Icon Navi

Obst- und Gartenbauverein Großingersheim

Alle aktuellen Nachrichten rund um Ingersheim

Obst- und Gartenbauverein Großingersheim | 01.07.2022

OGV im Spreewald auf Tour

Endlich, seit 2020 war der OGV mal wieder auf einem viertägigen Ausflug. Mit 38 Teilnehmende ging es in den Spreewald südöstlich von Berlin und Herkunftsort der bekannten „Spreewaldgurken“. Schon auf der Anreise gab es ein Highlight, der Branitzer Park bei Cottbus war die erste Station. Mit einer Kahnfahrt wurde der riesige Naturpark erkundet, vom Kahnführer gab es viele Informationen zum Park, den verschiedenen Bäumen und den besonderen Arten von Schilf. Quartier wurde im Hotel „Lindner“ in Cottbus, dem Zentrum der Niederlausitz, bezogen.

Der zweite Tag begann mit einer Stadtführung durch die 800-jährige Cottbuser Altstadt mit Stadtmauer, dem Altmarkt und den barocken Bürgerhäusern. Weiter ging es mit einer Panoramafahrt durch den Spreewald nach Lübben, Lübbenau und Burg. Zum Mittag ließ man es sich bei einem Spreewälder Buffet, dieses wurde durch eine „Fährfrau und ihrem Sohn“ in Spreewälder Tracht durch Geschichten und Anekdoten aus dem Spreewald aufgelockert. Im Anschluss gab es zur abendlichen Zeit noch eine lustige Kahnfahrt, vorbei an reetgedeckten Bauernhäusern auf den vielen Kanälen die durch den Spreewald fließen.

Am dritten Tag ging die Fahrt durch die Niederlausitz nach Senftenberg zum modernsten Braunkohlekraftwerk Deutschlands, genannt „Schwarze Pumpe“. Nach einer Übersicht über das Abbaugelände der Braunkohle ging es nun zum Kraftwerk. Höhepunkt war der 161 Meter hohe Aussichtsturm mit Blick über das Abraumgelände und das riesige Gebiet der renaturierten Fläche mit Wäldern und Seen. Weiter ging es nach Bad Muskau in den „Fürst Pückler Park“. Ein ca. 1.000 ha großes Gartengelände. Der Tag endete mit einer nostalgischen Bahnfahrt mit einer Dampflok nach Weisswasser und dann zurück nach Cottbus.

Mit vielen neuen und interessanten Eindrücken ging es auf die Heimreise. In Mödlareuth gab es einen Zwischenhalt, dieses Dorf war zu DDR/BRD Zeiten durch die Mauer in zwei Teile geteilt. Nach zwei Jahren Pause war es mehr als ein gelungener Ausflug.

Icon SucheIcon TranslateIcon Leichte SpracheIcon Kontakt