 / 99 23 366, Mail: miriam-hensel@drs.de

Jugendreferentin: Julia Hanus, Tel:  0152 / 021 743 51, Mail:  julia.hanus@drs.de

 

Freitag

3.12

 

 

Ingersheim

 

18:00

Eucharistiefeier KAB

Samstag

4.12

 

 

Ingersheim

 

18:00

Eucharistiefeier mit Vorstellung der Erstkommunionkinder aus Ingersheim und Pleidelsheim, anschl. kommt der Nikolaus

Intention: Anna und Josef Bürgstein

Sonntag

5.12

 

2. Adventssonntag

Pleidelsheim

 

09:30

Wortgottesfeier mit Kommunionausteilung, anschl. kommt der Nikolaus

Freiberg

 

11:00

Eucharistiefeier, parallel KiGo

Freiberg

 

18:00

GottesdienstANDERS

Dienstag

7.12

 

 

Freiberg

 

17:30

18:00

Rosenkranz

Eucharistiefeier als Rorate

Mittwoch

8.12

 

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

Pleidelsheim

 

08:30

Eucharistiefeier

Donnerstag

9.12

 

 

Freiberg

 

08:30

Eucharistiefeier

Freitag

10.12

 

 

Pleidelsheim

 

17:30

18:00

Rosenkranz

Eucharistiefeier als Rorate

Hoho, der Nikolaus kommt und bringt gute Gaben

In Ingersheim am Samstag, den 04.12.21 nach dem 18:00 Uhr Gottesdienst vor der
Kirche. Wer eine Kleinigkeit vom Nikolaus haben möchte, kann bis 19:30 Uhr vorbeikommen.

In Freiberg am Sonntag,
05.12.21
nach dem 11:00 Uhr Gottesdienst vor der Kirche.
Wer eine Kleinigkeit vom Nikolaus haben möchte, kann bis 12:30 Uhr vorbeikommen.

Der Nikolaus verteilt kleine Nikoläuse aus Schokolade. Groß und Klein dürfen dem Nikolaus spenden für die Betroffenen der Flutkatastrophe im Ahrtal mitbringen.

Sternimpulse im Advent

Sterne begleiten uns durch die Adventszeit. Passend zum Thema finden Sie an jedem Adventssonntag Impulse in der Kirche in Pleidelsheim und Freiberg zum Mitnehmen oder in der Kirche lesen. Ich wünsche ihnen eine gesegnete Adventszeit, Miriam Hensel

Sternsingeraktion 2022 – sei dabei!

Möchtest Du erleben, wie viel Spaß es macht, anderen Kindern zu helfen? Den Segen in die Häuser zu bringen? Und ein Stück Welt zu verändern?

Die Sternsingeraktion findet am 06. Januar 2022 statt. Gemeinsam besuchen wir, in königlichen Gewändern, Familien und bringen den Segen zum Neuen Jahr.

Wer kann mitmachen?

Alle Kinder (nicht nur katholische Kinder) ab ca. 7 Jahren

Wann und wo treffen wir uns?

Samstag, 4. Dezember 2021 um 16 Uhr im Kettelersaal (Forststr. 38 in Ingersheim)

Sonntag, 19. Dezember 2021 um 10.30 Uhr im Gemeindehaus Pleidelsheim (Stuifenstr. 15 in Pleidelsheim)

Ihr werdet einiges über die Aktion erfahren, eure Fragen werden wir klären und anschließend findet schon die Gruppeneinteilung statt. Außerdem werden wir singen und die Gewänder anprobieren.

Noch Fragen?

Solltest du noch Fragen zum Ablauf der Aktion haben oder an dem 1. Treffen verhindert sein, dann melde dich bei Jugendreferentin Julia Hanus (0152 02174351 | julia.hanus@drs.de)

KW47 Katholische Kirchengemeinde

22.11.2021

Katholische Kirchengemeinde St. Petrus und Paulus

Pfarrbüro: 74385 Pleidelsheim Stuifenstr. 17

Homepage: https://kath-kirchengemeinden-freiberg-pleidelsheim-ingersheim.drs.de

Sekretariat: Tel: 07144 23 773, Fax: 893 338

Büro – Öffnungszeiten: Di - Mi 9:00 – 12:00 Uhr, Do 16:00 – 18:00 Uhr, Fr. 9:00 – 12:00 Uhr, Email: StPetrusundPaulus.Pleidelsheim@drs.de

Pfarrer Jens-Uwe Schwab, Tel: 07141 99 23 360

Pastoralreferent Joachim Pierro, Tel: 07144 / 209328, Mail: joachim.pierro@drs.de

Gemeindereferentin: Miriam Hensel, Tel: 07141 / 99 23 366, Mail: miriam-hensel@drs.de

Jugendreferentin: Julia Hanus, Tel:  0152 / 021 743 51, Mail:  julia.hanus@drs.de

Freitag

26.11

 

 

Pleidelsheim

 

17:30

18:00

Rosenkranz

Eucharistiefeier

Samstag

27.11

 

 

Ingersheim

 

18:00

Eucharistiefeier

Sonntag

28.11

 

1. Adventssonntag

Pleidelsheim

 

09:30

Eucharistiefeier

Freiberg

 

11:00

Eucharistiefeier mit Vorstellung der Erstkommunionkinder, parallel Kigo

Freiberg

 

17:00

Adventskonzert des Kammerorchesters

Montag

29.11

 

 

Dienstag

30.11

 

 

Freiberg

 

17:30

18:00

Rosenkranz

Eucharistiefeier als Rorate

Mittwoch

1.12

 

 

Pleidelsheim

 

08:30

Eucharistiefeier

Donnerstag

2.12

 

 

Freiberg

 

08:30

Eucharistiefeier

Freitag

3.12

 

Die Eucharistiefeier findet in Ingersheim statt. Bitte beachten.

Ingersheim

 

18:00

Eucharistiefeier mit der KAB

Sternimpulse im Advent

Sterne begleiten uns durch die Adventszeit. Passend zum Thema finden Sie an jedem Adventssonntag Impulse in der Kirche in Pleidelsheim und Freiberg zum Mitnehmen oder in der Kirche lesen. Ich wünsche ihnen eine gesegnete Adventszeit, Miriam Hensel

Hoho, der Nikolaus kommt und bringt gute Gaben

In Ingersheim am Samstag, den 04.12.21

nach dem 18:00 Uhr Gottesdienst vor der Kirche. Wer eine Kleinigkeit vom Nikolaus haben möchte, kann bis 19:30 Uhr vorbeikommen.

 

In Pleidelsheim am Sonntag, den 05.12.21

nach dem 09:30 Uhr Gottesdienst vor der Kirche. Wer eine Kleinigkeit vom Nikolaus haben möchte, kann bis 11:00 Uhr vorbeikommen.

In Freiberg am Sonntag, 05.12.21

nach dem 11:00 Uhr Gottesdienst vor der Kirche. Wer eine Kleinigkeit vom Nikolaus haben möchte, kann bis 12:30 Uhr vorbeikommen.

Auch ihr könnt dem Nikolaus etwas mitbringen:

Ca. 250 Kilometer von uns entfernt passierte im Sommer eine große Naturkatastrophe. Regen und Wasser der Ahr überfluteten ganze Gebiete und Wohnhäuser. Viele Menschen dort haben alles verloren. Bringt dem Nikolaus eine Spende für diese Menschen. Die Spenden werden direkt an betroffene Familien weitergegeben. Bei Fragen: Miriam Hensel, 015228492274.

Der Advent wir schön…

…in Pleidelsheim mit dem Dorfkalender im Advent am Donnerstag, 16.12.2021 um 18:00 Uhr am katholischen Gemeindehaus, Stuifenstraße 17

..in Ingersheim mit dem lebendigen Adventkalender am Mittwoch, 22.12.2021 um 18:30 Uhr am katholischen Kettelersaal, Forststraße 36.

An beiden Tagen laden die Erstkommunionfamilien zu einem Adventimpuls ein. Im Anschluss gibt es Tee und Plätzchen. Klein und Groß sind bei jedem Wetter herzlich Willkommen.

Gesucht: Sterne, Hirten und Schäfchen

Engel, Maria und Josef …

für unser Krippenspiel an der katholischen Kirche Ingersheim am 24.12.2021 um 16.00 Uhr.

Wenn du viel, wenig oder gar nichts sagen möchtest, lieber in der ersten oder zweiten Reihe stehst, wir finden die passende Rolle für dich! Komm zu unserem ersten Treffen am Samstag, 27. November, von 14.30 bis 15.30 Uhr in den Kettelersaal nach Ingersheim.
Dort wird das Krippenspiel vorgestellt und die Rollen werden verteilt.

Die weiteren Probentermine:

Sonntag, 5. Dezember, 11.00 - 12.00 Uhr
Samstag, 18. Dezember, 14.30 - 15.30 Uhr
Donnerstag, 23. Dezember, 14.00 - 15.30 Uhr

Proben und Krippenfeier erfolgen unter Einhaltung der geltenden Corona-Regelungen.
Bei Fragen: Michaela Schipke
michaela.schipke@gmx.de, Tel. 07144 1602881

 

Für Kinder und Familien gibt es für die Wochen vom 1. Advent bis zum 6. Januar wieder Tüten mit Material zur Gestaltung dieser besonderen Tage und Wochen. Sie sind für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren gedacht, können aber auch altersunabhängig genutzt werden.

