Ingersheimer Amtsblatt

ARCHIV: Evangelische Kirchen Ingersheim

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Grußwort zu Ostern

29.03.2021 – 11.04.2021

Liebe Ingersheimer*innen,

das zweite Osterfest unter einschränkenden Rahmenbedingungen steht bevor. Ein Jahr lang befinden wir uns nun schon im Ausnahmezustand. In dieser Zeit haben viele von uns immer wieder Gottesdienste am Bildschirm angeschaut, seien es live übertragene oder aufgezeichnete, seien es lokale oder überregionale, sei es übers Fernsehen oder Internet. Auch ich habe einige Fernsehgottesdienste gesehen, und ich bin überrascht, dass diese Gottesdienste mich oft sehr angesprochen haben, so dass ich sie zum Teil über die Mediathek sogar noch ein zweites Mal angeschaut habe.

Freilich: obwohl Fernsehgottesdienste in jeder Hinsicht einfach gut gemacht sind, fehlt mir doch ganz Entscheidendes: Es fehlt mir, dabei zu sein, mittendrin, gemeinsam mit anderen Gottesdienst zu feiern und nicht nur Zuschauerin zu sein. Zuhause sitze ich allein auf dem Sofa vor dem Bildschirm, eine Tasse Tee vor mir, die Spülmaschine läuft nebenan, Familienmitglieder unterhalten sich, zwischendurch meldet sich vielleicht das Smartphone.

Wenn ich dagegen in die Kirche gehe, ist das ganz anders. Erst mal gehe ich los. Mache mich auf den Weg. Ich komme an, komme in einen Raum, der Ruhe ausstrahlt, Abstand vom Alltag ermöglicht. Alles, was äußerlich ablenkt, bleibt draußen. Ich bin ganz da und kann mich konzentrieren auf das Hier und Jetzt. Ich freue mich, andere Menschen zu sehen, in echt! Wir beten und singen (im Normalfall) gemeinsam. Das Miteinander stärkt uns. Wir leben ja nicht alleine vor Gott. Wir beten ja nicht „Mein Vater im Himmel“, sondern „Vater UNSER im Himmel“. So zeigt sich schon an dieser Formulierung: Vor Gott sind wir keine Einzelkinder, sondern eine Großfamilie. Alleine beten oder gar singen ist oft schwer. Gemeinsam geht das besser. Und es tut wirklich gut, denn geteilte Freude ist doppelte Freude, und geteiltes Leid ist halbes Leid!

Gottesdienste am Bildschirm bieten zwar oft gute Impulse, sind aber kein wirklicher Ersatz. In der jetzigen Ausnahmesituation vermissen viele das echte Zusammensein in der Kirche schmerzlich. Was für eine Freude, wenn wir wieder ohne Einschränkungen und ohne Angst zusammenkommen und gemeinsam singen können!

Ich freue mich sehr darauf und wünsche Ihnen in herzlicher Vorfreude auf die kommende Wende zum Besseren ein frohes Osterfest!

Seien Sie herzlich gegrüßt, auch im Namen meines Kollegen Walter,

Petra Frey