Für jede Woche steckt in der Tüte ein Umschlag mit der Nachricht einer Person, die in den Weihnachtserzählungen eine Rolle spielt. Passend dazu gibt es jeweils einen Bastelbogen, um die Figur selbst zu gestalten. So kann von Woche zu Woche bis Dreikönig eine Weihnachtskrippe entstehen.
Die Weihnachtsfiguren können mit den Figuren kombiniert werden, die bereits in der Fastentüte 2021 enthalten waren.
Der Inhalt einer Tüte ist für je ein Kind vorgesehen.
Die Tüten können ab Sonntag, 21.11.2022, in der Freiberger und Pleidelsheimer Kirche abgeholt werden.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind viel Freude mit den Tüten!

Miriam Hensel

 

Sternsingeraktion 2022 – sei dabei!

Möchtest Du erleben, wie viel Spaß es macht, anderen Kindern zu helfen? Den Segen in die Häuser zu bringen? Und ein Stück Welt zu verändern?

Die Sternsingeraktion findet am 06. Januar 2022 statt. Gemeinsam besuchen wir, in königlichen Gewändern, Familien und bringen den Segen zum Neuen Jahr.

Wer kann mitmachen?

Alle Kinder (nicht nur katholische Kinder) ab ca. 7 Jahren

Wann und wo treffen wir uns?

Samstag, 4. Dezember 2021 um 16 Uhr im Kettelersaal (Forststr. 38 in Ingersheim)

Sonntag, 19. Dezember 2021 um 10.30 Uhr im Gemeindehaus Pleidelsheim (Stuifenstr. 15 in Pleidelsheim)

Ihr werdet einiges über die Aktion erfahren, eure Fragen werden wir klären und anschließend findet schon die Gruppeneinteilung statt. Außerdem werden wir singen und die Gewänder anprobieren.

Noch Fragen?

Solltest du noch Fragen zum Ablauf der Aktion haben oder an dem 1. Treffen verhindert sein, dann melde dich bei Jugendreferentin Julia Hanus (0152 02174351 | julia.hanus@drs.de)

Kath. Arbeitnehmerbewegung

Einladung zur Advents- und Jahresschlussfeier - 03.12.2021

15.11.2021

Liebe Mitglieder mit Familien,

 

hiermit ergeht nochmals herzliche Einladung zu unserer Advents- und Jahresschlussfeier

am Freitag, 03.12.2021 in Ingersheim.

 

"Macht euch bereit..." ist das Thema dieses Abends und somit auch der Hl. Messe, die um 18.00 Uhr in der Christkönigskirche zu Ingersheim beginnt, in der wir auch einige Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit zu unserer Gruppe ehren werden. Nach der Hl. Messe kommen wir zu einem kleinen Umtrunk im Kettelersaal zusammen und beschließen damit das so schwierige Corona - Jahr in der Hoffnung, dass wir uns 2022 gesund wiedersehen.

 

Anmerkungen: Zum einen treffen wir uns am 03.12. um 17.30 Uhr zur Bildung von Fahrgemeinschaften am Kath. Gemeindehaus Pleidelsheim und zum anderen gelten auch hier wieder die allgemeinen Corona - Vorschriften.   

 

Auf einen schönen Familienabend freut sich die Vorstandschaft und grüßt herzlich

 

 i.A. Rita Hickl

 

Evangelisch-methodistische Kirche

Veranstaltungen

26.11.2021

Freitag, 26. November

19:00 Uhr  CLOW-Teens-Treff in der Kapelle in Großingersheim

Sonntag, 28. November

  9:30 Uhr  Gebetskreis in Bietigheim

10:00 Uhr  Gottesdienst zum 1. Advent evtl. mit Abendmahlsfeier in Bietigheim (Anmeldung erforderlich), anschließend Info zur "communiapp"

Montag, 29. November

19:30 Uhr  Posaunenchor in Bietigheim

Dienstag, 30. November

17:30 Uhr  Kids-Club und Jungschar in Bietigheim

19:30 Uhr  Bibelstunde in Bietigheim

Mittwoch, 1. Dezember

  9:30 Uhr  Bibelstunde in Bietigheim

19:30 Uhr  Gemeindechor in Bietigheim

Donnerstag, 2. Dezember

14:30 Uhr  Senioren-Treff in Bietigheim mit dem Thema: Wir feiern Advent

Freitag, 3. Dezember

19:00 Uhr  CLOW-Teens-Treff in der Kapelle in Großingersheim

Neuapostolische Kirche

Termine

30.11.2021

Sonntag,  5. Dezember

  

9.30 Uhr    Gottesdienst, Sonntags- und Vorsonntagsschule

                   

Mittwoch,  8. Dezember

18.00 Uhr   Religionsunterricht in Bietigheim                                                                   

20.00 Uhr   Gottesdienst 

 

 

Die entsprechenden Links können beim Vorsteher der Gemeinde,

Thorsten Pfeiffer, erfragt werden.

Fußballverein Ingersheim e.V.

FV Oberstenfeld- FVI 1:4 (1:1)

29.11.2021

FV Oberstenfeld – FVI 1:4  (1:1)

Am Ende war es ein deutlicher Auswärtssieg für die Ingersheimer. Nach dem sah es im ersten Durchgang nicht unbedingt aus. Denn der Tabellenvorletzte ging bereits nach 12 Minuten durch Tamer Tiryaki in Führung. Die Gäste brauchten etwas um sich von diesem Rückschlag zu erholen. Mit der Zeit übernahm man allerdings das Zepter auf dem unebenen Rasenplatz und kam noch vor der Pause zum Ausgleich. Doppeltes Glück für Ingersheim. Zunächst wurden die Oberstenfelder durch eine rote Karte dezimiert und dann traf Konstantinos Michailidis vom Punkt zum 1:1 Pausenstand. Dank der numerischen Überlegenheit waren die Gäste im zweiten Abschnitt das klar tonangebende Team. Und nutzten diese auch nach einer Stunde durch Niklas Kohl zum 1:2. Eine Viertelstunde vor Schluss erzielte der kurz zuvor eingewechselte Eren Savas das 1:3. In der 82. Minute war es wieder Savas, der zum 1:4 traf. Das war dann auch der Schlusspunkt unter eine einseitige zweite Halbzeit. Für den FVI waren es erneut drei wichtige Zähler gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

FVI: Petrov, Kratochwil, Wagner, Buck, Lindig. Michailidis (Savas), Steiner (P.Kohl) N. Kohl, Heinerich, Bregler (Schneider), Göbel.

 

GSV Höpfigheim II- FVI II  4:2 (2:1)

Die dritte Niederlage in Folge kassierte die zweite Mannschaft. Dabei begann die Partie recht gut. Dominik Rometsch sorgte nach einer Viertelstunde für das 0:1. Doch nun erhöhten die Gastgeber den Druck und kame nach 34  Minuten zum Ausgleich. Kurz vor dem Wechsel gingen sie sogar in Führung. Nach der Pause entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Höhepunkten ivor beiden Toren. Nach knapp einer Stunde gelang Rometsch der Ausgleich. Leider konnten die Ingersheimer auch diesen Vorsprung nicht über die Zeit bringen. Denn 8 Minuten hatten die Höpfigheimer erneut die Nase vorne. Die Ingersheimer warfen nun zwar alles nach vorne. kamen aber nicht zum erfolgreichen Abschluss. Im Gegenteil. In der Nachspielzeit kassierte man sogar noch den Treffer zum 4:2 Endstand.

FVI: Fritz, Schneider, Costa, Gänsbauer, Unger, Kawengian, Rometsch, Bytyqi,Glück, Navarro- Leon (Nothacker), Knödel.(Hermi).

 

Vorschau:

Sonntag, 05.12.2021

14.00 Uhr   FVI - Pattonville  

12.00 Uhr   FVI II- L`Italiano Großbottwar

Zuschauer sind zu beiden Partien herzlich eingeladen.

Turnverein Ingersheim e.V.

Anmeldung zum Landesturnfest 2022 in Lahr

02.11.2021

Endlich ist es wieder soweit: Die Anmeldephase zum Landesturnfest in Lahr vom 25.-29. Mai 2022 läuft! Anmeldungen gibt es auf unserer Webseite www.tvingersheim.de und jeden Dienstag und Freitag ab 20 Uhr in der Fischerwörth-Halle.
Meldeschluss ist der 01. März. Wer seine Anmeldung bis zum 01. Januar abgibt, profitiert dieses Mal von einem Frühbucherrabatt.
Der TVI freut sich auf viele Teilnehmende, nachdem die vergangenen beiden Turnfeste coronabedingt ausfallen mussten. dn

Tennisclub Ingersheim

TCI Aktuell

22.11.2021

TCI Seniorenwanderung

Die nächste Wanderung findet am

Donnerstag, 2. Dezember 2021 statt.

Wir treffen uns um 10 Uhr am Parkplatz Fischerwörth.

Wanderung:

Von Ingersheim nach Pleidelsheim, vorbei am Segelfluggelände und über die Neckarbrücke nach Freiberg - Geisingen in ca. 1,5 Std.

Einkehr ist ab 12 Uhr im Gasthaus bei "Karolina" in Geisingen.

Zurück nach Ingersheim zu Fuß durch das Wiesental (ca. 30 Min.) oder

mit dem Bus.

Es gilt die 2 G – Regelung. Bitte die entsprechenden Nachweise mitnehmen.          .

Wer nur zum Mittagessen kommen möchte, bitte bei Wolfgang Sohns melden.

Telefon 07142 / 61730 oder w.sohns@web.de

TCI Platzschließung

Am Samstag den 4.12.2021 werden die Netze an den Plätzen 1 und 2 abgenommen und damit die Freiluftsaison beendet.

TSV Abt. Volleyball

Neues vom Volleyball

30.11.2021

Vorschau

Herren

Am kommenden Samstag 4.12. geht es für unsere Bezirksligaherren nach Botnang, im Spiel gegen den Tabellenführer. Als 3. Platzierte könnte das ein echtes Derby werden.

 

Spielgegner: ASV Botnang 2

Spielbeginn: 14.00 Uhr

Spielstätte: Ballspielhalle, Kauffmannstr. 39 in Botnang

Spielbericht 

Freizeit 2 behält die Oberhand im Kellerduell


Am vergangenen Sonntag bestritt unsere Mixedmannschaft in Schwieberdingen zwei Kellerduelle. Das Resümee des letzten Spieltages: „Wir können es besser!“, stand als klares Ziel im Raum. Der Plan war die maximale Ausbeute von sechs Punkten gegen die Sachsenheimer Wollebeller und die Schwieberdinger Heimmannschaft Glemstäler Grobmotoriker.
Im ersten Spiel, gegen das junge Team aus Sachsenheim, startete Spielertrainer Th. Käter zuerst vorwiegend mit den „alten Hasen“. Nach anfänglichen Annahme- und Angriffsproblemen konnten die Zuspielerinnen ihre Angriffsmannen immer besser in Szene setzen, und der 1. Satz mit 25:22 gewonnen werden. Im 2. Satz waren die Angriffe durchschlagskräftiger und der Block stand sicher. Mit 25:17 wurde auch dieser Durchgang gewonnen. Die ersten 3 Punkte waren verbucht.
Im zweiten Spiel, gegen die Grobmotoriker gab es personelle Umstellungen im Team, die dem  Spielfluss einen zusätzlichen Schub gaben. Gegen Ende des 1. Satzes verspielten die KleiningersheimerInnen durch Konzentrationsmängel eine komfortable Führung. Eine klare Ansage des Trainers in der Auszeit wendete das Blatt und führte nach Wiederanpfiff zum Satzgewinn mit 25:23. Die Gegenwehr und Moral des Gegners schien gebrochen. Kapitän Käter stellte im 2. Satz nochmals um und brachte frische Kräfte, die erneut Schwung in das Spiel brachten. Auch dieser Satz ging an Kleiningersheim. Resümee des Spieltages:  Unsere Mannschaft konnte es wirklich besser und setzt sich dadurch mit dem 6-Punktegewinn vom Tabellenkeller ab.

(Ausführlicher Bericht auf der Homepage)
Es spielten: V. Esau, K. Feederle, Ch. Franz, A. Frey, N. Käter, Th. Käter, P. Mager, J. Merlau, F. Wagner, und J. Wypior,

 

Mannschaftsfoto C-Klasse Freizeit 2 Saison 2021/22

 

 

H.v.l: J. Merlau, P. Mager, Th. Käter, J. Wypior, F. Wagner und Ch. Franz

V.v.l: A. Frey, N. Käter, K. Feederle und V. Esau

Es fehlen: E. Kleemann, T. Körner-Merlau und T. Schneider



--

Angelsportverein Ingersheim e.V.

Verkauf geräucherter Forellen an Heiligabend

29.11.2021

Auch dieses Jahr schmeißen wir am 24. Dezember unseren Räucherofen für Sie an und verkaufen frisch geräucherte Forellen zu € 7,00 / Stück.

Zusätzlich bieten wir dieses Jahr auch noch Kartoffelsalat an – die Portion für € 2,50.

 

Die Forellen können am 24.12. ab 9.00 Uhr in unserem Vereinsheim (Kleiningersheim, ehemaliges „Rotes-Kreuz-Häusle“ unterhalb des Spielplatzes Saugraben) abgeholt werden.

 

Eine Vorbestellung ist erforderlich.

Unsere Bestellhotline (Telefon-Nr. 0173/4646486) ist ab sofort bis zum 21.12.2021 von täglich 16.00 – 20.00 Uhr besetzt.

 

Der Angelsportverein Ingersheim freut sich auf Ihre Bestellung !

 

Hinweis:

Bitte beachten Sie bei Abholung der Forellen die geltenden Corona-Regelungen.

Akkordeonverein Ingersheim e.V.

Probetag des 1. Orchesters

24.11.2021

Kürzlich trafen sich die Spielerinnen und Spieler des 1. Orchesters an einem Samstag in ihrem Probenraum im Fischerwörth zu einem Probetag. Endlich einmal wieder Gelegenheit,  ausführlich an den Stücken des aktuellen Programms zu arbeiten. Nicht wie sonst am gesamten Wochenende in einer Jugendherberge, aber im Moment freut man sich auch über einen einzelnen Probetag. Es wurde in mehreren Blöcken geprobt an den Stücken für das nächste Konzert, das unter dem Motto Filmmusik steht. Unterbrochen wurde das konzentrierte Arbeiten von Kaffeepausen und dem Mittagessen in der benachbarten Pizzeria - vielen Dank für die Versorgung außerhalb der Öffnungszeiten! Die gemeinsamen Pausen taten dem sozialen Zusammenhalt gut und es wurden viele Gespräche nachgeholt, zu denen bisher wenig Gelegenheit war. Nun gehen die wöchentlichen Proben weiter, das Konzert ist geplant für Ende Januar. Was bis dahin passiert, wird sich zeigen.

Altpapiersammlungen 2021 und 2022

10.11.2021

Wir bedanken uns herzlich bei Allen, die für unsere Altpapiersammlungen in diesem Jahr wieder fleißig Papier gesammelt haben! Außerdem bei allen Helferinnen und Helfern!

Die AVL hatte zum Ende des letzten Jahres die Zusammenarbeit mit den Vereinen beendet und wir haben dieses Jahr mit einem neuen Abnehmer zusammengearbeitet. Aus den Erfahrungen der beiden diesjährigen Sammlungen ergeben sich ab 2022 folgende Änderungen:

1.  Es werden nur noch zwei Sammlungen pro Jahr durchgeführt in einem Abstand von ca. einem halben Jahr.

2.  Bitte Kartons nur noch als Umverpackung für das Altpapier. Wir werden keine zusätzlichen Kartonagen mehr sammeln.

Die Termine für 2022 stehen auch schon fest: 26. März und 22. Oktober. Wir freuen uns, wenn Sie uns weiterhin unterstützen!

Unsere Revivals suchen Verstärkung

10.11.2021

In der Revival-Band des Akkordeonvereins musizieren Spielerinnen und Spieler, die sehr gerne gemeinsam Akkordeon spielen und dabei den Fokus auf Unterhaltungsmusik legen. So enthält das Programm des Orchesters Titel aus allen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts ab den 50ern und dieses Jahrhunderts. Durch die Vielfalt des Programms tritt das Orchester unter anderem immer wieder bei Terminen innerhalb der Gemeinde auf, bei denen eine Umrahmung gefragt ist, wie z.B beim Senioren-Cafe, beim Richtfest der Residenz oder anderen Gelegenheiten. Aber auch beim Jahreskonzert des Vereins im Januar bestreitet das Orchester einen Teil des Programms. Über neue Mitspielerinnen und -spieler würde sich die Gruppe sehr freuen. Neben der Musik kommt auch das soziale Miteinander nicht zu kurz. Das Orchester probt zweimal im Monat freitagsabends. Wer Lust bekommen hat einmal hereinzuschnuppern – auch einfach erst einmal nur zum Zuhören – kann das an einem der folgenden Probentermine machen: 12. und 19. November, 3. und 17. Dezember. Die Proben beginnen um 20:15 Uhr im Kulturraum der Fischerwörth-Halle. Oder Sie schreiben eine E-Mail an info@akkordeonverein-ingersheim.de.

Blasorchester Ingersheim e.V.

Ein etwas anderer Familienabend des Blasorchesters Ingersheim mit einem abwechslungsreichen und stilvollen Musikprogramm unter besonderen Umständen

30.11.2021

Seit geraumer Zeit ist eben alles irgendwie etwas anders als sonst - auch in diesem Jahr beim Familienabend des Blasorchesters Ingersheim. Dieser konnte zwar am Samstag, den 27. November 2021 stattfinden, aber eben anders und mit einer großen Besonderheit: aufgrund der aktuellen Umstände musste er leider gänzlich ohne Zuhörerinnen und Zuhörern stattfinden. Das Blasorchester Ingersheim ließ sich den "Auftritt" dennoch nicht nehmen und fand eine gute Alternativlösung. Sowohl Ton als auch Bild wurden unter Einhaltung der aktuellen Hygienerichtlinien von zwei professionellen Machern gleichfalls professionell aufgezeichnet und werden nach dem Zusammenschnitt online über einen Link zur Verfügung gestellt. Insbesondere die Mitglieder, die Eltern der Jungmusiker, sowie Freunde und Gönner unseres Vereins werden bald erfahren, wie die unterschiedlichen Musikstücke der Orchester in den letzten Wochen und Monaten erarbeitet wurden und können das Konzert zu Hause vor dem Rechner oder vor dem Fernseher genießen! Damit gehen auch die wertvollen und mühevollen Probestunden nicht unter, sondern die Früchte dieser Arbeit konnten damit sozusagen auch geerntet werden.

 

Der diesjährige Familienabend stand wieder ganz im Zeichen der „Vereinsfamilie“. Von den Ingersheimer Youngsters über das Jugendblasorchester bis hin zum Blasorchester Ingersheim wurden alle Stationen im Leben eines Großingersheimer Blasmusikers präsentiert.

 

Los ging es mit den Ingersheimer Youngsters, dem gemeinschaftlichen Vororchester des Musikvereins Kleiningersheim und des Blasorchesters Ingersheim. Unter der Leitung der Dirigentin Margit Haug stellten die Kinder zunächst mit dem bekannten Stück „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski ihr Können unter Beweis. Sogar die neu gegründete Percussiongruppe, bestehend aus vier jungen und motivierten Kindern, konnte bei diesem Stück schon mitspielen. Weiter ging es mit dem Stück „China-Drache“ von Rainer Gräßler, welches von der Percussiongruppe allein aufgeführt wurde. Im Anschluss daran spielten die Youngsters das herausfordernde Stück „Grandfather´s Clock“, arrangiert von John Edmondson und Anne McGinty, sowie das Stück „Along came a Spider“ von Mike Hannickel. Die Youngsters und die Percussiongruppe verabschiedeten sich gemeinsam mit dem weihnachtlichen „Jingle-Bell-Rock“, arrangiert von Michael Sweeney.

 

 

Das Jugendblasorchester unter der Leitung des Jugenddirigenten Tobias Haueise brachte anschließend mit einem ansprechenden Programm genau das musikalisch zu Gehör, was extra für diesen Abend aufwändig und mit Elan vorbereitet wurde. Die Jugendlichen präsentierten zunächst die Stücke „Hawaii Five-O“ (Arr. Michael Sweeney) und „Cups“ (Arr. Johnnie Vinson). Gekonnt endete der Teil der Musikjugend mit dem Werk „Many Million Views - A Collection of Music from the Internet“, welches von Tobias Haueise selbst komponiert wurde.

 

  

Im Anschluss daran gehörte die Bühne, oder besser gesagt der Saal der SKV-Halle, dem Blasorchester Ingersheim, das unter der Leitung des Dirigenten Bernd Stammer eindrucksvoll und abwechslungsreich den zweiten musikalischen Teil des Abendprogramms einläutete, der versiert und informativ vom 1. Vorsitzenden Steffen Seitz und dem stellvertretenden Vorsitzenden Armin Brenner moderiert wurde. Mit gleichfalls großem Fingerspitzengefühl wurde auch hier eine hörenswerte und spannende Musikauswahl getroffen.

  

Mit der Komposition „Fanfare for the Common Man“ von Aaron Copland, der Ouvertüre „Invicta“ von James Swearingen, der bekannten Filmmusik „The Lion King“, arrangiert von John Higgins, sowie den Medleys „80er Kult(tour)“ (Arr. Thiemo Kraas) und „Pur in Concert“ (Arr. Kurt Gäble) boten die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters ausgehend von einer detaillierten Vorbereitung gut gewappnet Blasmusik vom Feinsten. Mit der Polka „Böhmisch soll es klingen“, arrangiert von Michael Kuhn und dem Nummer-1-Hit „I Was Made For Lovin‘ You“ von KISS (Arr. Jirka Kadlec) fand der in allen Teilen äußerst gelungene und eben etwas anders präsentierte Familienabend des Blasorchesters Ingersheim einen passenden Abschluss.

 

 

Aktuell wird eine Postkarte mit dem Link zur Aufnahme des Familienabends angefertigt, welche noch vor Weihnachten an die Mitglieder, Eltern der Jungmusiker, sowie Freunde und Gönner des Blasorchesters Ingersheim verteilt wird. Seien Sie gespannt und genießen Sie das Konzert daheim mit leckeren Knabbereien und einem guten Tropfen.

 

Das Blasorchester Ingersheim bedankt sich sehr herzlich bei allen musikalischen Aushilfen und technischen Film- und Ton-Machern, die zu einem großen Teil zum Gelingen des Programms beigetragen haben und wünscht Ihnen eine ruhige, gesunde und besinnliche Adventszeit.

 

Obst- und Gartenbauverein Großingersheim

Eine Kuh mach Muh, viele Kühe machen Mühe

01.09.2021

Das Wetter hat es mit dem OGV Großingersheim vergangenen Samstag gut gemeint, kein Tropfen Regen kam vom Himmel, als es zu Fuß oder per Holderhof-Express zum neuen Stall der Familie Kurz zum Saalenhof bei Kleiningersheim ging. Über 40 Interessierte fanden sich ein, um den Stall zu besichtigen – und dieser hat es in sich: 230 Milchkühe wollen täglich gefüttert und zwei Mal gemolken werden. In zwei Gruppen geht es für die Kühe ins Melkkarussell, dort hat Martin Kurz noch direkten Kontakt zu den Tieren beim Anlegen des Melkgeschirrs. Zwar wird automatisch bei jeder Kuh die Milchmenge und andere Daten registriert, um bei ungewöhnlichen Werten direkt zu reagieren. „Aber der direkte Kontakt zu den Tieren ist durch nichts zu ersetzen“, so Martin Kurz, dessen Tiere größtenteils einen Namen haben und nicht nur eine Nummer sind. Eine Runde im Melkkarussell dauert ca. zehn Minuten für eine Kuh, bei dieser entspannen sich viele Kühe, dass sie am liebsten noch eine Runde drehen würden. Viele im Melkprozess ist zwar automatisiert, doch nach zwei Stunden melken steht auch noch eine Stunde putzen an und das morgens und abends.

 

Mehr Berufung als Beruf

 

„So beschäftigen die Kühe vier Personen an 365 Tagen im Jahr“, informiert Sabrina Kurz, die Frau von Martin Kurz. Für beide ist es mehr Berufung als Beruf, dies merkt man den beiden deutlich an. Die Tiere sollen sich auf dem Saalenhof wohlfühlen. Dafür wird vieles gemacht, zum Beispiel gibt es direkt nach dem Melken ein Hufbad für die Kühe. Lohn der Mühe sind ca. 6.000 Liter Milch am Tag. Dafür werden auch ca. 100ha Fläche für das Futter der Tiere benötigt. Sabrina Kurz kümmert sich zusätzlich um die 40 Kälber aus eigener Zucht, die im alten Stall des Saalenhofes untergebracht sind. In naher Zukunft will Familie Kurz einen Freilauf für einen Teil der Tiere einrichten. Außerdem sollen Schulklassen und Kindergartengruppen die Landwirtschaft nähergebracht werden. Nach der Führung überraschte Familie Kurz die OGV’ler mit Getränken und Knabbereien in der Futtergasse des Stalles. Nach der beeindruckenden Stallführung ging es mit dem Holderhof-Express auf den Holderhof zum Abschluss im Pavillon.
Der Verein bedankt sich hier recht herzlich bei der Familie Kurz für die eindrucksvolle Führung und die Zwischenverpflegung, sowie bei der Familie Zentmaier für den Shuttle-Service

Martin Kuzr erklärt das Melkkarussell

Landfrauenverein Kleiningersheim

Absage Adventsfeier!!

30.11.2021

Der Landkreis Ludwigsburg befindet sich zur Zeit in der Alarmstufe II. Das bedeutet für Öffentliche Veranstaltungen die 2G+ Regelung

Deshalb und aufgrund der aktuellen Zahlen sowie der empfohlenen Kontaktreduzierungen hat sich das Vorstandsteam dazu entschlossen die für den 7. Dezember geplante Adventsfeier abzusagen.

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern eine ruhige und besinnliche Adventszeit, bleiben Sie alle gesund.

LandFrauen Kalender 2022

30.11.2021

Die neuen Kalender für 2022 sind da!

Sie suchen noch ein nettes Geschenk für eine gute Freundin? Dann verschenken Sie doch den LandFrauen – Kalender oder das LandFrauen – Backbuch.

Wir haben auch in diesem Jahr wieder zwei Verkaufsstellen: in Großingersheim bei Helga Krönes (63905) und in Kleiningersheim bei Ulrike Csicsai (54502).

Hier können die Kalender für 2022 für 6,80 € sowie das LandFrauen – Backbuch für 7,50 € erworben werden.

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

11.2021: Apfel-/Zimtgelee beim „ADVENTSMARKT TO GO“

18.11.2021

Leider verhindert Corona auch in diesem Jahr den Ingersheimer Adventsmarkt. Auf unser beliebtes Apfel-/Zimtgelee müssen sie nicht verzichten.

Der „ADVENTSMARKT TO GO“ im Mühlweg 17 hat es ins Sortiment mit aufgenommen. Zum Probieren als kleine Portion aber auch das 500g Familienglas wartet dort auf Abnehmer. Der Erlös wird über den Förderverein den Schulkindern der Schillerschule zugutekommen. Auch Quittengelee ist im Angebot. Danke an Frau Burk für die Bereitschaft.

Karin Zimmer, Vorsitzende BUND OV Ingersheim Tel.: 22 06 85

Deutsches Rotes Kreuz

Covid-19 Schnelltestzentrum

23.11.2021

Covid-19 Schnelltestzentrum Ingersheim:

Deutsches Rotes Kreuz

Hindenburgplatz 13 (Alte Kelter)

74379 Ingersheim

Energieagentur Kreis Ludwigsburg LEA e.V.

Heizkosten senken mit dem hydraulischen Abgleich

26.11.2021

Ein sogenannter hydraulischer Abgleich stellt sicher, dass die Wärme optimal im Haus verteilt wird. Das hilft dabei, Wärme und dadurch Heizkosten zu sparen.

 

Die gute Nachricht ist, dass nicht immer sofort die Heizung ausgetauscht werden muss, wenn es in einigen Räumen nicht mehr richtig warm wird. Manchmal reicht schon eine effizientere Heizungsregelung aus. Besonders in besser gedämmten Häusern kann durch einen hydraulischen Abgleich einiges an Energie eingespart werden.

Werden einzelne Heizkörper nicht richtig warm, ist das häufig die Folge einer schlecht eingestellten Heizungsanlage. Dann ist es Zeit für einen hydraulischen Abgleich. Dieser bewirkt, dass jeder Heizkörper genau die von ihm benötigte Menge an Heizwasser erhält und dadurch die Heizwärme effizienter genutzt wird.

Über 80 Prozent der Heizungen in Wohnhäusern sind nicht hydraulisch abgeglichen. Besonders wichtig ist die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs nach dem Einbau neuer Heizungsanlagen, der Erneuerung der Pumpentechnik und der Umrüstung auf Brennwerttechnik, darauf weist Kurt Schüle, Energieberater bei der Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA), hin.  Durch die Umstellung auf Brennwerttechnik ändert sich die Temperatur des Heizwassers und damit der Wasserdruck im gesamten System. Hier müssen die Durchflussmengen neu angepasst werden. Deshalb setzen Programme zur finanziellen Förderung der Heizungsmodernisierung auch einen hydraulischen Abgleich voraus.

Die Durchführung des hydraulischen Abgleichs übernehmen in der Regel Handwerker:innen, Schornsteinfeger:innen oder Energieberater:innen.

Die Expert:innen der LEA bieten für alle Fragen rund um Energie und Klimaschutz  eine telefonische Erstberatung an, die für alle Bürger:innen der Gemeinde Ingersheim kostenlos ist. Termine können unter der Tel.-Nr. 07141 / 688 93-0 vereinbart werden.

Weiterführende Informationen gibt es auf www.lea-lb.de.

Fenstertausch: Durchblick statt Durchzug

19.11.2021

Gut dämmende Fenster sorgen für ein behagliches Wohnklima und sparen gleichzeitig Energie. Die Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA) gibt Tipps für den Fenstertausch und Fördermöglichkeiten.

 

Fenster sorgen für Licht und Luft. Sie schützen aber auch vor Lärm, Hitze und Kälte. Dieser Schutz ist umso besser, je höher ihr Dämmwert ist. Bei der Fensterauswahl sollte man auf den Uw-Wert achten. Dieser steht für den Wärmedurchgangskoeffizient des gesamten Fensters und gibt an, wie viel Wärme durch Glasscheiben, Fensterrahmen und andere Übergänge entweichen kann. Je niedriger der Wert, umso besser. Mit Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung und einer so genannten warmen Kante bleibt die Innenseite der Fensterscheibe selbst im Winter mit 16 Grad angenehm warm (Uw-Wert von 0,6 bis 0,9 W/m²K). Der Uw-Wert neuer Fenster darf laut Gebäudeenergiegesetz höchstens 1,3 W/m²K betragen.

 

Auch wenn die Fenster noch nicht defekt sind, empfiehlt sich bei Einfach- oder Doppelglasfenstern eine Erneuerung. Dreifachfenster sind mittlerweile der Stand der Technik, sowohl für Neubauten als auch für bestehende Gebäude. Darauf weist Joshua Lampe, Gebäude-Energieberater bei der LEA, hin. Fenster mit drei Scheiben lassen weniger Wärme entweichen, senken die Energiekosten und sind kaum teurer als Fenster mit zwei Gläsern. Für gute dreifach verglaste Fenster gibt es eine finanzielle Förderung der KfW-Bank.

 

Beim Fenstertausch sollten auch die energetischen Eigenschaften des Fensterrahmens und die Qualität der Fassadendämmung bedacht werden. Idealerweise werden Fenstertausch und Fassadendämmung zusammen geplant, dann können die neuen Fenster direkt in der Dämmebene eingebaut werden.

 

Die Expert:innen der LEA bieten für Fragen zur energetischen Sanierung eine telefonische Erstberatung an, die für alle Bürger:innen der Gemeinde Ingersheim kostenlos ist. Termine können unter der Tel.-Nr. 07141 / 688 93-0 vereinbart werden.

CDU-Gemeindeverband Ingersheim

Eberhard Gienger besucht BMin Lehnert

22.11.2021

Nachdem er sich zur Bundestagswahl nicht erneut aufstellen ließ, ist Eberhard Gienger seit September 2021 nicht mehr Bundestagsabgeordneter. Gerne möchte er jedoch den Kontakt zu den Gemeinden seines früheren Wahlkreises aufrechterhalten und sich privat engagieren, weshalb er vergangene Woche unserer Bürgermeisterin Simone Lehnert einen Besuch im Rathaus abstattete.

In Anwesenheit unserer CDU-Vorsitzenden Ursula Heinerich sprach man in lockerer Runde über die aktuellen Themen und künftigen Vorhaben in Ingersheim. „Wir bleiben in Kontakt“ versicherte Eberhard Gienger, worauf  ihn Frau Lehnert gleich zu 50-jährigen Jubiläumsfest im Juli nächstes Jahr einlud.

Wissenswertes

EUROPA OHNE GRENZEN!

30.11.2021

Freiwilligendienst des Europäischen Solidaritätskorps
Kostenloser Online-Infoabend

Im kostenlosen Online-Informationsabend am 12. Dezember 2021 um 19 Uhr via ZOOM erfährt man alles rund um den Freiwilligendienst des Europäischen Solidaritätskorps (ESK). Ehemalige Teilnehmenden berichten über erlebtes und beantworten Fragen live!

Der Freiwilligendienst des ESK ist eine tolle und kostengünstige Möglichkeit für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren Auslandserfahrung zu sammeln. Man kann bis zu einem Jahr im europäischen Ausland leben und im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich bei einer Organisation mitarbeiten. Der ESK wird mit Fördergeldern der EU bezuschusst. Alle Teilnehmenden bekommen dabei Unterkunft und Verpflegung gestellt und erhalten zusätzlich ein kleines Taschengeld und Versicherung. Ehemalige und zurzeit aktive ESK Freiwillige wollen mit ihren Erfahrungsberichten nicht nur informieren, sondern auch Interessierte motivieren diese Chance zu nutzen und sich im Rahmen des ESK auf eine Stelle zu bewerben.
Das Jugendwerk der AWO Württemberg unterstützt ESK-Interessierte bei der Suche nach einer geeigneten Einsatzstelle im Ausland und allen diesbezüglichen Fragen. Weitere Informationen erhält man auf jugendwerk24.de/esk oder telefonisch unter 0711 – 945 729 123.

Gewalt in Partnerschaften im Jahr 2020: 4,9 Prozent mehr Fälle als im Vorjahr

24.11.2021

Kein deutlicher Anstieg von angezeigten Fällen während der Corona-Lockdowns / Deutlich mehr Frauen wandten sich aber an das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“
Bedrohung, Freiheitsberaubung, Körperverletzung, Vergewaltigung: Gewalt kommt in Paarbeziehungen nach wie vor erschreckend häufig vor. Auch 2020 sind die Fälle von Gewalt in bestehenden und ehemaligen Partnerschaften weiter gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent. Die Zahl der Gewaltopfer in Partnerschaften stieg um 4,4 Prozent von 141.792 Opfern im Jahr 2019 auf 148.031 Opfer im Jahr 2020. Ganz überwiegend trifft diese Gewalt Frauen: 80,5 Prozent der Opfer sind weiblich. Von den Tatverdächtigen sind 79,1 Prozent Männer. 37,9 Prozent der Taten werden durch Ex-Partner oder Ex-Partnerinnen begangen, der übrige Teil innerhalb bestehender Ehe- und Lebenspartnerschaften. Am häufigsten betroffen waren Opfer zwischen 30 und 40 Jahren. 139 Frauen und 30 Männer wurden im Jahr 2020 durch ihre aktuellen oder ehemaligen Partner oder Partnerinnen getötet.

Das zeigt die Kriminalistische Auswertung Partnerschaftsgewalt 2020, die die geschäftsführende Bundesfrauen- und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, und der Leiterin des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“, Petra Söchting, in Berlin vorgestellt hat.

Christine Lambrecht, geschäftsführende Bundesfrauen- und Bundesjustizministerin: „Für viele Frauen und manche Männer kann das eigene Zuhause ein Ort des Schreckens sein. Jede Stunde werden in Deutschland durchschnittlich 13 Frauen Opfer von Gewalt in Partnerschaften. Alle zweieinhalb Tage stirbt eine Frau durch die Gewalttat ihres Partners oder Ex-Partners. Die Justiz muss diese Taten mit großer Entschiedenheit gegen die Täter und mit aller Sensibilität für die Betroffenen verfolgen.

Unser Strafrecht haben wir gerade erst verschärft. Stalking kann jetzt sehr viel häufiger verfolgt werden. So können Stalker gestoppt werden, bevor sie gewalttätig werden. Das Gewaltschutzgesetz haben wir erweitert. Bei Verletzung oder Bedrohung der sexuellen Selbstbestimmung können Betroffene jetzt Kontaktverbote und Betretungsverbote für ihre Wohnung erwirken. Dies gilt es konsequent durchzusetzen.

Wir müssen alles dafür tun, den Betroffenen zu helfen, damit sie der Gewalt entkommen und sich und ihre Kinder schützen können. Deshalb bauen wir Frauenhäuser und Beratungsstellen gemeinsam mit den Ländern aus, mit 120 Millionen Euro des Bundes. Wir investieren in die Aus- und Fortbildung von Fachkräften, die unmittelbar helfen können. Ich bin sicher, dass diese Arbeit zum Schutz vor Gewalt sehr konsequent weitergeführt wird.“

Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts:Erneut verzeichnen wir einen Anstieg bei den Opfern von Gewalttaten in Partnerschaften. Die Bekämpfung der Partnerschaftsgewalt, von der vor allem Frauen betroffen sind, bleibt deshalb weiterhin in unserem polizeilichen Fokus: Kein Täter darf sich vor Bestrafung sicher fühlen! Damit das gelingt, sind wir alle gefragt, deshalb: Seien Sie wachsam, achten Sie auf Ihre Mitmenschen und wenden Sie sich bei einem Verdacht an die Beratungsstellen oder die Polizei!

Mit Sorge sehen wir auch die anhaltenden Anstiege von Bedrohung, Stalking und Nötigung über das Internet. Um diese noch wirksamer bekämpfen zu können, soll die neue „Zentrale Meldestelle für strafbare Inhalte im Internet“ im BKA, kurz ZMI, ab dem kommenden Jahr Hinweise auf Hass und Hetze im Internet von bestimmten Anbietern von Telemediendiensten gebündelt entgegennehmen. Gemeinsam mit den Polizeien und der Justiz von Bund und Bundesländern stellen wir sicher, dass diese Straftaten intensiver strafrechtlich verfolgt werden. Unsere Botschaft ist eindeutig: Auch das vermeintlich anonyme Internet schützt die Täter nicht vor Strafverfolgung!“

Opfer von Partnerschaftsgewalt wurden im Jahr 2020 (jeweils vollendete und versuchte Delikte):

Opfer von Tötungsdelikten: 359 Frauen, 101 MännerOpfer von vorsätzlicher einfacher Körperverletzung: 72.013 Frauen und 19.199 MännerOpfer von Bedrohung, Stalking und Nötigung: 29.301 Frauen und 3.721 MännerOpfer von Freiheitsberaubung: 1.567 Frauen und 192 MännerOpfer von gefährlicher Körperverletzung: 12.449 Frauen und 5.570 Männer

Mehr als die Hälfte der Opfer (51,2 Prozent) lebte in einem gemeinsamen Haushalt mit der tatverdächtigen Person.

Die Zahlen von polizeilich registrierter Partnerschaftsgewalt steigen seit 2015 kontinuierlich an. Das ist ein Indiz dafür, dass mehr Opfer Hilfe bei der Polizei suchen und Gewalttaten zur Anzeige bringen.

Entwicklung der Partnerschaftsgewalt während der Corona-Lockdowns

Die Corona-Lockdowns im Jahr 2020 ergaben keinen eindeutigen Anstieg der Fälle. Im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich im April 2020 ein Anstieg von 2,9 Prozent, im Mai von 3,7 Prozent. Während des zweiten Lockdowns („Lockdown light“ ab Anfang November, Lockdown ab Mitte Dezember 2020) sank die Anzahl der registrierten Fälle im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent. Im Dezember sank diese sogar um 3,2 Prozent. Ein Grund hierfür kann die Situation im Lockdown sein, die es Betroffenen schwerer machte, Anzeige zu erstatten und für Außenstehende schwieriger, Gewalttaten im Umfeld zu bemerken. Das Ausmaß von Partnerschaftsgewalt könnte sich daher sogar vergrößert haben, ohne sich bislang in polizeilich registrierten Fällen niederzuschlagen. Ein Hinweis dafür könnten die Auswertungen des bundesweiten Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ sein. Diese zeigen, dass die Zahl der Beratungskontakte in den Corona-Lockdowns erheblich zugenommen hat. 2020 wurden mehr als 51.000 Beratungen dokumentiert, rund 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bietet Frauen unter der Nummer 08000 116 016 rund um die Uhr kostenlose und anonyme Beratung in 18 Sprachen an. Weitere Informationen unter www.hilfetelefon.de

Unterstützung für Opfer von Gewalt und Stärkung der Prävention

Um den Aus-, Um- und Neubau sowie die Sanierung von Frauenhäusern und Fachberatungsstellen zu fördern, stellt der Bund mit dem Bundesinvestitionsprogramm „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ von 2020 bis 2024 jedes Jahr 30 Millionen Euro bereit. Das Programm wird in enger Kooperation von Bund und Ländern erfolgreich umgesetzt: Über 90 Bauvorhaben werden derzeit betreut. 34 Bauvorhaben sind bereits bewilligt, weitere stehen kurz davor. Ziel ist der nachhaltige und bedarfsgerechte Ausbau des Hilfesystems insbesondere für bislang unzureichend erreichte Zielgruppen wie beispielsweise Frauen mit Beeinträchtigungen.

Flankiert wird das Investitionsprogramm durch das Bundesinnovationsprogramm, für das der Bund 5 Millionen Euro pro Jahr bis 2022 zur Erprobung von neuen Konzepten bei Schutz, Unterstützung und Prävention von Gewalt gegen Frauen zur Verfügung stellt. Auch die Bundesländer und Kommunen investieren in erheblichem Umfang in die Bereitstellung und den Ausbau von Unterstützungsangeboten. Aktuell werden 14 Innovations-Projekte gefördert. Mit dem Projekt „Hilfesystem 2.0“ werden die digitalen Kompetenzen und die Ausstattung der Frauenhäuser und Beratungsstellen gestärkt. So konnten von Gewalt betroffene Frauen auch mit Hilfe digitaler Medien weiter unterstützt werden. Über 4.000 Fachkräfte aus unterschiedlichen Feldern wie der Jugendhilfe, der Polizei, der Justiz und aus Frauenunterstützungseinrichtungen konnten zudem über E-Learning-Kurse zu Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt weitergebildet werden.

Die Kriminalistische Auswertung Partnerschaftsgewalt 2020 des Bundeskriminalamtes finden Sie hier: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/Partnerschaftsgewalt/partnerschaftsgewalt_node.html

An den Adventswochenenden und in den Weihnachtsferien mit dem VVS sparen

24.11.2021

An den Adventswochenenden gilt das VVS-EinzelTagesTicket für bis zu fünf Personen – In den Weihnachtsferien dürfen VVS-Abo- und JahresTicket-Kunden kostenlos eine weitere Person mitnehmen

 

Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen dürfen wieder stattfinden. Grund zur Freude nicht nur bei den Fahrgästen und BürgerInnen: Auch der Einzelhandel, die Gastronomie und der öffentliche Verkehr profitieren. Bereits seit Juni 2021 steigen die Fahrgastzahlen wieder an. Aufgrund von Home-Office, Kurzarbeit, abgesagten Großveranstaltungen und Besucherbeschränkungen ist die Nachfrage jedoch immer noch rund ein Drittel schwächer als vor der Pandemie. Der VVS und seine Partner setzen deshalb auf Aktionen, die Anlass zum Wiedereinstieg in die Busse und Bahnen im VVS geben.

 

Teil der Marktoffensive „Gemeinsam aus der Krise“ sind zwei Aktionen in der Advents- und Weihnachtszeit. An den Adventswochenenden vom 27./28. November bis 18./19. Dezember gelten alle EinzelTagesTickets als GruppenTagesTicket – auch die StadtTickets, die es mittlerweile in rund 50 Kommunen im Verbundgebiet gibt. Das bietet einen großen Sparvorteil: An den acht Tagen kann nicht nur eine Person mit dem EinzelTagesTicket fahren, sondern es dürfen zum selben Preis noch bis zu vier weiteren Personen mit. Das Angebot ist also wie geschaffen für einen Ausflug auf einen Weihnachtsmarkt mit den Freunden oder zum Weihnachtsshopping mit der Familie.

 

Normalerweise kostet ein GruppenTagesTicket zwischen 10,70 Euro für eine Zone und 20,00 Euro fürs gesamte VVS-Netz. Das EinzelTagesTicket kostet je nach Anzahl der Zonen zwischen 5,40 und 13,40 Euro. Mit dem Angebot lassen sich also bis zu 7,30 Euro sparen. Bei den StadtTickets sind es 3 Euro gegenüber 6 Euro, man spart also die Hälfte.

 

TagesTickets können günstiger als HandyTicket über die App „VVS Mobil“ gekauft werden. Es gibt sie aber auch  am Automaten, beim Busfahrer oder teilweise in Verkaufsstellen.

 

Wer ein VVS-Abo oder ein JahresTicket hat, darf in den Weihnachtsferien kostenlos eine weitere Person mitnehmen

 

In den Weihnachtsferien bedanken sich der VVS und seine Partner bei den Stammkunden. Die allermeisten haben in der schwierigen Zeit dem ÖPNV die Treue gehalten und so dazu beigetragen, dass das betriebliche Angebot gesichert wird. Alle Abonnenten (inkl. Scool-Abo und Ausbildungs-Abo) und Fahrgäste mit JahresTickets dürfen in den Weihnachtsferien eine weitere Person kostenfrei im Geltungsbereich ihres Tickets mitnehmen. Das gilt auch für diejenigen, die beispielsweise schon ein TicketPlus haben und am Wochenende ohnehin schon zu zweit fahren können. Praktisch für alle, die in den Weihnachtsferien ihre Familie besuchen, zum Shoppen gehen oder einen schönen Ausflug unternehmen möchten.

 

Wer noch Ideen braucht, wo es hingehen könnte, kann sich auf der VVS-Homepage unter dem Menüpunkt „Freizeit“ Anregungen für jedes Wetter inkl. Anfahrt und weiterer Tipps holen.

Die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Servicezentren für Altersvorsorge: Riester-Zulage für 2019 noch bis Ende des Jahres sichern

24.11.2021

Wer die staatliche Riester-Zulage für 2019 noch erhalten will, muss diese spätestens bis Ende 2021 über den Anbieter seines Riester-Vertrages beantragen. Den dafür erforderlichen Zulagenantrag erhält man beim Vertragsanbieter. Wer die Zulage nicht jedes Jahr gesondert beantragen will, kann dort auch einen Dauerzulagenantrag stellen. Der Antrag auf Zahlung der Zulage wird dann automatisch von Jahr zu Jahr direkt durch den Anbieter gestellt. Die Angaben im Dauerzulagenantrag sollten allerdings regelmäßig überprüft werden. Ändern sich die persönlichen Lebensverhältnisse, wie zum Beispiel bei einer Heirat, der Geburt eines Kindes oder auch dem Kindergeldwegfall, müssen die Angaben im Antrag und gegebenenfalls auch die Eigenbeiträge zur Riester-Rente angepasst werden.

Die volle staatliche Riester-Grundzulage für das Jahr 2019 beträgt 175 Euro pro Jahr. Zusätzlich wird eine Kinderzulage von bis zu 300 Euro jährlich je Kind gezahlt. Einen sogenannten »Berufseinsteigerbonus« von zusätzlich einmalig 200 Euro erhalten alle Personen, die zu Beginn des ersten Beitragsjahres das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Der Bonus wird gezahlt, damit bereits junge Menschen frühzeitig mit der Altersvorsorge beginnen.

Mehr Informationen nicht nur zur gesetzlichen Rente, sondern auch zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge erhalten Interessierte in den Servicezentren für Altersvorsorge der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg. An 19 Standorten landesweit gibt es dort produkt- und anbieterneutrale individuelle Intensivgespräche zur Altersvorsorge.

Adressen der Servicezentren für Altersvorsorge
www.prosa-bw.de

Agentur für Arbeit Ludwigsburg - Persönliche Beratung ab dem 25.11.2021 nur noch mit 2G möglich

24.11.2021

Wegen der stark steigenden Corona-Neuinfektionszahlen ergreift die Agentur für Arbeit Ludwigsburg zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen: Ab Donnerstag, 25. November 2021, sind persönliche Beratungsgespräche in Ludwigsburg und der Geschäftsstelle in Bietigheim- Bissingen nur noch für Genese oder Geimpfte (2G-Regel) möglich. Der Sicherheitsdienst kontrolliert dies an den Eingängen. Personen, die nicht geimpft oder genesen sind oder keine Auskunft zu ihrem Status geben möchten, können sich telefonisch unter 0800 4 5555-00 (kostenfrei) oder unter der lokalen Rufnummer 07141 137 900 beraten lassen.

Arbeitslosmeldungen müssen weiterhin persönlich erfolgen. Kann kein 2G nachgewiesen werden, ist ausschließlich eine Meldung mit Identitätsnachweis ohne Beratung möglich.

Jobbrücke – Jahreshauptversammlung 2021

24.11.2021

Am 17.11.2021 fand im Freiberger Prisma unter Coronabedingungen die diesjährige Jahreshauptversammlung statt.

Dr. Wolfgang Sielaff, erster Vorsitzender, begrüßte die Anwesenden und informierte mittels einer Power-Point-Präsentation über die Jobbrücke, deren Entwicklung, deren Angebote und Aktivitäten.

Wiltrud Hintennach (3. Vorsitzende, Kassiererin) präsentierte den Jahresabschluss 2020 und stellte den Haushaltsplan 2021 vor.

Als Vertreter der Stadt Freiberg nahm Stefan Goedeckemeyer an der Sitzung teil. Er überbrachte Grüße von Bürgermeister Dirk Schaible und Grüße vom Gemeinderat und bedankte sich für das außergewöhnliche gesellschaftliche Engagement der Jobbrücke.

 

Die Aussprache konzentrierte sich auf die Frage, weshalb trotz umfangreicher Bemühungen immer weniger Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule die Unterstützung durch die Jobbrücke annehmen. Es müsse ein Weg gefunden werden, die Jugendlichen zu erreichen, damit sie vom erfolgreichen Programm der Jobbrücke profitieren können.

 

Nach der Entlastung der Vorstände und der Kassenprüfer erfolgten die Wahlen.

Alle Mitglieder des Vorstands stellten sich erneut zur Verfügung und wurden einstimmig wiedergewählt: Dr. Wolfgang Sielaff (1. Vorsitzender), Armin Fuchs (2. Vorsitzender), Wiltrud Hintennach (3. Vorsitzende, Kassiererin) und Silke Höfer (3. Vorsitzende, Patenbetreuerin).

Zu Kassenprüfern wurden Nikolai Ackermann und Klaus Johanßon gewählt.

 

In seinem Schlusswort bedankte sich Dr. Sielaff für das ihm und dem gesamten Vorstand entgegengebrachte Vertrauen. Allen Patinnen und Paten, allen Mitwirkenden, den Privat- und Firmenmitgliedern sowie der Stadt Freiberg sprach er seinen besonderen Dank aus.

 

Bisheriger und wiedergewählter Vorstand der Jobbrücke:

v.l. Armin Fuchs, Dr. Wolfgang Sielaff, Silke Höfer, Wiltrud Hintennach

Jobbrücke Freiberg - eine Erfolgsgeschichte

17.11.2021

Alessa Knapp berichtet über ihre Erfahrungen als Jobbrücken-Patin:

 

„Über die Freiberger Nachrichten wurde ich immer wieder auf die Jobbrücke und deren Tätigkeiten aufmerksam. Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt mich ehrenamtlich zu engagieren, und weil mein Beruf als Recruiterin eine gute Grundlage für eine Patenschaft bildet, habe ich mich im Februar 2020 bei der Jobbrücke gemeldet. Da ich selbst bis zu meinem Abitur im Jahr 2005 die Oscar-Paret-Schule besucht habe, hat mich die Kooperation natürlich noch mehr gefreut.

Nach dem ersten, noch persönlichen Patentreffen und der Auswahl meines Schülers, nahm ich direkt telefonischen Kontakt zu ihm auf, und die „Chemie“ stimmte sofort. Durch die im März 2020 bereits verhängten Kontaktbeschränkungen musste der komplette Kontakt virtuell erfolgen. Wir entschieden uns für regelmäßige Whatsapp-Video Calls, die uns zumindest die Möglichkeit boten uns während des Gesprächs zu sehen. Hierbei tauschten wir uns meistens über die Hürden des Homeschoolings, des Nachhilfeunterrichts und natürlich über seine Pläne nach der Mittleren Reife aus. Alle To-Dos, die wir in den Terminen besprochen hatten, wurden immer verlässlich bis zur nächsten Verabredung erledigt. Das machte die Zusammenarbeit natürlich sehr angenehm.

Schnell stellte sich heraus, dass mein Schüler schon klare Vorstellungen davon hatte, welchen Weg er in Zukunft einschlagen möchte. Denn nicht nur durch seine Tätigkeit beim Jugendrotkreuz stand für ihn fest, dass er Notfallsanitäter werden möchte. Seine Entschlossenheit imponierte mir sehr, und ich beschloss, die Weichen gemeinsam mit ihm zu stellen. Die Herausforderung bei seinem Berufswunsch bestand darin, dass man eine Ausbildung, v.a. auch aus psychologischer Sicht erst nach dem 18. Geburtstag absolvieren darf. Daher musste eine artverwandte Überbrückung gefunden werden, um auch bereits einen ersten Einblick in den medizinischen Bereich zu bekommen.

Wir begannen mit der Recherche nach FSJ-Plätzen in Krankenhäusern und nach Praktikumsplätzen. Die Bewerbungsunterlagen erstellten wir gemeinsam an einem schönen Sommertag bei mir auf der Terrasse, was dann auch das erste persönliche Kennenlernen war. An diesem Tag verschickten wir die ersten Bewerbungen.

Als eines Tages mein Sohn nach einem Unfall mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren wurde (es ging ihm zu dem Zeitpunkt wieder gut), nutzte ich die Fahrzeit um den Notfallsanitäter über seinen Job zu interviewen. In das Gespräch mischte sich die mitfahrende Notärztin ein und meinte, dass sie sich freuen würde, wenn mein Schüler sich bei ihr in der Anästhesie-Praxis, in der sie arbeitet, für ein 1-jähriges Langzeitpraktikum bewerben würde, da sie immer auf der Suche nach motivierten jungen Leuten ist, die später im medizinischen Bereich arbeiten möchten.

Gesagt-Getan. Mein Schüler, der wirklich sehr motiviert und kooperativ ist (das muss ich an dieser Stelle auch nochmals erwähnen), schickte sofort seine Unterlagen raus und bekam prompt die Möglichkeit sich persönlich vorzustellen, zu schnuppern und bekam schließlich den Praktikumsplatz angeboten. Parallel stellte er sich auch in einem Krankenhaus als FSJler vor, entschied sich schließlich aber für den Platz in der Anästhesiepraxis.

Nächstes Jahr ist mein Schüler immer noch keine 18 Jahre alt. Daher müssen wir uns bis dahin einen weiteren Plan zur Überbrückung überlegen. Dennoch wird er bis dahin einen guten Einblick in den medizinischen Bereich bekommen haben. Gerne unterstütze ich ihn auf seinem weiteren beruflichen Weg, sofern es gewünscht ist.

Laut eigener Aussage macht meinem Schüler seine Arbeit sehr viel Spaß, was mich natürlich auch besonders freut.“

 

Können auch Sie sich vorstellen, eine ehrenamtliche Jobbrücken-Patenschaft zu übernehmen, oder besucht Ihr Sohn/Ihre Tochter die OPS und Sie möchten sich über das Angebot der Jobbrücke informieren?

Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung – gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Kontaktdaten:

Jobbrücke Freiberg e.V., Bahnhofstraße 41, 71691 Freiberg

Tel. 07141 6499282

E-Mail: info@jobbruecke-freiberg.de

Homepage: www.jobbruecke-freiberg.de

Fit für das Enkelkind

17.11.2021

Am Samstag, 4. Dezember um 14.30 Uhr im RKH Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen:

Der Kurs "Fit fürs Enkelkind" der Elternschule des RKH Krankenhauses Bietigheim-Vaihingen richtet sich an werdende Großeltern, die ihre Kenntnisse im Umgang mit der Pflege und Versorgung von Säuglingen
auffrischen möchten. Unter dem Aspekt früher und heute erhalten die Besucher Informationen und praktischen Anleitung zu Themen wie Wickeln, Ernährung, Schlafen und Tragen.
Der nächste Kurs findet am Samstag, den 04. Dezember 2021 um 14.30 bis 16.30Uhr, im RKH Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen, Riedstraße 12, 74321 Bietigheim-Bissingen statt. Die Veranstaltung ist für Geimpfte und Genese.

Anmeldung und Info unter:
Pina Schneider
Telefon 07144-17752
pinahome@aol.com

Über eine weiterführende Schule zum Traumberuf

17.11.2021

Online-Workshop der Arbeitsagentur am 24. November 2021

Wenn die Schule endet, muss man sich entscheiden, wie es weitergeht. Was will ich mal werden? Welche Wege führen dort hin? Ist eine weiterführende Schule der richtige Weg? Aber welche Schularten gibt es und welcher Abschluss passt am besten zum Berufswunsch?

Im Workshop gibt es einen Überblick über das Bildungssystem und die Auswahl der schulischen Möglichkeiten. Berufsberater Harald Bender berichtet aus der Praxis, gibt wichtige Tipps und Infos und steht für Fragen zu Verfügung. Sein Tipp: Schulische Bildungswege sollten nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“ ausgewählt werden.

 

Der kostenfreie Workshop findet am 24. November von 17:00 - 18.30 Uhr statt. Er wird online im Rahmen der Reihe „Next Level - finde deinen Weg“ durchgeführt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, darum ist eine Anmeldung erforderlich: Per E-Mail an Ludwigsburg.BCA-Veranstaltungen@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter 0 7141/ 137- 426 oder -427.

Die Teilnehmenden benötigen ein internetfähiges Endgerät (Smartphone/Tablet/Laptop/Rechner). Die Einwahldaten zum Portal werden mit der Anmeldebestätigung mitgeteilt.

 

INFO:

Wer einen Beratungstermin bei der Berufsberatung möchte, kann diesen per E-Mail unter Ludwigsburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de vereinbaren. Möglich ist auch eine telefonische Terminvereinbarung unter 07141 137 271. Gerne kann auch ein Termin für eine Videoberatung vereinbart werden.

 

Weitere Online-Veranstaltungen der Serie:

·         02.12.2021 | 16:00 - 17:30 Uhr | Zurück in die Zukunft – Wie sich Berufe
          verändern.

·         08.12.2021 | 18:00-19:30 Uhr | Abi spezial: Go for Gold!   -  Mein
          Karriereplan

·         18.01.2022 | 18:00 – 19:30 Uhr I Hilfe, mein Kind macht Abi!

·         26.01.2022 | 18:00 – 19:30 Uhr I Hilfe, mein Kind macht Abi!
          *Wiederholung*




Zurück in die Zukunft – Wie Berufe sich verändern
Online-Workshop der Arbeitsagentur am 02. Dezember 2021

Wir haben zwar keine Zeitmaschine, wagen dennoch einen Blick in die Zukunft. In der Online-Veranstaltung „Zurück in die Zukunft – Wie Berufe sich verändern“ werden am Donnerstag, 2. Dezember 2021 von 16:00 – 17:30 Uhr, unterschiedliche Berufsfelder unter die Lupe genommen und beispielhaft dargestellt, wie sich die Inhalte im Laufe der Zeit an veränderte Arbeitsbedingungen und neue Technologien angepasst haben.

Schreibmaschine – Faxgerät – Onlinekonferenz … Was hat sich schon geändert und was könnte sich noch ändern? Wie digital können traditionelle Handwerksberufe oder soziale Berufe sein? Übernehmen in Zukunft Roboter unsere Arbeit? Welche ganz neuen Berufe könnten sich entwickeln? Wird es bekannte Berufe nicht mehr geben? Diese und weitere Fragen greifen die Referentinnen Franziska Pape und Yvonne Büchner von der Agentur für Arbeit Ludwigsburg auf und geben den Teilnehmenden neue Ideen für ihre Berufswahl mit. Dabei schauen sie auch über den Tellerrand hinaus auf unbekanntere Berufe.

Der kostenfreie Workshop findet am Donnerstag, 2. Dezember 2021, von 16:00 – 17:30 Uhr statt. Er wird online im Rahmen der Reihe „Next Level - finde deinen Weg“ durchgeführt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, darum ist eine Anmeldung erforderlich: Per E-Mail an Ludwigsburg.BCA-Veranstaltungen@arbeitsagentur.de oder telefonisch unter 0 7141/ 137- 426 oder -427. Die Teilnehmenden benötigen ein internetfähiges Endgerät (Smartphone/Tablet/Laptop/Rechner). Die Einwahldaten zum Portal werden mit der Anmeldebestätigung mitgeteilt.

 

INFO:

Wer einen Beratungstermin bei der Berufsberatung möchte, kann diesen per E-Mail unter Ludwigsburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de vereinbaren. Möglich ist auch eine telefonische Terminvereinbarung unter 07141 137 271. Gerne kann auch ein Termin für eine Videoberatung vereinbart werden.

Per Mausklick zum Ausbildungsplatz

10.11.2021

Digitales Azubi Speed-Dating: Chance nutzen und Lehrstelle sichern

 

Vom 15. November bis zum 10. Dezember findet das bereits dritte digitale Azubi Speed-Dating der Handwerkskammer Region Stuttgart statt. Bei dem virtuellen Veranstaltungsformat haben Unternehmer, die noch freie Ausbildungsplätze zu vergeben haben, und Jugendliche, die sich für eine Ausbildung im Handwerk interessieren, die Chance zusammenzufinden. Auf einer Online-Plattform können interessierte Schulabgänger 15-minütige Gesprächsrunden mit den teilnehmenden Betrieben vereinbaren, individuelle Gespräche führen, sich gegenseitig kennenlernen und ihr „Match“ finden.

 

„Auch nach dem offiziellen Start des Ausbildungsjahres im September können noch Lehrverträge geschlossen werden“, erklärt Katharina Schütz, Teamleiterin Ausbildungsbetreuung – Berufsorientierung bei der Handwerkskammer Region Stuttgart. Das Azubi Speed-Dating biete daher für alle, die noch nachziehen wollen, die optimale Gelegenheit zum Karrierestart im Handwerk. Bis zu fünfzig Handwerksunternehmen aus dem Stuttgarter Kammerbezirk können sich für das virtuelle Kennenlernen anmelden. Sie haben neben Ausbildungsplätzen für das laufende und kommende Lehrjahr auch eine Vielzahl an Praktikumsmöglichkeiten im Angebot. „Das Handwerk ist eine vielseitige Branche, bei der das Erleben im Fokus steht – ein Praktikum im Betrieb kann daher die ideale Möglichkeit bieten, einen Blick hinter die Kulissen der Ausbildung zu bekommen“, so die Kammer-Mitarbeiterin.

 

Weitere Informationen gibt es online unter www.hwk-stuttgart.de/speed-dating